Schokokuchen, soooo schokoladig

Gesucht hatte ein einfaches und schnelles Rezept, schokoladig musste es sein, saftig und der Kuchen sollte sich lange frisch halten.
Yeah, gefunden! Bedient habe ich mich am Grundrezept vom Schokohimmel.
Allerdings habe ich mich nur beim ersten Mal an die Empfehlung mit den rosa Pfefferbeeren und dem Salz gehalten und beim zweiten Mal die Mengen verdoppelt weil, doppelte Menge, doppeltes Glück!
schoki06
Der Kuchen ist wunderbar saftig und sehr schokoladig.
Man sollte / kann sehr hochwertige Schokolade (70%) verwenden, es ist aber auch durchaus ok, Schokoladenreste von Weihnachten zu verarbeiten. Meine Empfehlung lautet, benutze eine Mischung aus normaler und hochwertiger Schoki.

Die Mengenangaben reichen für eine Kastenform.
Da komme ich doch gleich zum nächsten Thema: Wie kriege ich trotz fetten der Form den Kuchen unfallfrei und im ganzen Stück aus der Form? Empfehlungen?

Den Kuchen habe ich mit meinem kleinen Neffen (7) gebacken, der das Schmelzen und Rühren der Schokolade mit den Worten: „Alter, ist das geil!“ kommentierte…..recht hatte er, es ist ein erhebendes Gefühl, wenn diese Schokomasse sich mit der Butter zu einer seidig duftenden Masse verbindet….
schoki01schoki02schoki03

Zutaten:
– 4 Eier L
– 200 gr brauner Zucker
– 1 Tütchen Vanillezucker
– 1 Prise Salz
– 300 gr Schokolade
– 120 gr Butter
– 100 gr Mehl
– 1 TL Backpulver
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und die Butter hinzufügen.
Eier und Zucker zu einer luftig hellen Masse schlagen….dauert, lohnt sich aber.
Die geschmolzene Schoki zur Eier-Zucker Masse geben, Mehl einsieben, Backpulver, Prise Salz dazu, unterheben, fertig.

Bei 160 Grad (Ober- und Unterhitze) ca 45-50min backen. Stäbchenprobe!

Whohooooooo, sooooooo lecker!
Abkühlen lassen und entweder mit Puderzucker bestäuben oder als finalen Schlag einen Schokoguß drüber geben (Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas Butter dazu geben und über dem Kuchen verteilen). Hammer, sag ich euch!
Toll sehen auch Zuckerstreusel oder / und getrocknete Blüten aus.
schoki04schoki05

Advertisements

Die gute alte „Brühe“ – Allzweckwaffe gegen alle Krankheiten

Die Erkältungszeit streckt wieder reihenweise Opfer nieder. Ich spreche hier von einer Erkältung, nicht von der Männergrippe. Gegen die Männergrippe ist selbst eine Hühnerbrühe machtlos!

Gut gewappnet und weil wir Suppen ohnehin lieben, habe ich so ganz nebenbei eine Hühnersuppe und eine Rindfleischbrühe angesetzt und sie in Weckgläsern haltbar gemacht.

Da geht relativ unproblematisch, weil wenig Vorbereitung nötig ist und man während der Kochphase nicht ständig dabei stehen muss..

Zutaten:
* 4 Hähnchenschenkel (weil ich die leckerer als ein Suppenhuhn finde) / 2 Rinderbeinscheiben
* Suppengemüse: Lauch, Zwiebel, Sellerie, Karotten, Knoblauch, Petersilie
* Thymianzweige, Salbei, Rosmarin, Pfefferkörner, Salt, frischen Chili
* kaltes Wasser

Zwei große Töpfe (3l) aufsetzen.
Das Gemüse waschen, putzen und in Stücke schneiden. Die Größe ist ziemlich egal, als Suppeneinlage werden wir frisches Gemüse verwenden, das Ausgekochte geht auf den Bio-Müll.
blog11

Das Fleisch abspülen und bei den Hähnchenschenkeln überschüssiges Fett schon jetzt entfernen.

Kaltes Wasser angießen, dass alles bedeckt ist. Gewürze dazugeben, Deckel drauf und aufkochen lassen. Nach 5min die Hitze reduzieren und auf kleiner Hitze für mindestens 60min köcheln lassen.
Das Fleisch fällt dann bereits vom Knochen und kann entnommen und beiseite gestellt werden.
Die Brühe durch ein Sieb schütten und das überschüssige Fett abschöpfen.
In der Zwischenzeit die Weckgläser und Deckel im Ofen sterilisieren.
Das Fleisch auslösen und in Portionen teilen.
Die Brühe nochmals aufkochen lassen, dann das Fleisch in die jeweiligen Gläser füllen und die Brühe dazugeben. Deckel drauf, fertig.
blog07
Mit frischem Gemüse (Karotten, Kohlrabi und Lauch) leckeren Markklößchen und Glasnudeln ein Gedicht, wenn es draussen so richtig usselig ist oder dir deine Gesundheit einen Streich spielt.
Was auch nicht fehlen darf, sagt mein Mann, sind Backerbsen. Da scheiden sich die Geister.
blog01