Adventskalender 2017

Es hat bei uns ja schon quasi Tradition, einen Adventskalender selbst zu basteln.
Gut, Wochen vorher überlegst du krampfhaft, wie er aussehen soll, du verknotest dir das Hirn, mit was er gefüllt werden könnte, um dann in allerletzter Sekunde im Schweiße deines Angesichts, das Werk fertigzustellen.
Kennste?  Dann weißte, wie´s uns geht.
Mein Mann bastelt heimlich, ich bastel heimlich und wir sind immer wieder erstaunt, wie kreativ doch der Partner ist…….

Eine Idee habe ich, wo ich das Material her kriege weiß ich allerdings noch nicht.

So, ich bin jetzt schon einen Schritt weiter, habe einfach vorgestanzte Pappschachteln im WWW bestellt und ein wenig mit Washi Tape aufgemotzt.
Schnell noch Nummern drauf gestempelt, jetzt können sie gefüllt und verschlossen werden.
advent11Es wird sowas wie eine Seilbahn werden. Mein Mann mag Gin ganz gerne, deshalb werde ich kleine Probierfläschen besorgen. Wenn sie nicht in die Boxen gehen, macht das nix, hab ich schon eine Idee. Unter jeder Seilbahn wachsen auch Bäume…..und das sind dann die Fläschchen mit einem Hütchen aus Eierkarton, die grad passend die richtige Form haben. Sehr schöner Zufall.

Jetzt fang ich schon mal an zu gucken, was in die einzelnen Boxen kommt.
advent10
Das Update gibt´s nächste Woche….. mein Mann liest nämlich mit. Und so ganz will ich ihm die Vorfreude nicht versauen :0)
xmas02xmas01
Mein Mann war auch wieder kreativ. Er hat seine alte Bierkiste mal eben in meinen Kalender umgewandelt. 24 kleine Weckgläschen sind gefüllt mit kleinen Leckereien und Rubbellosen. I love it!xmas03

xmas04

Advertisements

DIY: coole Aufkleber für Selbstgemachtes aus der Küche

Die fruchtige Version für Marmeladen, Gelee´s und Konfitüren  habe ich ja bereits vorgestellt, wenn du nochmal schauen möchtest.
Ich habe aber noch weitere Ideen, die ich euch heute zeigen möchte. Die Sticker sind für alles geeignet, weil sie neutral sind. Die Beschriftung erfolgt (könnte erfolgen)  mit einem ganz feinen Lackstift zB von Edding.

Die Hintergründe kannst du selbst gestalten, mit der Transparenz und Farbgebung spielen und dann  auf selbstklebendem Papier (für Etiketten in allen Größen erhältlich) ausdrucken.
20170721_111121_1Zur Formgebung benutze ich einen Motivstanzer, damit geht das ganz einfach. Diese Stanzer gibt es ebenfalls in allen erdenklichen Formen und Größen. Meinen habe ich auf der Creativa erstanden. Ich denke, oval geht immer…..
Du kannst auch Scheren mit geformten Schneiden benutzen. Die sind in allerlei verschiedenen Designs für ganz kleines Geld erhältlich.

Jetzt steht deiner Kreativität eigentlich nicht mehr im Weg.

Hier nochmal eine Ideensammlung für Hintergründe:
– Holzoptik (braun, vintage, grau, gekalkt)
– Schiefer (dunkelgrau, schwarz)
– Tafel (grün, grau oder scharz)
– Fotos, Urlaubsfotos, Natur, Blumen  (am besten etwas im Farbkontrast abschwächen, damit man die Beschriftung noch ordentlich sieht)
– etc der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

 

DIY: Lampe im Industriedesign

Wie vorab schon erwähnt, hat mein Mann gebastelt! Für unsere Kellerküche sollte es schon etwas Besonderes sein….
blog001

Es sieht ziemlich cool aus wie wir finden.
Wir stehen auf den Industrie-Look und werden das Thema auch weiterhin beibehalten….. jedenfalls in der Kellerküche.

Die Einzelteile der Lampe kriegst du in jedem gut sortierten Baumarkt. Es handelt sich um Fittinge aus Guß. Die Größen kannst wählen, wie du möchtest.
Wir haben aufgrund der Auswahl unser Material im WWW bestellt.
Alleine das Kabel und die Schraubfassung haben wir im Baumarkt geholt.
Ist super, denn die Standardfassung E27 passt in das Reduzierstück, lässt sich ganz einfach einschrauben und muss nicht weiter befestigt werden. Wir empfehlen ein nicht ganz so starres Kabel zu benutzen, da das Zusammenbauen sonst zur echten Qual wird.

Die Lampe haben wir an die Wand gedübelt und ein Edison-Retro Birne eingeschraubt. Wir werden sie noch durch eine LED Variante ersetzen.

Unter den beiden Lampen wird ein Buffet stehen…..aber das dauert noch :0)

 

Ein super tolles Geschenk

Meine Großcousine wollte ein selbst gestaltetes Notizbuch verschenken. Da ich weiß, dass sie ein kreativer Kopf ist, habe ich mich angemeldet und  schon wenige Tage später ein Päckchen in Händen gehalten.
DAMIT hatte ich allerdings nicht gerechnet. Wow!

Ein dickes Buch im Scrapbook – Denim Style. Jede einzelne Seite war bearbeitet, mit aufgeklebten Papierschnipseln, Washi-Tape, mit Karton, Plastik,  Stoff, Knöpfen, Blüten etc. Auf fast jeder Seite kannst du was aufmachen, reintun, rausziehen oder einfach nur angucken. Es gibt nette Zitate und Sprüche, alles ist Ton in Ton  und es gibt gefühlte 100 verschiedene Materialien, die verarbeitet wurden. Jede Seite ist ganz liebevoll gestaltet. Du kannst dich stundenlang mit dem Buch beschäftigen und findest immer was neues.  Oh wie ich mich gefreut habe.

DA soll ich was reinschreiben? Das kostet Überwindung. Zum einfach nur Weglegen isses aber auch zu schade. Ich werde das Büchlein als Kreativbuch für Ideen und Projekte benutzen. Meinen Namen hab ich schon mal rein geschrieben :0)

Im Gegenzug geht ein Paket an meine Großcousine zurück, gefüllt mit selbst gekochter Marmelade, Curry Soße und allerlei Bastelkram für ihre nächsten Projekte. Hoffe, sie freut sich.
Leider sehen wir uns viel zu selten, weil sie in Potsdam wohnt, was nicht mal eben um die Ecke ist. Man trifft sich ganz klassisch auf runden Geburtstagen oder auf Beerdigungen ….

DIY: Geburtstagstorte mit Gutschein

Eine Verpackung für einen Gutschein war fällig.
Da ich echt keine Zeit zum Backen hatte, musste eine Fake Torte her.
Das war recht einfach, unser Freund steht auf die Süßigkeiten von Quality Street und die sind bekanntlich in einer Metalldose verpackt. Schwups und schon war die Torte „gebacken“.
Der Gutschein steckt in der Kerze, die ich aus Pappe gerollt  und auf die Torte geklebt habe. Für den Docht einfach ein Stück Papier doppelt legen und die Konturen einer Flamme ausschneiden. Der Flamme noch eben die entsprechende Farbe geben und vor dem Zusammenkleben einen Zahnstocher einlegen. Danach oben auf die Kerze stecken.
Ein paar Leckereien als Dekor mit doppelt gelegtem Tesa aufkleben und eine Schleife drum, fertig!
blog005So kann man mit wenigen Handgriffen eine hübsche Verpackung zaubern.

DIY: Fundstück der Woche

Beim Schlendern am Wasser entlang, im allerschönsten Abendlicht kamen wir an einer Bucht vorbei. Schroffes Gestein lag vor uns und außerdem ganz viel Treibgut, Hinterlassenschaften diverser Schiffe. Schon von weitem leuchtete die kleine rote Boje. Unter Einsatz seines Lebens stieg mein Mann zur Bucht runter und rettete mir die Boje.
20160921_183005

Was tun? Ich wollte sie auf jeden Fall haben…… Da kam mir die Idee. Ich bat ihn, mir eine Öffnung in die Boje zu schneiden. Ein paar Steine rein, ein Teelicht und schon ist mein Unikat fertig. Sie wird sich prima im heimischen Garten machen, denn sie ist mit nach Hause gereist.
20160923_193814

 

Das Weinkisten-Regal

Ich bin etwas verspätet dran mit meinen Projekten, ne fiese Erkältung hat uns ausgehebelt.
Die Kisten hab ich etwas abgeschliffen und dann mit „white wash“ angepinselt.
Die Maserung kommt noch durch und das Ganze sieht nach Shabby aus.

20151214_094856Durch die ganzen Ecken und einzelnen Bretter gibt es viele versteckte Winkel und man muss aufpassen, dass der Anstrich einigermassen gleichmässig wird. Das nimmt ganz schön Zeit in Anspruch, lohnt sich aber sorgfältig zu arbeiten.

Für die Einlegeböden habe ich Laminatbretter auf die passende Größe geschnitten und in der Weinkiste einfache Holzklötzchen als Auflagefläche eingeklebt.
Ich finde, es sieht ganz ok aus.