BBQ: Dry Aged Burger mit Parmesan-Bratkartoffelscheiben, Spargelragout und Wildkräuteraioli

Freitagabend Essensplanung….mal gucken, was mir so vor die Flinte läuft.
Spargel, Kartoffeln, Sauce Hollandaise (mach ich nich selber), Schnitzel, so der erste Plan.
Hui, Wildkräuter bei Lidl? Yo, muss ich probieren.
Zu Hause angekommen hab ich die Planung etwas abgeändert. Schnitzel gibt´s Sonntach, heute Abend gibt´s Burger!

Die Buns sind selbst gebacken, das Patty ist aus der Metro, Black Angus Dry Aged, das hatten wir noch im Froster.

*Eine schnelle Aioli habe ich mit den Wildkräutern und frittiertem Knoblauch verfeinert.
Für die Aioli gibt´s ein ganz einfaches Rezept
– 1 Ei (Zimmertemperatur)
– 1TL Senf
– 300ml Sonnenblumen-Öl
– etwas Salz
Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben, dann mit dem Zauberstab von unten anfangen zu vermischen und nach und nach den Zauberstab nach oben ziehen. Es entsteht wie von Zauberhand eine tolle feste Mayonnaise. Ich hab die gehackten Wildkräuter, etwas Pfeffer, Limettensaft und frittierten Knoblauch dazugegeben und nochmal den Zauberstab durch die Mayo gejagd. Sehr lecker, kannste erst mal kalt stellen.

* Von dem Spargel für Sonntag habe ich 2 Stangen abgezweigt, geschält und gar gekocht.
Noch warm die Stangen  (die Spitzen verwahren) in Scheiben schneiden, die Scheiben halbieren, in eine Schüssel geben. Mit Whisky Essig, etwas Öl, Salz und Pfeffer marinieren. Als Highlight fermentierten Kampot-Pfeffer und zerstoßene  rosa Pfefferbeeren untermischen. Ziehen lassen.
SONY DSC
* Zwei Kartoffeln in ca 2mm dicke Scheiben schneiden und kurz vorgaren. Anschließend in der Grillpfanne anbraten und anschließend abkühlen lassen.
Auf die Kartoffeln kommt geriebener Parmesan und die Kartoffelscheiben kommen kurz unter den Grill, bis der Käse zerlaufen ist und goldgelb ist.
SONY DSC
* Die Spargelspitzen hab ich in der Grillpfanne auch noch etwas Farbe nehmen lassen.
SONY DSC
Burger Pattys medium braten, danach mit Salz und Pfeffer würzen.
Burger zusammenbauen: Bun – Aioli – Kartoffelscheiben – Spargelragout – Patty – Aioli – Bun
_DSC9938

Zum Burger haben wir ein paar Fritten gemacht. Wir lieben die Jumbo Fries von Lidl, die sind echt lecker. Dazu etwas warme Sauce Hollandaise….das macht glücklich!

Kleiner Hinweis:
Um kleine Portionen wie die 3 Stangen Spargel oder 2 Kartöffelchen zu garen, benutze ich die Mikrowelle……die benutze ich sonst fast nie.
Es gibt zum Beispiel einen ganz tollen Dampfgarer von Lékué.
Man benötigt nur ganz wenig Flüssigkeit und es geht wirklich ratzfatz, weil der Garraum klein ist. Das Schöne an dem Teil ist, dass man ihn an den Seiten gut anpacken kann und dass er sehr gut den Dampf drin hält. Aufpassen beim Öffnen….it´s hot!

Advertisements

Vollkorn Farfalle mit Spinat und Garnelen

Ich hatte voll Bock drauf. Nachdem mein Mann mir immer Bilder von seinem Abendessen schickt, wollte ich auch mal nachlegen und was anderes machen, als Knifte mit Wurst und Käse.
Gesund sollte es auch irgendwie sein. Ich hab das Gefühl, mich von mindestens 2 Kilo überflüsser Masse  trennen zu müssen…… aber lecker solls trotzdem…. ihr wisst schon.

Diesmal und erstmalig habe ich zu Vollkornnudeln gegriffen. Allein das hat mir schon ein gutes Gefühl gegeben. Geil wie einfach  sich das Hirn verarschen lässt :0)
Spinat gabs frisch, dazu noch ein paar TK Garnelen.
blog001
Die Vollkornnudel ganz klassisch kochen, darauf brauche ich nicht weiter einzugehen, oder?
Den Spinat gut waschen, die Strünke abschneiden und den Spinat anschließend in Streifen schneiden. Eine Schalotte kleinschneiden und auch eine Knoblauchzehe.
Zwiebeln und Knobi in der Pfanne anschwitzen. Als Highlight und den besonderen Kick habe ich noch ein paar Körner Kampotpfeffer dazu gegeben. Sonst ganz normal mit Salz und Pfeffer würzen. Damit ein wenig Soße entsteht und der Spinat leichter zusammenfällt habe ich einen Schluck Weißwein  dazu gegeben.
Als Bindung für die „Soße“ kam  noch etwas Stilton (Blue Cheese) dazu, das passt geil zum Spinat. Kannst auch Gorgonzola oder auch Parmesan nehmen. Dann einfach die Nudeln unterheben.
Die Garnelen separat  in der Pfanne braten und fertig ist ein feines leckeres Gericht.
Das Foto ging postwendend an meinen Mann und er kommentierte es es mit einem frustrierten „Toll!“. Hihihihi, Rache ist lecker!

Kohlrabi-Nudeln mit Champignon-Rahmsoße

Inspiriert von einem Post bin ich nach der Arbeit im Supermarkt reingebremst und habe für´s Abendessen Kohlrabi, Champignons und Cremefin gekauft.
Kohlrabi-Nudeln klang für mich sowas von lecker, dass mir spontan das Wasser im Mund zusammen lief.

Das Rezept ist einfach und geht ganz schnell. Es lässt sich bei Verwendung von geeignetem „Rahm“ Ersatz auch vegan zubereiten.

Zutaten:
Kohlrabi (nicht zu große wählen, sonst kann es passieren, dass sie innen hohl sind oder holzig)
Schalotten
Champignons
Cremefin (15%)
Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer, rosa Pfefferbeeren, Kampot Pfeffer

Den Kohlrabi habe ich geschält und in 1cm dicke Scheiben geschnitten und anschließend in Nudeln gehobelt. Passt auf die Finger auf! Nein, heute ging es ohne Fleischwunden…..
Die Nudeln in Salzwasser kurz blanchieren und im Sieb abtropfen lassen. Der Kohlrabi darf noch etwas Biss haben, sollte nicht matschig verkochen.
Währenddessen Schalotten fein würfeln und in Olivenöl anbraten. Champignons in die gewünschte Form bringen und zu den Zwiebeln geben. Wenn das Ganze angedünstet ist, mit Cremefin ablöschen, salzen und pfeffern.
Zur Garnitur habe ich rosa Pfefferbeeren, Kampot Pfeffer und Frühlingszwiebelringe drauf gestreut.
Das war echt lecker und eine Augenweide dazu!

 

 

Cottage Cheese / Hüttenkäse – Taler

Sooooooo einfach und so lecker. Ganz schnell gemacht, sehr wenig Aufwand, perfekter Snack. Wandelbar entweder vegetarisch oder auch nicht.

200gr körniger Frischkäse
2 EL Mehl
Salz, Pfeffer
kleingeschnittene Tomate, oder was immer sich findet
Rosmarin, Thymian, einfach mal durch den Garten gehen
Frühlingszwiebel in feine Ringe geschnitten

Das war´s auch schon. Den Ofen auf 220Grad vorheizen, Zutaten vermengen, abschmecken und in Form von kleinen flachen Fladen auf`s mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, ein paar Frühlingszwiebeln drauf, fertig.
Für die nicht vegetarische Variante habe ich eine halbe Scheibe Salami draufgelegt und mit ein paar Gruyerespänen belegt.

Im Ofen ca 10min backen, bis der Käse schön geschmolzen ist und am Rand eine goldbraune Kruste kriegt.
Das i-Tüpfelchen war  das nachträgliche Abwürzen und Garnieren der Taler mit wunderbarem Kampot Pfeffer, der sich harmonisch mit den mediterranen Aromen verband.
Es ist momentan mein Lieblingsgewürz und ich habe meinen gesamten Bekanntenkreis schon mit meiner Begeisterung angesteckt :0) kann ich absolut empfehlen!

Fertig ist eine wunderbare schnelle Mahlzeit. Mir fiel allerdings auf, dass ein Becher körniger Frischkäse, wenn man Hunger hat, fast zu wenig ist. Ausserdem war es so lecker, dass ich nicht aufhören konnte zu futtern.
Aber, die Mengen lassen sich ja relativ einfach anpassen.
Viel Spaß beim Ausprobieren und Variieren!

Zucchini-Lachs Rolle – low carb

Zugegeben, sie sieht etwas grob aus. Den „Teig“ kann man durchaus auch dünner in die Form gießen, dann lässt sich das Konstrukt auch besser rollen.
Ich ahnte nicht, dass es aufgeht wie ein Soufflé……und war entsprechend erstaunt, dass mich aus dem Ofen ca 15cm hohe Blasen anguckten.
Nun ja, von vorne.
Ich habe einen Omeletteteig hergestellt bestehend aus 200gr Quark, 150gr Cheddarwürfel und 3 Eiern. Abgeschmeckt mit Salz (aufpassen, der salzige Käse gibt seinen Salzgehalt erst beim Schmelzen preis, deshalb eher etwas weniger salzen)  und Pfeffer und dann in eine eckigen Kuchenform bei 200 Grad gebacken, bis die Masse gestockt war und eine schöne Farbe hatte.
Die Teigmasse hätte locker für 2 oder 3 dünnere Fladen gereicht. Naja, hinterher ist man immer klüger.
Abkühlen lassen und mit Frischkäse bestreichen.  Zucchinischeiben, die ich in der Pfanne angebraten hatte, auflegen, dann mit Lachsscheiben belegen  und mithilfe einer Frischhaltefolie zu einer festen Wurst aufrollen. Enden durch Drehen verschließen und im Kühlschrank komplett auskühlen lassen

Dann aufschneiden und genießen.

Garniert habe ich das Ganze mit wunderbarem Kampot Pfeffer, einem fermentierten Pfeffer aus Kambodscha. Das hat hervorragend dazu gepasst, denn jedes Pfefferkorn zerplatzt beim draufbeißen und entfaltet einen unglaublichen Geschmack.