Pizza – schön scharf!

Keep it simple!

Treffender könnte man diesen Rezeptvorschlag nicht beschreiben.

Basisteig:

* 500gr Mehl
* 1 Tüte Trockenhefe
* Salz
* ein Schuß Öl
* lauwarmes Wasser (nur soviel, dass es einen geschmeidigen Teig ergibt
* Mehl für die Arbeitsfläche und
* Grieß, damit die Pizza leicht vom Brett auf s Blech rutscht.

Die Hefe in etwas lauwarmem Wasser auflösen und zu den restliche Zutaten geben. Verkneten und weiteres lauwarmes Wasser hinzugeben, bis der Teig geschmeidig ist.
Teig abdecken und gehen lassen.
Ofen auf höchster Stufe vorheizen, Backblech mit aufheizen.
Kurz durchkneten und in Portionen teilen.
Ausrollen in die gewünschte Größe und Dicke.
Zum einfacheren Transport vom Holzbrett aufs Blech und umgekehrt benutze ich Grieß. Die Körnchen sorgen für unfallfreies Rutschen.

Für die Tomatenbasis muss man nicht viel Geschiss machen.
Ein einfaches Sugo aus:
* passierter Tomate (aus dem Tetrapack)
* Knoblauch (durch die Presse gejagt)
* Salz , Pfeffer und eine Prise Oregano
fertig!

Die Tomatensoße auf dem Teigfladen verteilen, Käse (hier Cheddar) darauf verteilen.
Meine Version hatte Zwiebeln, Chili und Kapern, sowie Scheiben einer  Salsicia pikante drauf.
Mehr muss nicht!
blog905

blog904

blog903
Grieß auf das Pizzabrett streuen, Pizza draufziehen und auf das vorgeheizte Backblech rutschen lassen.
Die Backzeit ist nicht so arg lang. Die Salsicia sollte schön ausgebraten und die Ränder knusprig goldgelb sein. Dann ist die Pizza perfekt.
blog901
Du kannst sie nach Belieben belegen, auf jeden Fall würde ich aber den Käse unter den Belag machen….. dann wird die Pizza nicht so schnell matschig. Drunter und drauf geht natürlich auch…..

Die Pizza kannst du heiß oder kalt essen, sie ist ein Gedicht!

Urlaub 2017 – simplify your life

Natürlich beginne ich mit dem Wichtigsten: Essen und alles, was damit zu tun hat.
Genuß, es geht immer um Genuß!
Genuß für´s Auge, Genuß für die Seele, Genuß für den Gaumen.
Wie hat mal ein ganz schlauer Mensch gesagt: “ Das Leben ist zu kurz für schlechten Wein und schlechtes Essen!“ Recht hat er!
Lefkada350Die Wahl unserer Urlaubsdomizile fällt immer auf Unterkünfte mit ordentlich eingerichteter Küche. Herd und (kleiner)  Backofen sollten schon sein. Das Vorhandensein eines Topfes und ner Pfanne ist großartig. Teller, Besteck, Tassen und Gläser? Alles top.
Wir mögen es, im Urlaub möglichst reduziert zu leben, das heißt mit möglichst einfachen und wenigen Dingen auszukommen. Das heißt allerdings nicht, dass mein Mann morgens in aller Frühe mit der Axt in den Wald geht um anschließend Feuer zu machen, damit das Frühstück auf den Tisch kommt. Ich meine damit, dass es keines unnötigen Elektrogerätes bedarf, keinen Mixer, keine Brot- und Kaffeemaschine, keine Spülmaschine, kein was weiß ich noch alles.
Und es funktioniert! Es macht glücklich! Den Überfluß an Gelump, den man zu Hause hat, ist überhaupt nicht nötig.
Es lässt sich so vieles improvisieren, der Mc Guyver der Küche  lässt grüßen!

Über die Jahre haben wir unseren persönlichen Kitchen Survival Kit zusammengestellt. Er besteht immer aus ein paar Utensilien, auf die wir aus hygienischen und persönlichen Gründen wert legen:
– Holzkochlöffel (der bleibt dann am Urlaubsort)
– kleine Grillzange (billiges Werbegeschenk aus Alu)
– Spüllappen
– 2 Geschirrtücher
– Multifunktionstool (mit Flaschenöffner, Korkenzieher!, Messer, Schraubendreher etc)
– kleines (scharfes) Messer (Aldi-Messer mit Plastikschutzkappe)
– Multireibe (sensationelles Produkt von Lékue) die lässt sich auseinanderbauen, ist leicht und eine tolle Ergänzung
– Dauerkaffeefilter
– Kaffee (darauf lege ich Wert! der ist im Urlaub meist furchtbar unlecker oder schweine teuer)

Mit diesen wenigen Dingen ist es möglich, entspannt mit allen eventuellen Widrigkeiten klar zu kommen.

Für Gerichte, die aufs Feuer kommen (oder in den Backofen) gucken wir uns immer in Haushaltläden nach den einfachen braunen Tonschalen um. Die kriegt man (meist) für kleines Geld und sie sind ungemein nützlich. Wenn es das Gepäckgewicht erlaubt, nehmen wir sie anschließen als Erinnerung mit nach Hause…… praktisches Souvenir!

Und wer gut isst, muss auch gut Trinken!
Ein Verteiler nach dem Essen geht immer und zu diesem Zweck kaufen wir immer 2 Schnapsgläschen. Oft gibt es nur mega kitschige Aufdrucke und keine große Auswahl, manchmal aber auch wunderschöne Designer-Gläser von ortsansässigen Künstlern. Das macht dann noch mehr Spaß, sich zu Hause an den Urlaub zu erinnern.

Die Infrastruktur am Urlaubsort ist ja auch immer sehr unterschiedlich. Mal hast du ganz einfache Mini-Märkte für die Dinge des täglichen Bedarfs, mal Discounter wie Lidl.
Das lässt sich im Vorfeld aber alles recherchieren. Im Falle von großen Supermärkten und Discountern nehmen wir Dinge wie Spüli, Shampoo und Duschzeug gar nicht von zu Hause mit. Das ist im Koffer nur unnötig schwer.
Im Falle von kleinen Mini-Märkten empfiehlt sich, Reisegrößen von zu Hause mitzunehmen. Hygieneartikel können am Urlaubsort unverhältnismäßig teuer sein.

Ein Hauptkriterium bei der Wahl der Unterkunft ist (für uns) das Vorhandensein eines Grills.
Das muß kein Highend-Produkt sein. Jetzt muss ich lachen, denn das war es bislang auch nie. Hauptsache man kann Kohle aufschütten und es liegt ein Rost drüber.
Wir hatten schon alles, einen Stahlgrill, der über die Jahre, die wir die Unterkunft gebucht haben, schon deutlich an Substanz verlor. Im letzten Urlaub fiel die Kohle schon durch diverse Rostlöcher…… aber er hat gehalten.
Wir hatten 15 Euro „Baumarkt“ Grills mit wackeligen Beinen ohne Möglichkeit den Rost zu verstellen und einen wirklich kleinen Billig-Kugelgrill.
Einer unserer Lieblingsgrills war ein kleiner Schwenkgrill, für den sich der Vermieter schämte, weil er rausgefunden hatte, dass wir einem erfolgreichen Grillteam angehören. Sehr charmant und sehr lustig. Wir konnten ihn beruhigen, wir grillen auf allem!
Lefkada34Die Holzkohle in Griechenland, die du überall bekommst, finden wir sensationell. Die feuert richtig gut. Zwar muß man hin und wieder damit rechnen, dass sich halbe Baumstämme im Sack befinden, aber damit kommt man zurecht.
Mein Mann nimmt immer seine eigenen Grillanzünder mit, da weiß er, was er hat. Wir benutzen in Wachs getränkte Holzwolle, keine Chemiewürfel oder flüssigen Mist.

Das sind unsere Beiträge zum einfachen Leben ohne Schnickschnack.
Und dass man trotz einfacher Ausstattung trotzdem leckere Gerichte zaubern kann, werde ich in den nächsten Posts beweisen.
Stay tuned…..

Konsumgöttinnen, ich teste: die illy Iperespresso X7.1 Kapselmaschine

Ihr glaubt nicht, wie viele Maschinen ich schon ausprobiert habe. Wie viele Test-Kaffee´s ich schon ertragen habe, wie enttäuscht ich war, mal abgesehen davon, dass bei solchen Aktionen ja auch immer was über bleibt…… Kaffeepads, Elektroschrott etc…..
2 Pad-Maschinen habe ich gekauft, ein paar Wochen benutzt, und festgestellt, dass mir der Kaffee (egal welche Sorte) gar nicht schmeckt. Kakao und andere sogenannte Spezialitäten, naja, dafür brauche ich keine Maschine.

Ich bin überzeugter  „von Hand Brüher“, jedenfalls bei normalem Kaffee.

Ein Freund von Kaffeekapseln bin ich eigentlich auch nicht, unnötig Müll produzieren ist nicht so mein Ding.  Aber bevor ich urteile, warte ich mal ab, wie illy sich dem Thema annimmt. Ich vermute allerdings, wenn ich die Bilder sehe, es gibt viel Plastikmüll.
illy   illy2
Eine reine Espressomaschine hatten wir bislang nicht, nur so eine Höllenkanne, die man auf den Herd stellt. Viel zu viel Aufwand, dauert mir eigentlich schon zu lange, und wohin mit dem Kaffeesatz, der im Siebträger etc hängen bleibt. ICH bin diejenige, die sich dem verstopften Abfluß widmen muß, da denkst du schon 2x drüber nach, was du in den Ausguß schüttest.

Ein weiterer Punkt ist die Reinigung einer Maschine. Wenn ich die Seuchenmaschine im Büro sehe, wird mir ganz schlecht.
Zu viele Teile, sollte so ein Maschinchen nicht haben, die Reinigung und Wartung muss sich in Grenzen halten. Wenn man erst einen Technikerkurs besuchen muß und einen Werkzeuggürtel a la Tim Taylor benötigt, aus der Nummer wäre ich raus. Für solche Spöksken bin ich zu faul. Die Produktvorstellung verspricht einfachste Reinigung, wir werden sehen.

Ich bin seeeeeeeeeeehr kritisch, mich zu überzeugen wird also nicht so ganz leicht.

Der Aufruf zum Test hat mich neugierig gemacht. Auch mein Mann ist hellauf begeistert und kann es kaum erwarten.
Ausserdem sieht diese Maschine mega stylisch aus. Ich bin Mädchen, ich darf nach dem Aussehen kaufen.
Ausgesucht habe ich mir die Maschine in feuerrot, ein echter Hingucker.
Jetzt warten wir auf die Lieferung.

Hui, gestern bestellt, heute da! Wow! Das nenne ich mal fix.
Auspacken! 1 Karton, darin noch ein Karton im weiteren Karton……. ok……
Eine Kiste mit 3 weiteren Röstungen und ein Infoheftchen wie die Bewertung abzulaufen hat.
blog907
In der original Verpackung eine Kiste mit Kapseln: normale Röstung (rot) und starke (schwarz), sowie eine Espressotasse mit Unterteller.

Ethiopia, Brazil, Espresso Lungo, dark raosted, medium roasted

Dann endlich halte ich die Espressomaschine in den Händen. Schwer ist sie nicht, kann auch nicht, ist ja (bis auf die Brüheinheit) alles aus Plastik.
Also das habe ich mir wertiger vorgestellt. Das Rot ist auch nicht so schön rot wie ich dachte, eher ein orangerot. Der verchromte Rahmen am Bedienfeld, Plastik. Naja.
Der Zusammenbau ging schnell und problemlos.


Erst mal Wasser in den Tank, einschalten und mal durchspülen.
Die erreichte Wassertemperatur wird im Display angezeigt und sobald die Maschine betriebsbereit ist, ertönt ein akustisches Signal.

blog904 Das sieht auf jeden Fall cool aus. Auf den „Tasse“ Knopf drücken und schon fängt die Maschine an zu gurgeln und zischen.
Hui, ohne die Kapseln spritzt das heiße Wasser ganz schön heftig, also aufpassen!
Um die Wassermenge einzurichten, muss sie programmiert werden, das geht anhand der Bedienungsanleitung einfach.
Jetzt steht dem Kaffeegenuß nichts mehr im Weg. Nochmal Wasser auffüllen, dazu muss der Tank raus. Ich würde das ergonomischer formen, es gibt nur an der rechten Seite eine Griffmulde, das ist fummelig, denn man braucht etwas Kraft, weil der Tank über eine Dichtung mit der Maschine verbunden ist.

Den Kapselhalter entnehmen, eine Kapsel einlegen, kinderleicht, Halter einsetzen, arretieren und das „Tasse“ Symbol drücken.
In wenigen Sekunden füllt sich die Tasse mit Espresso, köstlicher Duft verbreitet sich im Raum. Das sieht schonmal gut aus!
Die Crema ist so stabil, dass der eingefüllte Zucker einen Moment darauf liegen bleibt.
blog903
Der Geschmack:
Ich habe die normale Röstung probiert, die Wassermenge auf die mitgelieferte Tasse angepasst, ich finde den Espresso sehr stark und die Säure fast etwas viel. Mit ein wenig mehr Wasser  wird´s besser. Der geschmacklichen Feinjustage widmen wir uns am Wochenende, dann kommen auch Freunde vorbei, die wir in den Test mit einbinden.

Die Aufschäumvorrichtung funktioniert super einfach. Nach kurzer Wartezeit ist die Maschine einsatzbereit. Einfach ein Gefäß mit Milch hernehmen und den Aufschäumer in die Milch halten. Knopf drücken und schon geht´s los. So einen tollen Milchschaum in allerkürzester Zeit! Achtung, das Volumen vergrößert sich stark, nicht zu viel Milch auf einmal aufschäumen, sonst gibt´s Sauerei!
Es ist übrigens egal, welche Sorte man nimmt (wir schmecken den Unterschied nicht wirklich), der Cappuccino schmeckt köstlich!

Bisheriger Eindruck:

gut:
– leicht verständliche Bedienungsanleitung mit vielen Bildern
– gut gegliedertes Bedienfeld
– intuitiv bedienbar
– kein unnötiger Schnickschnack
– leicht zu reinigen

naja:
– alles aus Plastik
– Betrieb mit Kapselhalter aber ohne Kapsel (zum Reinigen), heißes Wasser spritzt heftig

nicht so optimal:
– Form des Wassertanks
– Kaffee in Plastikkapseln

Wir werden die Maschine behalten! Ein schlechtes Gewissen wegen des Mülls habe ich nicht so arg, weil wir keine Vieltrinker sind. So halten sich Kosten (Kapseln sind teuer) und Abfall in Grenzen.

Hier kannst du dich für Produkttests bewerben: Konsumgöttinnen

Blitz – Mayo, schnelle Aioli

Für alle, die es eilig haben, hier das absolut coole Mayo Rezept.
Mit wandelbaren Aromen wird die Mayo zur Allzweckwaffe!

Grundzutaten:
*
300 ml Öl (wir verwenden Sonnenblumenöl, Olivenöl ist nicht geeignet, das wird bitter)
* 1 ganzes Ei (Zimmertemperatur)
* 1 TL Senf
* Salz, Pfeffer, ein paar Spritzer Zitronensaft

für Aioli:
* 2 Knoblauchzehen gerieben (oder mehr, je nach Geschmack)

für Basilikum-Mayo:
* Basilikumblätter fein hacken und mit in den Mixbecher geben

Alles zusammen in einen Becher geben, den Zauberstab unten auf dem Boden platzieren, einschalten und während dem Mixen langsam nach oben ziehen. Ratzfatz haste eine wunderbar dicke Mayo.
Wer´s etwas „leichter“ mag, kann am Ende noch etwas Joghurt dazu geben, dann wird die Mayo aber flüssiger!

Frischkäse selbst gemacht

Was ich an gekauftem Frischkäse überhaupt nicht mag, und das ist unabhängig von der Sorte, ist die Zugabe von Salz.
Torten, die mit Frischkäse hergestellt werden widerstreben mir, denn ich mag es nicht, wenn bei Süßem der salzige Nachgeschmack erhalten bleibt.
Aus dem Grund stelle ich den Frischkäse selbst her, ohne Salz und ohne irgendwelche Geschmacksstoffe.
Ausserdem geht es total einfach und ruckzuck (geht schneller als du das Handy für Fotos bereit hast)….

Du benötigst:
1l frische Vollmilch (keine haltbare), 3,5%
30ml Zitronensaft

Die Milch in einen Topf geben und erhitzen, bis die Milch hochkommt.
Von der Kochstelle nehmen und den Zitronensaft dazu geben. Die Milch flockt aus (gerinnt).
Umrühren und fertig.
Jetzt nur noch ein Tuch in ein Sieb legen und die Masse rein kippen.
Wer mag, kann die Molke auffangen, ich persönlich mags nicht und lasse sie ablaufen.
Die Frischkäsemasse über Nacht im Kühlschrank abtropfen lassen.

Jetzt ist der Frischkäse bereit zur weiteren Verwendung.

Du kannst ihn ganz nach Belieben aromatisieren. Sollte er zu trocken sein, hilft etwas Sahne.
Hier ein paar Ideen zu Frischkäsevariationen  click oder auch sehr lecker hier click.
Viel Spaß damit!

Hähnchen auf Lauch-Paprika Gemüse – Schnelle Hähnchenpfanne

Es hilft ja nix, manchmal muss man gucken, wie man die Reste im Kühlschrank verwertet. Von großzügigem Wegwerfen halte ich nix, schon meine Mama hat immer gesagt: „Woanders müssen Kinder hungern!“
Recht hatte sie.
Also eine kurze Bestandaufnahme (Lauch, Paprika, Zwiebeln) gemacht und auf dem Heimweg noch ausgelöste Hähnchenschenkel beim Metzger geholt.
Hier mein Vorschlag:

Hähnchen auf Lauch-Paprika Gemüse
2015-03-12 17.15.36   2015-03-12 17.18.20   2015-03-12 17.21.40
Lauch putzen und längs halbieren. Nebeneinander in eine Auflaufform setzen.
Rote Zwiebeln in Ringe und Paprika in Streifen schneiden. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Olivenöl dazugeben.
Im Ofen bei ca 200 Grad ca 20min vorgaren, der Lauch sollte schon weich sein.
Die Hähnchenteile habe ich zuvor mit einer Gewürzmischung und etwas Olivenöl mariniert.
Jetzt werden sie in einer Grillpfanne angebraten, bis die Haut schön kross ist und das Fleisch eine appetitliche Farbe hat.
Nun kommen die Hähnchenteile auf das vorgegarte Gemüse und dürfen im Ofen nochmal ca 20min weitergaren.
2015-03-12 19.41.37Je nach Dicke des Hühnchenteile kann das auch länger dauern, einfach zwischendurch mal einschneiden und gucken. Die leckeren Bratensäfte vermischen sich mit dem Saft von Lauch und Paprika. Sehr lecker.

Wer möchte kann dazu lecker selbstgebackenes Brot reichen. Das Rezept findest du hier.

 

schneeweißer Cheesecake mit Beeren-Topping

Mein Mann möchte immer einen Blaubeer Käsekuchen. Nun sollte er auch mal einen bekommen. Ich hatte da ein Rezept gesehen, wo zumindest das Ergebnis sensationell lecker aussah.
Gemerkt hatte ich mir die Zutaten natürlich nicht!
Jetzt standen wir im Laden, ich keinen Plan und mein Mann wieder am zetern, weil ich mal wieder keinen Einkaufszettel geschrieben hatte.  Pah! Was muss schon in einen Käsekuchen rein? Mach ich mit links……
Also hab ich ganz selbstbewusst Zutaten mitgenommen, von denen ich dachte, dass sie jedenfalls nicht verkehrt sein können……
Bis ich dann in der Küche stand und das Rezept mal näher studiert habe….. Mist, Mist Mist! Meine Zutaten waren entweder falsch oder zu wenig.

Ich hab dann einfach gemacht, wie ich dachte und das Ergebnis war sehr lecker! Hätte ich nicht vermutet.
Jetzt kann ich ja auch getrost zugeben, wie ich geschummelt habe und trotz meiner vereinfachten Weise ist ein köstlicher Kuchen dabei rausgekommen.

Zutaten für den Bisquitboden:

  • 35 g Mehl
  • 30 g Stärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 große Eier
  • 70 g Zucker
  • 1 TL Abrieb Zitronenschale
  • 1 TL Vanillezucker
  • 45g Butter, zerlassen
  • Den Zucker, die Prise Salz  und die Eier luftig aufschlagen, bis sich eine dicke Creme ergibt. Das dauert bestimmt 5min. Dann den Rest unterrühren und ich eine gefettete und gemehlte Springform geben.
    Bei 180Grad (zweite Schiene von unten) ca 12min backen, der Teig sollte nicht zu viel Farbe kriegen.
    Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost in der Form abkühlen lassen.In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Zutaten für die Füllung

  • 500 g Magerquark
  • 200 g Zucker
  • 30 g Stärke
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 große Eier
  • 200 ml Sahne

Den Quark mit dem Zucker verrühren alle weiteren Zutaten hinzufügen und anschließend auf dem Bisquitboden verteilen.
Den Boden der Springform von aussen mit Alufolie unten abdichten, da der Kuchen im Wasserbad gebacken wird. Auf der zweiten  Schiene von unten auf ein hohes Blech stellen und kochendes Wasser angießen (werde beim nächstem mal probieren, ob es auch ohne geht).
Die Backzeit beträgt ca 60min.
Wundert euch nicht, die Oberfläche bleibt schneeweiß.
Den Kuchen in der Form komplett auskühlen lassen, dann im Kühlschrank kalt stellen.

Das Finish besteht aus einer Packung TK Blaubeeren (oder andere Beerensorten), die aufgetaut werden.
In einem Topf erhitzt man die Beeren und die Flüssigkeit, gibt einen Löffel Stärke dazu, etwas Zitronensaft und Zucker und lässt die Masse aufkochen, bis sie eindickt.
Nach dem Abkühlen auf dem Cheesecake verteilen. Das sieht sensationell aus, der schneeweisse Kuchen und der Kontrast der dunklen Blaubeeren (oder den anderen leckeren Beeren).
Geschmeckt hats super! Leider hab ich kein Bild davon machen können, Akku leer, und als der Akku wieder voll war, war der Kuchen schon gegessen…… ich hols nach! Versprochen.
Hier der Nachtrag, eine Variante mit gemischten Beeren, was auch sehr lecker ist, allerdings sollte man die Masse oben drauf vorher durch ein Sieb streichen.
2015-03-15 16.45.58