Blogger on tour: Besuch bei Kikkoman (Werbung / Nennung)

Soja Soße!

Fast jeder hat sie im Schrank. Zum Einsatz kommt sie vielleicht seltener, weil viele gar nicht wissen, was dieses Zauber Elixier eigentlich alles kann. Und noch weniger Menschen wissen, wie sie hergestellt wird und welche Qualitätsansprüche dahinter stehen.

DAS alles war der Grund, warum die Food Professionals zum Bloggerreise eingeladen hatten.
Wir fahren zu Kikkoman nach Sappemeer in Holland, Werksbesichtigung und anschließend ein wenig zusammen kochen und bruzzeln.
Ja, klingt gut. Ich fahr mit.

Dienstagmorgen um 6:15Uhr ging´s los. 10 Blogger haben sich zusammen mit Judith von den Food Professionals mit dem Bus auf den Weg gemacht.
Zu so früher Stunde verlief der erste Teil der Fahrt sehr schweigend. Hier und da war ein Grunzen zu vernehmen, man ließ sich nochmal in den Schlaf schaukeln.
Kurzer Zwischenstopp, die Sonne schien, schnell einen Kaffee und zack, alle fit.
kikkoman18
Nach knapp 3 h Fahrt kamen wir an und wurden schon direkt in Empfang genommen.
kikkoman17
Im Seminarraum war alles vorbereitet.
Kaffee / Tee, ein wunderbarer typisch holländischer Honigkuchen mit lecker Nüssen, und Herr x  (f***, ich weiss den Namen nicht mehr) startete mit dem Vorstellen der Firma. Unglaublich, dass es die Firma schon so lange gibt. Und noch unglaublicher, dass die Kikkoman Soja Soße seit dem 17. Jahrhundert!!!!!! hergestellt wird. Echt jetzt! Unverändert an Rezeptur und Zutaten noch genau wie damals. Keine Zusatzstoffe, keine Geschmacksverstärker, keine Chemie.

Es folgte ein gut gemachter Imagefilm in dem die einzelnen Verarbeitungsschritte aufgezeigt und erklärt wurden. Sehr interessant. Das machte natürlich neugierig auf die Führung, die sich an den Film anschloss.

Soja, Weizen, Salz und Wasser. Mehr benötigt man nicht zur Herstellung diese Traditionsproduktes. Natürlich steckt viel mehr dahinter! Ganz viel Knowhow findet sich alleine in der Pflege  des so wichtigen Pilzes Kikkoman Aspergillus, der maßgeblich für die Fermentation von Soja und Weizen verantwortlich ist.
Wir konnten alle relevanten Bereiche sehen. Die Produktionsbereiche sind geschützt (Hygiene), für Besucher gibt es überall Schaufenster, die einen Einblick gewähren. Das war sehr interessant. An allen Stationen wurde erklärt und man konnte anhand von Beispielproben sehen und erschnuppern, wie das Produkt langsam entsteht.

Sehr interessant fand ich, dass das Soja aus den USA kommt. USA? Da wo man die Diskussionen wegen Genmanipulationen so entfacht?
Tja, das ist das, was man in den Medien hört. Die Wahrheit sieht tatsächlich etwas anders aus.
Der Weizen kommt aus der Wetterau, quasi nahe meiner Heimat, schön aus Deutschland.
Das Wasser kommt aus der Region Sappemeer, weil der Untergrund sehr sandig und ds Wasser sehr weich ist.
Auch das Salz kommt aus den Niederlanden.

Man legt sehr großen Wert auf Nachhaltigkeit und erfüllt die strengen Forderungen diverser Qualitätszertifizierungen. Sehr beeindruckend.

Das war schon toll zu sehen, wie die unscheinbaren Körner am Ende als dunkle Würze in die überall bekannten geformten Gläser gefüllt wird.
Wer dazu mehr erfahren möchte, die kikkoman Homepage Europe ist sehr informativ!

Es ging dann zurück nach Sprockhövel, wo wir schon erwartet wurden. der Koch hatte fleissig Vorarbeit geleistet, Brühe angesetzt, Fleisch und Tofu mariniert und geschnibbelt.
Judith erklärte, dass wir uns auf 4 Gänge freuen konnten, die allesamt mit den Soßen und Marinaden von Kikkoman veredelt werden sollten.
kikkoman14
kikkoman03
Sehr spannend war, dass man uns an Beispielen sehr gut zeigen konnte, was die Soja Soße so kann. Also ich wusste das vorher nicht.
1. Ein paar Tropfen Soja Soße in Essig dämpft die essigsauren Spitzen in Dressing, er erscheint dann nicht mehr ganz so beißend.
2. ein paar Tropfen Sojasoße in einer gekauften Mayonnaise veredeln den sonst so essiglastigen Geschmack in dem er abgerundet und sehr viel wertiger rüber kommt.
kikkoman10
Der erste Gang war eine Suppe, eine Bowl. Die Brühe, bestehend aus Soja Soße, Zucker, Wasser und Weisswein war super.
Man konnte nach Herzenslaune seine Zutaten auswählen und dann mit der heißen Brühe auffüllen. Das i-Tüpfelchen war ein Spritzer Soja Soße, die den Geschmack des Rindfleisches erst richtig gut zur Geltung brachte.
kikkoman04
kikkoman13
Gang 2 war ein Salat. Auch hier konnten wir mixen und mischen wie wir wollten. Die Salatsoßen erhielten ihr Finish mit ein paar Tropfen Soja Soße, so dass keine weitere Zugabe von Salz erforderlich war. Zusätzlich gab es noch gebratenes Hühnchenfleisch, welches über Nacht in glutenfreier Sojasoße mariniert wurde.
Es schmeckte köstlich und die Blogger taten, was Blogger so tun: anrichten, in Position bringen, ins rechte Licht rücken und fotografieren.
kikkoman09kikkoman08
Gang 3: Wok. Knackiges frisches Gemüse, Nudeln in mehreren Variationen , Pilz etc, alles konnte man sich aussuchen. Verwendet wurden die Teriyaki Soßen von Kikkoman, Variante mit geröstetem Sesam und Variante mit geröstetem Knoblauch. Fantastische Ergänzung. Dass man einem ansonsten langweiligen Tofu doch noch was abgewinnen kann, für diese Überraschung sorgte der Koch. Er hatte Tofu mariniert und angebraten, welche fantastisch zum Wokgemüse passte.
kikkoman07kikkoman06
Gang 4 Dessert: Panna Cotta auf Beerenragout.
Das Beerenragout war mit Soja Soße abgeschmeckt und hob das Aroma auf ein wunderbares Level.
kikkoman19kikkoman02
Abschließend lässt sich sagen, es war ein schöner Tag. Viele nette Gleichgesinnte, Erfahrungsaustausch, Spaß, viel gelernt, interessante Erfahrung gemacht, Horizont erweitert!
Mit von der Partie waren unter anderem:
Sarah, Sandra, Elke, Julian und Melanie

Gerne wieder!

Advertisements

Die gute alte „Brühe“ – Allzweckwaffe gegen alle Krankheiten

Die Erkältungszeit streckt wieder reihenweise Opfer nieder. Ich spreche hier von einer Erkältung, nicht von der Männergrippe. Gegen die Männergrippe ist selbst eine Hühnerbrühe machtlos!

Gut gewappnet und weil wir Suppen ohnehin lieben, habe ich so ganz nebenbei eine Hühnersuppe und eine Rindfleischbrühe angesetzt und sie in Weckgläsern haltbar gemacht.

Da geht relativ unproblematisch, weil wenig Vorbereitung nötig ist und man während der Kochphase nicht ständig dabei stehen muss..

Zutaten:
* 4 Hähnchenschenkel (weil ich die leckerer als ein Suppenhuhn finde) / 2 Rinderbeinscheiben
* Suppengemüse: Lauch, Zwiebel, Sellerie, Karotten, Knoblauch, Petersilie
* Thymianzweige, Salbei, Rosmarin, Pfefferkörner, Salt, frischen Chili
* kaltes Wasser

Zwei große Töpfe (3l) aufsetzen.
Das Gemüse waschen, putzen und in Stücke schneiden. Die Größe ist ziemlich egal, als Suppeneinlage werden wir frisches Gemüse verwenden, das Ausgekochte geht auf den Bio-Müll.
blog11

Das Fleisch abspülen und bei den Hähnchenschenkeln überschüssiges Fett schon jetzt entfernen.

Kaltes Wasser angießen, dass alles bedeckt ist. Gewürze dazugeben, Deckel drauf und aufkochen lassen. Nach 5min die Hitze reduzieren und auf kleiner Hitze für mindestens 60min köcheln lassen.
Das Fleisch fällt dann bereits vom Knochen und kann entnommen und beiseite gestellt werden.
Die Brühe durch ein Sieb schütten und das überschüssige Fett abschöpfen.
In der Zwischenzeit die Weckgläser und Deckel im Ofen sterilisieren.
Das Fleisch auslösen und in Portionen teilen.
Die Brühe nochmals aufkochen lassen, dann das Fleisch in die jeweiligen Gläser füllen und die Brühe dazugeben. Deckel drauf, fertig.
blog07
Mit frischem Gemüse (Karotten, Kohlrabi und Lauch) leckeren Markklößchen und Glasnudeln ein Gedicht, wenn es draussen so richtig usselig ist oder dir deine Gesundheit einen Streich spielt.
Was auch nicht fehlen darf, sagt mein Mann, sind Backerbsen. Da scheiden sich die Geister.
blog01

East meets West – Köfte Burger auf Reibeplätzchen

Wir sind gesegnet. Ja, du liest richtig. Nicht nur, dass es uns gut geht, nein, wir erfahren durch die zahlreichen ausländischen Mitbürger aus allen Herren Ländern eine Bereicherung unseres Genuß – Wahnsinns.
Beispiel: wer  Mal in einem türkischen Supermarkt Gemüse und Fleisch gekauft hat, weiß das zu schätzen. Das ist nix neues, aber leider gibt es immer noch Berührungsängste.
Kürzlich haben wir einen weiteren wunderbaren, von außen unscheinbar anmutenden Markt ausgemacht und sind dort direkt dem Einkaufswahn verfallen. Am liebsten hätten wir alles gekauft und ausprobiert. Wir lieben den Geschmack des Orients, die Gewürze und die Vielfalt von haltbar gemachtem Gemüse. Auch frisches Gemüse sieht hier einfach leckerer aus und wird immer wieder liebevoll in Szene gesetzt…da kannste bei R*** und E**** lange drauf warten.
Am besten finden wir die Fleischtheke. Sehr sehr appetitlich und pikobello sauber.
Wir haben unsere Liebe zu fertig gewürztem Rinderhack für Köfte (Frikadellen) entdeckt. Normalerweise kaufe ich weder fertig gewürztes Fleisch noch darf irgendwo Lamm drin sein.
Hier mache ich eine Ausnahme, denn das Fleisch ist so sensationell gewürzt, das kriegst du zu Hause vermutlich gar nicht so hin. Auch das Lamm schmeckt man nicht raus, was überhaupt DER Pluspunkt ist.

Im Regal fanden wir unter anderem noch gegrillte, marinierte Aubergine aus dem Glas. Ein Versuch war es allemal wert. Also haben wir das mitgenommen.

Zum Abendessen gab es quasi neumodische Fusion Küche, ein Brückenschlag zwischen good old Germany und der Türkei:

Mini Köfte Burger auf Kartoffel Reibeplätzchen mit Knoblauch-Joghurt Soße und gerillter, marinierter Aubergine
20170203_191320

Scheiße war das lecker!
Die Aromen passten fantastisch zusammen. Knusprig, saftig, würzig, lecker.
Die Aubergine aus dem Glas war neben dem Frikadellchen das Highlight. Sowas von lecker, da brauchte man nicht mehr nachwürzen, das schmeckte fantastisch. Davon MUSS ein Vorrat in den Keller wandern.

Die Joghurtsoße bestand ganz klassisch aus Joghurt, Knoblauch, Petersilie, Salz und Pfeffer. Die Aubergine habe ich ein wenig warm gemacht, die Reibeplätzchen (einen Eßlöffel Kartoffelmasse) ganz normal in der Pfanne in ordentlich Öl ausgebacken. Die Frikadellen bestanden aus einem Teelöffel Hack, was zur Frikadelle  oder Patty geformt war. Schön langsam in der Pfanne bei mittlerer Hitze appetitlich braun braten. Stapeln und genießen.

Ich kann nur jedem empfehlen, mal über den Tellerrand zu schauen und mal beim Nachbarn einkaufen zu gehen. Es lohnt sich!