Brunchen am Sonntag

Einen Tag mit leckerem Frühstück zu beginnen ist ein Traum!
Noch schöner ist es, in den Tag mit lieben Freunden zu starten und das Frühstück etwas auszudehnen.
Wir brunchen uns in den Sonntag!

Unsere Speisenliste:
* Lachs mit Sahnemeerrettich
* Scones mit Clotted Cream
* Marmelade
* Rührei
* Oliven
* Tomate-Mozzarella
* knuspriger Bacon
* Wurst und Käse
* angemachten Frischkäse mit getrockneten Tomaten und Kräutern aus dem Garten
* Kaffee, O-Saft
* Brot (selbstgebacken) / Brötchen (vom Bäcker)

blog05

Aufgemotzter Marmorkuchen

Ein Marmorkuchen ist fein! Um ihm noch ein wenig mehr Glanz zu verleihen bedarf es kaum Aufwand.

Hier erst mal das Grundrezept für den Marmorkuchen:
– 200gr Zucker
– 4 Eier
– 250gr Margarine
– 300gr Mehl
– Vanilleextrakt oder Vanillezucker
– 2-3 TL Backpulver
– (etwas Milch, falls der Teig zu kompakt ist)

Den Teig  in zwei Portionen teilen. Für den dunklen Teig habe ich eine Tafel Zartbitter Schokolade geschmolzen und in den Teig gerührt.
Teig in die gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Form geben und mit einem Löffelstiel „marmorieren“.

Bei 180 Grad backen.

Nach dem Abkühlen  den Kuchen aus der Form nehmen und mit einem Apfelausstecher Löcher in den Kuchen machen. Die Teigpfropfen aufheben, die brauchen wir noch.
blog006
Die Löcher habe ich mit Pflaume-Rumtopf-Marmelade gefüllt und wieder mit den Teigpfropfen verschlossen.

Zum Schluß kam noch dunkle Kuvertüre drauf und auf die noch flüssige Schokolade die Zimtsterne.
blog002

 

 

Pflaumenmarmelade 2016

Von meiner nlieben Nacgbarin bekam ich vor ein paar Wochen einen großen Beutel Pflaumen geschenkt. Kleine Größe, ich weiß nicht welche Sorte, ob Pflaumen oder Zwetschgen, nur der Hinweis, dass es ein Baum aus dem Tessin war.
Mangels Equipment habe ich den Einmachtermin verschoben und die Früchte in den Froster gepackt.
In der Zwischenzeit konnte ich Gläser organisieren und alle Zutaten bereitstellen.

3 Sorten sind draus geworden:
– klassisch mit Zimt
– mit Früchten aus dem Rumtopf
– mit dunklem Balsamico

Die Ergebnisse sind sensationell lecker. Verwendet habe ich die Früchte entsteint und einfach aufgetaut. Mit allem Saft und so. Die Gläser wurden im Backofen steril gemacht, ganz altmodisch.
Gelierzucker verwende ich 2:1, als Geschmackszugabe Zimt und ganz wichtig ist die Verwendung des Zauberstabs, denn ich habe die Masse vor Zugabe des Gelierzuckers fein püriert.

Die klassische Variante wurde nur mit Zimt abgeschmeckt.

Für die Pflaumen-Rumtopf Marmelade habe ich 1/3 des Gewichtes an gemischten Früchten und eine Kelle „Saft“ aus dem Rumtopf verwendet. Zusätzlich kam noch eine Prise Zimt dazu, aber nur wenig.

Die Balsamico Variante beinhaltet 200gr Balsamico und eine gute Portion Waldhonig. Die Mengenangaben sind etwas erweitert, aber das Geliermittel reichte völlig aus um die Masse fest werden zu lassen.
blogger2blogger3blogger7

 

 

Sehr lecker, es sind wunderbare 15 Gläser entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Silberne Hochzeit

Unsere Nachbarn haben Silberne Hochzeit.
Zu einem Gutschein über ein Essen im Restaurant habe ich noch eine Torte gemacht. Bescheuerte Idee, gemessen an den Außentemperaturen. Ist aber nicht zu ändern. Es musste halt alles schnell gehen und die Torten immer gleich wieder im Kühlschrank zwischen geparkt werden. Logistik ist alles…..

Die 4 Böden sind aus dem Wunderteig und die Füllung aus Buttercreme und Marmelade (Pfirsich). Die äußere Buttercreme habe ich mit Orangenaroma aromatisiert und im Ombre Stil aufgebracht. Die Blüten sind aus Fondant ausgestanzt und oben mit silbernen Perlen versehen. An den Seiten habe ich einen Stupfen Buttercreme als Blütenstempel eingesetzt. Über die Zahlen habe ich ein wenig Feenstaub gegeben, da freut sich Charlotta. Eine einfache, aber dennoch schöne Torte.


Die Buttercreme ansich, tja so richtig ein Rezept habe ich nicht, vermutlich kriege ich das auch nie wieder so hin, auf jeden Fall schmeckt sie Hammer!
250g Butter luftig aufschlagen, etwa 3-4 EL Puderzucker einrühren. In der Zwischenzeit 200g Sahne aufkochen und über 200g weiße Schokolade geben. Eine Ganache herstellen, etwas abkühlen lassen und zur Butter-Puderzucker Pampe geben. Nicht alles, nur so viel, dass es lecker und geschmeidig ist. Anschließend im Kühlschrank etwas anziehen lassen.

Die Buttercreme habe ich in 3 Nuancen gefärbt und dann mit Hilfe eines Drehtellers und Spritzbeutel aufgebracht. Anschließend mit der Palette glätten. Ich gebe zu, dass ich da noch üben muss, aber für einen Grobmotoriker ist die Optik schon mal nicht schlecht.

Die eigentliche Herausforderung startet heute Nachmittag: ich muss die Schätzchen (Einschulung und diese Torte) nur noch heile bei 35 Grad 250km durch Deutschland fahren.
Heidewitzka, das wir ein Spaß!
Glücklicherweise habe ich eine große Styroporbox und die Tanke verkauft Eis im Sack :0))))) Mal gucken!

Stachelbeeren

2 kleine Sträucher haben wir. 1x hell und 1x rot. Sehr viel Ertrag bringen sie noch nicht, aber das wird noch. Ich war mit der Erbte auch spät dran, einige waren schon runter gefallen.

Zu den knapp 250gr habe ich noch ein paar Reste Johannisbeeren gepflückt und ergänzt, so dass ich auf knapp 400gr gekommen bin.
Rausgekommen ist eine leckere Stachelbeer – Johannisbeer Marmelade.

Ich hoffe, dass ich die Sträucher vernünftig zurückschneiden kann und dann im kommenden Jahr etwas mehr Ausbeute habe.

4,5 kg Johannisbeeren

…das ist die Ausbeute unserer 2,5 Büsche….die hingen über und über voll. Mein Mann war so nett um sie mir zu pflücken. Das nahm gar kein Ende. Meine Entlausungaktion im Frühjahr war also überaus erfolgreich und die Ernte alles andere als eklig und krabbelig wie im letzten Jahr.

Was macht man aus 4,5kg Johannisbeeren?
Ja zuerst einmal müssen die Stiele weg, ich möchteMarmelade kochen. Richtige Marmelade mit Stückchen und Kernen, nicht so ein Designer Brotaufstrich. Ich stehe da auf die gute alte Bauernküche.
Ok, ich gebe zu, dass ich 3 Sorten Marmelade gemacht habe, die Menge wurde einfach nicht weniger…..vielleicht finde ich ja mal jemanden, mit dem ich tauschen kann…..ich befürchte für die nächsten Jahre Johannisbeeren im Überfluß  zu haben.

Johannisbeeren „klassisch“
Johannisbeeren „Lebkuchen“
Johannisbeeren „Orange-Zimt“


Ein paar Johannisbeeren habe ich abgezweigt und leckere Johannisbeer-Schnitten gebacken.
Das Rezept findest du hier:

 

 

Birnen – soweit das Auge reicht

Kennst du die Webseite „Mundraub.org„?

Da findest du eine Karte, wo Möglichkeiten bestehen, öffentlich und für lau Gemüse, Früchte, Nüsse etc zu ernten.

20151008_104410Wir haben uns für Birnen entschieden und haben die runter gefallenen Früchte einfach aus dem Straßengraben geholt. Tolle Idee!
Jetzt hatten wir kiloweise Birnen im Kofferraum und es stellte sich die Frage, was machen wir draus?
Hier meine Vorschläge:
– Birnen – Lebkuchen Marmelade
– Birnen Chutney Orientalisch

Beides gekocht, probiert und für absolut lecker empfunden, deshalb schreib ich hier die Rezepte für dich auf.

Birnen-Lebkuchen Marmelade

1kg Birnen (geschält)
500gr Gelierzucker 2:1
1 TL Lebkuchengewürz (oder nach Geschmack etwas mehr)
1 Zitrone (davon den Saft)

Die Birnen schälen und in Stücke schneiden, die in den Mixer passen.
Ich habe zwei Birnen in kleine Würfel geschnitten und beiseite gelegt, die sollten nicht mit in den Mixer sondern später zur Marmeladenmischung gehen, als etwas bissfestere Bestandteile.
Birnen im Mixer pürieren, anschließend die Masse in einen Topf geben, Lebkuchengewürz dazu und den Gelierzucker hinzufügen.
Das Ganze zum Kochen bringen. Zitronensaft dazu und die Birnenstückchen kurz mit aufkochen.
Das Ganze nach Anweisung kochen lassen und noch heiß in sterilisierte Gläser füllen.
Gläser verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.

Birnen Chutney Orientalisch

ca 1kg Birnen
200 ml Apfelessig
2 Knoblauchzehen gerieben
1 Daumengroßes Stück Ingwer (frisch)
1 Handvoll Rosinen (gehackt)
1 Handvoll getrocknete Feigen (klein geschnitten)
1/2 Handvoll getrocknete Aprikosen (klein geschnitten)
1 Chilischote (klein geschnitten)
100ml Wasser
250gr brauner Zucker
1 EL Salz
2EL Senfkörner, zerstossen

Die Birnen schälen und  in kleine Würfel schneiden. Die getrockneten Früchte ebenfalls vorbereiten.
Wasser, Essig und Zucker aufkochen lassen, dann die Gewürze (bis auf Salz ) und die Früchte einrühren.
Anschließend die Birnen unterheben und aufkochen lassen. bei mässiger Hitze einkochen lassen, bis die Masse eindickt. Mit Salz abschmecken und in sterile Gläser füllen.

Schmeckt super lecker zu Käse! Damit lässt sich jede langweilige Käse-Knifte zur Gaumenfreude pimpen!