WTF*** oder auf der Suche nach der Hefe

Hefe! Du brauchst Hefe!
Klar, du gehst in den Supermarkt. JEDER Supermarkt führt das Produkt!
Die Problematik stellt sich ganz schnell dar, wo! Wo zum Teufel liegen die kleinen unscheinbaren Würfel?
Beim Käse? Bei den Milchprodukten? Bei den Fertigprodukten? Jetzt fallen die Würfel ja auch nicht unbedingt durch ein ausgefallenes Design oder ihre Größe auf. Man übersieht sie schnell.
Ich habe festgestellt, dass es keine einheitliche Zuordnung zu bestimmten Nahrungsmittelgruppen gibt!
In jedem einzelnen Supermarkt würfelt (haha, geiles Wortspiel) vermutlich  jemand im Hinterzimmer, wo man die Würfel denn verstecken könnte.
Achte mal drauf! Wo liegt die Hefe?
Im Edeka am Hellweg findest du sie bei den Fertigprodukten wie Pizzateig und Knödelteig…… aber wo liegt sie bei Lidl???? Oder bei Aldi? Bei Edeka in einer anderen Filiale?
Du wirst überrascht sein, welche Odyssee du auf dich nehmen musst um sie zu finden.
Brauche für morgen einen Würfel Hefe……. das Abenteuer beginnt!

Kleiner Tipp: wenn du entnervst aufzugeben scheinst, es geht auch Trockenhefe, das ist viiiiiiiiiiiiiiiiiel einfacher, grins ……

Advertisements

Haselnuss-Birnen Kuchen – saftiger Genuß zum Kaffee

Papa hatte Geburtstag und wir hatten da noch diverse Birnen…….. da konnte ich das eine mit dem anderen verbinden.

Da nicht mehr alle Birnen ohne Schaden waren, habe ich mich für ein Rezept entschieden, in welchem Birnenmus verarbeitet wird.
birne03

Hier die Zutaten

Birnenmus (250gr werden benötigt)
– Birnen geschält,  Kerngehäuse entfernt und klein geschnitten
– Zitronensaft
Birnen bei kleiner Hitze weich kochen und anschließend pürieren….ich habs durch ein Sieb gedrückt, weil mein Pürieraufsatz gestorben ist.
Für das Rezept benötigst du 250gr Birnenmus.

Teig
– 50gr Butter
– 150gr Zucker
– 2 Eier
– 250gr Haselnüsse gemahlen
– 250gr Birnenmus
– 100gr Mehl
– 2TL Backpulver

Zum Belegen zusätzlich 2-3 Birnen (je nach Form und Größe) geschält und in dünne Spalten geschnitten.
etwas Marmelade (ohne Kerne ),  hier Brombeermarmelade

Butter und Zucker schaumig rühren, dann alle weiteren Zutaten nach und nach dazugeben.
Die Ränder der Form gut einfetten, den Boden mit Backpapier auslegen.
Teig einfüllen und die Birnenspalten dekorativ darauf verteilen.
Ofen auf 180 Grad vorgeheizt, im unteren Drittel ca eine Stunde backen.
Einen Löffel Marmelade mit etwas Wasser vermischen und in der Mikrowelle heiß machen. Den noch heißen Kuchen mit der Marmelade glasieren und anschließend auskühlen lassen.

Schön saftig und wunderbar haselnussig !!!!

 

Noch 2x schlafen,

dann ist wieder die Party des Jahres.
Die Grillgemeinde trifft sich dieses Jahr in Fulda, im Zentrum der Glut, zur Deutschen Grillmeisterschaft.
Wir sind dabei. Wir, das sind lustige Menschen rund um Conny & Martins Grill- und Backschule.
GDM-Logo_RGBUnser Team liegt in den letzten Zügen…… halt, ich meine die Vorbereitungen liegen in den letzten Zügen, Kisten sind gepackt, Listen geschrieben, das Equipment organisiert.
Wir werden wieder viel Spaß haben, alte und neue Bekannte treffen, lecker essen und vor allem trinken, und Spaß haben. Aber das erwähnte ich ja bereits.
Wir hoffen, dass der Wettergott uns gnädig gestimmt ist und dass alles glatt geht.

Für alle, die sich dafür interessieren habe ich ein paar interessante Links:
unser geniales Team von  „Grill doch mal“
der Veranstalter : GBA German BBQ Association

Außer den teilnehmenden Teams gibt es eine Vielzahl von Auststellern mit Equipment, was jedes Grillmeisterherz höher schlagen läßt! Hier könnt ihr die Grillsportgeräte in Aktion sehen und auch Fragen stellen.
Ein buntes Rahmenprogramm, Essen und Trinken runden die Veranstaltung ab.
Kommt und besucht uns!

Lachs-Burger mit Senf-Dill Soße

Vom letzten Flammlachs hatten wir noch Abschnitte eingefroren und die mussten jetzt ja mal weg.
Ausserdem war noch Brot vom Back-Kurs im Froster, also haben wir kurzerhand eine Resteverwertung deluxe gestartet.
Der Lachs war allererste Sahne, ich kann nur betonen, nur wenn man anständige Produkte verwendet, kann auch ein anständiges Ergebnis dabei rauskommen.

Das Burger Brot habe ich in der Pfanne mit etwas Olivenöl geröstet, den Feldsalat gut gewaschen und trocken geschleudert, sowie die Soße vorbereitet.
Zur Soße gibt es kein Rezept  mit genauen Gewichtsangaben. Die habe ich so aus dem Ärmel geschüttelt. Hier also nur ca Angaben, weil auch vieles über den eigenen Geschmack dosiert werden kann.
Einen EL Butter im Topf schmelzen und 2 EL Mehl dazugeben, unter ständigem Rühren „abbrennen“, ich glaube, so nennt man das…..
Dann etwas kalte Milch angießen und gut verrühren, damit sich keine Klumpen bilden. Nach und nach mehr Milch dazu geben, bis man eine dickliche Soße hat. Abwürzen mit einem TL Dijon Senf und Senfpulver, Salz und einer halben geriebenen Knoblauchzehe. Zum Schluß noch Dill dazu geben und fertig.

Den Lachs habe ich mit Salz, Majunga Pfeffer und etwas Zitronenabrieb gewürzt und auf beiden Seiten angebraten. Der Lachs hatte noch eine Seite mit Haut, die sich nach dem Braten ganz leicht abheben ließ.
Danach den Burger zusammenbauen und genießen.

Es war sehr sehr lecker und mein Mann bat noch um einen Nachschlag….. konnte er gerne haben :0)
20160221_185233

Buchempfehlung

Ich bin beim Stöbern in der Mayerschen darauf aufmerksam geworden.
Immer wenn wir in der Stadt sind, entern wir die Abteilung für Kochbücher und gucken, was es neues gibt. Das kann dann schon mal länger dauern und ich bin ganz dankbar, dass es Höckerchen zum Setzen gibt.  Granate wären Sitzgelegenheiten wie bei Hugendubel, aber zurück zum Thema.
Meine Passion ist das Backen, also verziehe ich mich in die Ecke wo man all die schönen rosa Mädchensachen kriegt, wo eigentlich nur noch Kaffee und Kuchen fehlen…..
Auf jeden Fall fielen mir zwei Bücher in die Hände, die sehr auffällig waren.
Backen mit Love: Rezepte aus dem rosa Haus
Backen, Craft und Rote Katze: Rezepte und Schönes aus dem Rosa Haus

Da wurde ich richtig neugierig. Irgendjemand besitzt also ein Rosa Haus und hat ein glückliches Händchen für verspielte Deko und Schnickschnack UND kann zudem auch noch toll backen. Und als ob das nicht ausreichen würde schreibt die Autorin auch noch total schön, frei von der Leber weg.
Keine Frage, beide Bücher landeten in meinem Fundus und ich hab den Sonntag mit Lesen und Stöbern verbracht.
20160110_173418
Es sind definitiv „Mädchen-Bücher“! Die Bücher sind so verspielt wie man sich das rosa Haus vorstellt. Eigentlich gleicht es einem Fairy House. Die Bücher sind so liebevoll gestaltet, dass einem warm ums Herz wird. Sie haben so einen Scrapbook  Charakter und man erwartet Zettelchen, Fotos, Kinokarten und Erinnerungen, die einem beim Aufschlagen des Buches vor die Füße fallen. Du kannst die Seiten sooft anschauen, wie du willst, du findest immer noch ein Detail, was dir vorher nicht auffiel. Außer Backen hat die Autorin auch noch wunderbare Basteltipps und Nähanleitungen parat. Ich behaupte mal, für jemanden, der normal einen 8 Stunde Tag auf der Arbeit hat, sind all die schönen Ideen und Denkanstösse nicht zu bewältigen. Der Tag müsste 48 Stunden haben, denn es gibt so viel zu tun :0)
Ich bin verliebt in die Bücher !

Für alle Blogger sei der Link zu Andrea und ihrem Rosa Haus empfohlen, clickst du hier

Nachtrag Es gibt eine wunderschöne Grusskarten-Box guckst du hier
20160112_170004

 

Soulfood – ganz großes Kino

Im Kühlschrank fristeten ein paar Jalapenos ein sehr einsames Dasein…..Da kam mein Mann auf 20151031_162606die Idee, “ Back doch ein Brot und mach die Chilis und den Rest Cheddar rein!“
Sehr gute Idee, wäre ein klasse Mitbringsel für den Abend. Unsere Freunde hatten ihr berühmtes Coffee-Chili angekündigt. Könnte prima passen, das Brot.
Also hab ich den Teig angesetzt und etwas mehr an Zutaten genommen, für Sonntagabend würde dann noch ein weiteres Brot zum Abendessen rausspringen.
Hier ganz kurz die Zutaten:
* 700gr Mehl
* 1 Würfel Hefe
* 17gr Salz (nach Geschmack)
* 400-500gr warmes Wasser ( weiss nicht mehr so genau, man merkt beim Kneten ob der Teig zu trocken ist), das Wasser nach und nach zugeben
20151031_163242Die Zutaten habe ich miteinander verknetet und dann den Teig eine Stunde an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen.
In der Zwischenzeit habe ich die Jalas und den Käse in sehr kleine Würfelchen geschnitten.
Nach einer Stunde „Gehzeit“ den Teig aus der Schüssel genommen, die Chilis und den Käse drauf gegeben und geknetet, bis der Teig 20151031_163817wunderbar elastisch war und die Zutaten gleichmässig verteilt waren. Die Teigmenge dritteln. Ein Teil kam in einem Gefrierbeutel wieder zurück in den Kühlschrank….für Sonntag.

20151031_164733Aus dem Rest habe ich zwei Würste geformt. Irgendwann hab ich mal ein Backbleck für Stangenweißbrot gekauft, aber vorher noch nie benutzt. Jetzt kam es zum Einsatz. Es wurde kurz etwas eingefettet und dann die Teigwürste in die Mulden gelegt.
Jetzt musste der Teig abgedeckt nochmal ein Stunde gehen.
Ok, ich hab mich mit der Teigmenge etwas verhauen, das waren am Ende mega Weißbrote, keine Stangen sondern „Prügel“. Aber egal.
Der Ofen war auf 250°C Ober/Unterhitze vorgeheizt und ich hatte eine Schüssel mit Wasser 20151031_174552reingestellt. Die Brote vorher noch schnell oben etwas eingeschnitten, befeuchtet und mit Meersalz bestreut. Dann ging´s ab in den Ofen. Um eine feuchte Atmosphäre zu generieren noch etwas Wasser auf den Boden des Ofens geschüttet. Kleine Anmerkung, cooler wären Eiswürfel gewesen, hatte aber keine.
Die Brote blieben im Ofen, bis sie eine schöne goldene Farbe hatten.
Es bedurfte enormer Willensstärke, den fertigen Broten zu widerstehen. Der Duft war betörend.
20151031_190023Der Käse fand hier und da den Weg durch den Teig und knusperte goldgelb auf. Richtig kleine Käseinseln. Beim Aufschneiden offenbarte sich die ganze Pracht der Zutaten. Der Käse war geschmolzen und hatte sich mit dem Teig verbunden, die Jalapenos belebten das Bild mit ihrer satten grünen Farbe. Das Brot war luftig leicht, lecker und  knusprig. Ein Gedicht!

20151031_191528Fazit: Das Brot passte mit all seinen Aromen fantastisch zum Coffee-Chili.
Zum Coffee-Chili gibt es zahlreiche Hinweise und Rezepte im Internet. Das große Geheimnis ist unserer Meinung nach Zeit. Die Zubereitung am Vortag und das Durchziehen über Nacht machen den Geschmack. Keine künstlichen Aromen, nur echte ehrliche Gewürze, dunkles Bier, Kaffee, Kakao/Schokolade und viel Rindfleisch (Gehacktes, Schulter  und Gulasch) wurden verwendet. Bei den Zutaten und den Mengen gibt es sehr viel Spielraum und man kann wunderbar variieren.

Mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Obwohl wir uns am Samstag richtiggehend „überfressen“ hatten, könnte ich schon wieder eine Portion verputzen :0)
20151031_163115

Die „Fairy House“ Geburtstagstorte

Das Fairy House Fieber hat um sich gegriffen. Inspiriert durch diese Gartendekos kam die Idee für Geburtstagstorte für Frau L. aus D. zustande.

An diesem Thema kann man sich austoben.
Schokobuttercreme und ein Rührteig……. nach diesem Rezept.
Die Tortenböden waren schnell gebacken, allerdings würde ich beim nächsten Mal einen Bisquit verwenden und die Lagen dünner schneiden. Auf jeden Fall war das Konstrukt stabil.
20150904_082850-(1) 20150904_083530
Buttercreme drumherum, erst glatt, dann im Baumrindenstil mithilfe einer Gabel.
20150904_084252 20150904_084731
Wie das Dach aussehen sollte wusste ich ziemlich genau. Wie man das aber in die Tat umsetzt, bedurfte einiger Versuche. Ich zeige hier nur das Endergebnis. Die misslungenen Versuche sind mit einigen nicht gesellschaftsfähigen Flüchen im Papierkorb gelandet.
20150904_101435Ausgeschnitten hab ich die Formen aus Pappe, zusammengklebt und fixiert mit Leim, Wäscheklammern und Klebeband.
Ich finde, dann konnte man schon erkennen, worauf es rausläuft. Am Ende habe ich das Ganze mit rotem Marzipan belegt und mit einem mit Messlöffelchen, halb in das weiche Marzpan eingedrückt, um ein paar Schindeln anzudeuten.
20150904_101448 20150904_134551
So, jetzt endlich konnte ich mit dem Ausdekorieren beginnen. Vor meinem geistigen Auge war die Torte schon fertig, jetzt musste ich das nur noch ausführen. Fensterläden und Haustür……
20150904_141024 20150904_141036 20150904_141742
Und während ich so am Basteln war, kamen mir immer noch mehr Ideen.
Die Fenster mussten doch auch „Blumenkästen“ haben….. ein Namensschild musste sein…..
20150906_111749 20150906_111640
Am Ende habe ich noch die Blumen coloriert, etwas Feenstaub aufgebracht und einen gepflasterten Weg ums Haus angelegt.
20150906_115402
Ist doch ganz nett geworden…….