Burger-Liebe

{enthält unbeauftragte Werbung und Markennennung}

Sommerzeit, draußen sitzen, den Grill anwerfen und was Feines zaubern.
Es geht endlich wieder los und ich werde ziemlich oft gefragt, wie man einen leckeren Burger baut.

Sehen wir mal von den Burgerketten ab, die sich gegenseitig mit neuen Kreationen übertrumpfen wollen, mein Credo lautet: keep it simple!

Verwende vernünftige Zutaten und überfrachte den Burger nicht mit zu vielen Aromen.
Mit guten Zutaten kommt der Geschmack fast von alleine.
Ganz häufig höre ich, dass Leute Burger nicht mögen. So Standard Schwämme mit Salat, Tomate und Gurke sind tatsächlich eher geschmacksneutral. Seitdenn du hilfst etwas nach.

Aber fangen wir von vorne an.

Das Fleisch.
Nun ja, hier scheiden sich die Geister. Was aber definitiv gar nicht geht sind die TK Pattys aus dem 100er Pack. NEIN!
Kauf anständiges Fleisch! Du musst keine Unsummen für Wagyu Dry Aged ausgeben, aber gutes Hack vom Metzger sollte es schon sein. Auch Supermärkte wie Rewe bieten ansehnliche Pattys in der Bedientheke an. Das geht.
Das Fleisch würzen? Wir nicht! Bei uns kommt der vollendete Geschmack mit allen weiteren Zutaten.

Natürlich geht das Ganze auch ohne Fleisch! Die Empfehlungen sind die Gleichen

Burger mit grünem Spargel, Bacon, geschmorten Portweinzwiebeln, Käsecreme….

Die Buns / Brötchen.
Auch so ein Thema. Die Putzschwämme aus dem Supermarkt benutzen wir nur wenn es absolut gar nichts anderes gibt……das kommt Gott sei Dank sehr sehr selten vor.
Statt der pappigen Dinger lieber normale Brötchen verwenden.
Am besten isses noch, wenn du die Buns selber backst. Das geht einfach, benötigt aber etwas Vorlauf. Ein schönes und erprobtes Rezept findest du hier.

Der Belag.
Wie gesagt, nackige Gurken und Tomaten verwässern jeden noch so leckeren Burger.
Du musst dem schon ein wenig auf die Sprünge helfen.
Kleiner Tipp, Tomaten und Gurken vorher würzen und ziehen lassen. Einfach Salz und Pfeffer sind schon der erste Schritt in die richtige Richtung.
Salat ist überbewertet, sieht auf Fotos aber besser aus. Geschmacklich brauchts keinen Salat!
Was auch immer richtig gut kommt sind:
– knuspriger Bacon
– geschmorte Zwiebeln / Rotweinzwiebeln / Röstzwiebeln / etc
– gegrilltes Gemüse: Zucchinischeiben, Aubergine, Spargel, Kürbis, etc
Du kannst drauflegen was immer dir Freude bereitet und was du magst.

Die Soßen.
Ketchup, die rote Soße und Mayo in weiß für den Kontrast und als weiteren Farbtupfer vielleicht Senf. Kann man machen, es geht aber leckerer.
Fertige BBQ- und Grillsoßen, da trennt sich die Spreu vom Weizen. Die Hersteller werben mit tollen Etiketten und versprechen den ultimativen geschmacklichen Kick, leider ist der Inhalt ziemlich oft enttäuschend. Unzählige Flaschen haben wir geöffnet, den Inhalt probiert und die Flasche direkt von der „Like“ Liste gestrichen und entsorgt.
Geiler ist selbstgemachte und gewürzte Tomatensoße. Ich koche immer aus den letzen geernteten Tomaten eine gut gewürzte Soße ein. Perfekt für Pizza, Pasta und Burger.
Auch eine deftige Bratensoße, Hollandaise, Bernaise oder, oder oder passt verdammt gut.
Den Klassiker, die Mayo kann man ganz leicht aufs nächste Level heben. Rühr doch mal Wasabipaste oder Harissa rein. Pimp sie mit Kräutern und Gewürzen. Trau dich!

Langweilig war gestern! Ab heute essen wir lecker!

Ich benutze super gerne weißen Weichkäse (ähnlich Feta), den ich mit reichlich Olivenöl, evtl etwas Joghurt, Kräutern und Knoblauch anrühre. Es darf etwas würziger sein, denn, das Patty benutzen wir ungewürzt.

Käse.
Defintiv ein JA! Langweilige Sorten eher nein. Würzig und aromatisch? Ja!
Klasse sind Cheddar, Bergkäse, auch mal ein alter Gouda. Nicht zu vergessen Gorgonzola.
Und am besten verläuft der Käse, wenn man ihn noch auf dem Grill aufs heiße Patty legt. Vielleicht noch ne zweite Scheibe? Ja klar!
Schmelzkäse aus der Plastikverpackung? Nein, nein, nein! Nicht auf unserem Burger.

…mit gegrilltem Spargel und Bergamotte-Thymian Hollandaise….

Die Zutaten kann man prima schon vorbereiten und benötigt dann nur noch den Grill um alles zur Vollendung zu bringen.
Es gibt auch keine wirklich Reihenfolge beim Zusammenbau zu beachten.
Burger essen mit Messer und Gabel? Auch das geht für uns klar!
Ohne Besteck , hinterher aussehen wie ein Ferkel? Geht auch! Hauptsache es schmeckt und macht Spaß!

Viel Freude bei eurem nächsten Burger! Ich möchte Bilder sehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.