Gyozas – selbstgemacht –

Du blätterst durch das eine oder andere Kochbuch und kommst zu der Erkenntnis, dass du viel zu wenig Zeit hast all die feinen Rezepte in ihrer Gänze nachzukochen.
Es war also wieder mal so ein Tag an dem wir schmökerten und unabhängig voneinander am selben Rezept hängen blieben. Gyozas. Ja, hatten wir in London auf einem Streetfood Markt gegessen, besser gesagt, mein Mann hatte sie sich geholt und ich nur mal probiert. Damals haben sie mich nicht vom Hocker gehauen. Sahen toll aus, waren geschmacklich aber nicht so mein Ding.

Gyozas sollten es also sein. Selbstgemacht mit Aromen die wir mögen. Kurz erklärt, Gyozas sind gefüllte japanisch-chniesische Teigtaschen, die erst gebraten und anschließend gedämpft werden, bis die Füllung gar ist.
Dazu reicht man entweder eine einfache Sojasoße, Teriakisoße , Ponzu, Wasabipaste, Wasabimayo oder was auch immer man möchte. Das passende Video findest du hier. Das haben wir erst mal studiert um die Handgriffe, speziell das Falten der Teigtaschen zu lernen.

Die hauchdünnen Teigfladen gibt es beim Asiaten fertig zu kaufen, ich wollte sie aber selbst machen, das konnte so schwierig nicht sein.
Den Mann losgeschickt um Hack zu kaufen, in der Zwischenzeit habe ich den Teig angesetzt. Viele Zutaten waren nicht nötig, hier die Liste:

  • 1 TL Salz
  • 220 g Weizenmehl (Typ 405 oder 550)
  • 160 ml heißes Wasser
  • 1 Tasse Kartoffelstärke zum Ausrollen

Zuerst Mehl mit dem Salz vermischen. Dann nach und nach das Wasser dazu geben. Es entsteht eine bröckelige Masse, die durch kneten sehr schnell homogen wird. Das kneten dauert etwa 5 Minuten. Mit einem feuchten Handtuch abdecken und ca 10 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit wird das Hack vorbereitet.
Info: –> es entstehen 40 Portionen, also 40 Gyozas

Das Hackfleisch.
Die Asiaten verwenden eher selten Rinderhack. Wir haben Schweinehack verwendet, könnte mir aber auch sehr gut Hühnchenhack vorstellen. hier die Zutaten in der Zusammenfassung:

  • 200 g Schweinehackfleisch
  • 1/2 Tasse heißes Wasser
  • 1 TL Hühnerbrühe-Pulver
  • 2 TL Salz
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 g Spitzkohl
  • 2 Stangen Frühlingszwiebel
  • 1 EL Sesamöl
  •  Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Öl zum Braten
  • Pfanne mit passendem Deckel

Alle Zutaten sollten die gleiche Größe haben und werden miteinander vermischt und beiseite gestellt.

Gyozateig verarbeiten:
Die Teigkugel zu einer Rolle formen und in 4 gleiche Teile teilen.
Einen Teil behalten, die anderen 3 Teil zur Kugel formen und unter dem feuchten Tuch warten lassen.
Eine Rolle formen und mit dem Messer in 10 Portionen zerteilen.Die Portionen sollten die gleiche Größe haben. Zu kleinen Kugeln formen, platt drücken und mit dem Nudelholz zu dünnen Teigfladen ausrollen. Damit die Fladen nicht kleben, verwendet man Kartoffelstärke. Wie das Ganze zum gewünschten Ergebnis führt empfehle ich im Video anzuschauen.
Ebenfalls die Falttechnik nach dem Füllen kannst du dort besser sehen, als ich sie jemals beschreiben könnte.

Jetzt wird eine Pfanne mit Deckel gebraucht.
Die Gyozas werden in der Pfanne kreisförmig angeordnet und bei mittlerer Hitze gebraten.
Zum Dämpfen geben wir ein wenig heißes Wasser dazu und schließen sofort den Deckel. Der Dämpfvorgang dauert 8-10 Minuten.
Den Deckel abnehmen, die Gyozas nochmals unten knusprig anbraten und mit etwas Sesamöl beträufeln.

40 Stück hören sich verdammt viel an, das täuscht. Die Dinger machen süchtig und sind ratzfatz verputzt!

mit Sesamöl, Sesam und etwas Wasabi-Mayo

Danke YumTamTam für das leckere Rezept und die gute Anleitung! Es war gar nicht so schwierig, wenns am Anfang auch etwas holprig war die Teigtaschen so zu falten, dass sie wie Gyozas aussahen :0)))))


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.