Die Knifte: Europas Delights

Hä?? Ich erklär´s kurz: Käse aus Holland, Salami aus Italien, Mozzarella aus Italien, Bacon vom heimischen Metzger (im besten Fall).

Salami – Käse ist ein Klassiker und wird auf ner Knifte gerne mal schnell trocken.
Nun, dagegen tun wir natürlich was.
Man kann jedem noch so langweilig anmutendem belegten Brot ratz fatz Leben einhauchen. Und was brauchts dazu? Mut und Gewürze! Sei mutig. Laff und fade machen wir nicht mehr.
Wir verwenden heute die Pizza & Pastazauberei mit allem drin, was lecker ist (Basilikum*, Tomaten*, Kalahari Wüstensalz, Knoblauch*, Oregano*, Rosmarin*, Thymian*, Oliven*, Majoran*)

* Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau

elp2017100
Unser heutiges Brot ist ein Kartoffelbrot, ganz frisch mit leckerer knuspriger Kruste.
Wir verwenden:
– etwas Butter (oder Frischkäse)
– würziger Käse
– Salami mit Pfeffermantel
– Gurkenscheiben
– Mozzarella
– Bacon knusprig (aus der Mikrowelle)
– Mayonnaise
elp2017101elp2017102
Die unterste Scheibe mit Butter dünn bestreichen. Dann Käse, Salami, Gurke und Mozzarella drauf legen. Den Mozzarella großzügig mit der Pizza & Pastazauberei würzen.
In der Zwischenzeit den Bacon in der Mikrowelle knusprig werden lassen.
Kleiner Tip, das ist die schnellste, einfachste und sauberste Möglichkeit knusprigen Speck zu kriegen. Dazu legt man Küchenpapier doppelt auf einen großen Teller. Die Baconscheiben nebeneinander darauf legen und bei höchster Stufe in der Mikrowelle knusprig werden lassen. Noch heiß vom Papier nehmen und abkühlen lassen.
Dann auf die Knifte packen, etwas Mayo als Abschluß drauf und fertig ist eine  frische, saftige, würzige Knifte mit ordentlich Crunch.
elp2017103elp2017104
Heute wird die Knifte im Clip & Go System von Emsa transportiert. Die Brunchbox hat normalerweise noch einen Einsatz für Kleinkram und einer Trennung, damit man 2 Brote übereinander legen kann ohne dass sie zusammenkleben. Das passte heute nicht aufgrund der „Bauhöhe“ der Knifte :0)

Guten Appetit!
logoPizza & Pastazauberei zur Verfügung gestellt von @spicebar
Clip & Go Brunchbox  aus dem Produkttest von Emsa

Advertisements

Die Knifte: Reiseproviant mit gewaltig Neidpotential

… aus gegebenem Anlaß ausser der Reihe, aber doch ziemlich passend.
Im Flieger gibt es nix mehr für lau zum Essen. Du kannst natürlich was kaufen, wir sind aber nicht bereit für essbare Pappe horrendes Geld abzudrücken.
Also sorgst du selbst dafür! Das hat den Vorteil, dass du selbst bestimmst, was auf die Knifte kommt.

Heute eine stramme Pastrami-Knifte!
blog105

Hauptbestandteil ist selbstgemachtes Pastrami, Salat, gefolgt von Mozzarella, Ei und Bacon. Natürlich darf eine Soße aus Kräuterquark und Mayo nicht fehlen, sowie etwas Senf.
Dem eigentlich geschmacksneutralen Mozzarella habe ich etwas Leben eingehaucht. Verwendet habe ich die Pizza – und Pastazauberei  aus dem Hause Spicebar.

 

blog108
Da so eine Knifte auch standesgemäß transportiert gehört, bot sich die Lunchbox von Emsa an. Die ist super perfekt geeignet, weil man den Teller schon dabei hat und zwischen Teller und Box sogar noch die Serviette passt.

 

Danke an Spicebar und Emsa für die Bereitstellung des sensationellen Equipments.
logoJetzt kann der Urlaub starten und ich sehe schon die neidischen Blicke der anderen Mitreisenden….. wie immer!

Die Knifte: Mozzarella – Antipasti

Tataaaaaaaa, ich stelle euch vor die Knifte deluxe:

 Antipasti

blog916

Antipasti
Um es vorweg zu nehmen, du könntest Antipasti beim Feinkosthändler kaufen, es gibt auch teils brauchbares Conveniencefood beim Discounter, aber richtig lecker wird´s erst mit selbstgemachter Antipasti.
Das geht schneller als du denkst, du kannst es auf Vorrat machen, es hält sich im Kühlschrank.

Ich habe eine große Portion vorbereitet und hatte dazu: (Zeitaufwand mit schneiden und grillen / anbraten ca 1 Stunde, bei kleineren Portionen, die sich meiner Meinung nach nicht lohnen :0) reduziert sich der Zeitaufwand natürlich)

2 Zucchini
2 Auberginen
250gr Champignons
3 Paprika
1 Zwiebel

Die Zucchinis, Auberginen und Paprika in etwa gleich dicke Scheiben schneiden (2-3mm). Das ging ratzfatz mit ner Brotschneidemaschine. Geht aber auch von Hand, dauert dann etwas länger. Die Champignons und die Zwiebel habe ich von Hand geschnitten.

Die Marinade vorbereiten: (das gegrillte Gemüse muss von der Marinade gut benetzt werden, deshalb nicht zu wenig ansetzen)
Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer, Pizza & Pastazauberei, All Arrabbiata
blog902blog907In der heißen Grillpfanne ohne Öl  das Gemüse von beiden Seiten anbraten, bis es schöne Grillstreifen hat. Noch heiß in die Marinade legen. Das geht recht zügig, zwischendurch mal das Gemüse in der Marinade wenden, damit die Marinade das Gemüse vollständig benetzt. Eventuell nochmal nachwürzen und weiteres Öl und Balsamico dazugeben.
blog910
Das war´s auch schon.

Für die Knifte habe ich das Brot* dünn mit etwas Butter bestrichen, das hält frisch und es suppt so schnell nix durch.
Als geschmackliche Ergänzung kommen zuerst ein paar Blätter Rucola auf die unterste Scheibe, gefolgt von Mozzarella Scheiben, dann unsere Antipasti und dann der obere Deckel. Fertig!

* Hafervollkornbrot mit 3%Chiasamen (60% Hafervollkorn / 40% Weizenvollkorn)

In Frischhaltefolie oder Alufolie einwickeln und ab in den Kühlschrank für den großen Auftritt am nächsten Tag.

Na wenn das nix is……..

logo
Pizza & Pastazauberei und  All Arrabbiata zur Verfügung gestellt von @spicebar

Geburtstag im Sommer

blog904
Das hat schon was.
Die Wettervorhersage mutmaßte zwar nur durchwachsenes Wetter und so habe ich mich auf eine Feier im Haus eingerichtet.
Dazu muss man sagen, dass wir für den Garten nur begrenzte Sitzmöglichkeiten haben (brauchten wir bis jetzt noch nicht) und auch nur einen kleinen Gartentisch und ein Bistro-Tischchen besitzen. Wie gesagt, der große Tisch war ja drinnen.
Was soll ich sagen, das Wetter war klasse, es war sehr warm (sehr schwül), aber man konnte draussen sitzen bis spät in die Nacht…..ohne Jacke. Es wurden Stühle nach draussen geschleppt und zudem hatten wir noch 3 Stehtische, alles gut.
Zu später Stunde sind wir das eine oder andere Mal hektisch nach drinnen gerannt, weil es anfing zu tröppeln, das war aber auch sofort wieder vorbei, so dass wir weiter draussen waren.
Ein paar Impressionen möchte ich euch nicht vorenthalten.

Der versunkene Streuselkuchen mit Mandarinen mit feiner Limettennote, eine Abwandlung dieses Rezeptes war luftig leicht.
Dazu gesellte sich ein klassischer Marmorkuchen, allerdings Version 2.0……. in 3-farbig (weiß, braun, pink).

Später gab es ein bisserl was vom Grill:
blog905* Spareribs
* Fleischspieße
* Steaks in Gartenmarinade
* ABT´s (mit Frischkäse gefüllte Jalapenos umwickelt mit Bacon
* Bratwurst
dazu, Coleslaw, mediterranen Kartoffelsalat (mit getrockneten Tomaten, Kapern und Oliven), Bulgursalat (mit Paprika, Zwiebeln und Gurken), einen Frischkäsedip zum Dippen, Karotten- , Paprika- und Gurkenstäbchen, Kräuterbutter (mit Kräutern aus dem eigenen Garten), Brot und Tomate Mozzarella.

Nach und nach werde ich das eine oder andere Rezept verlinken.

Es war ein toller Tag!

 

Kachelfleisch – Burger

Kachelfleisch? Was issn das? Hab ich den freundlichen Mann hinter der Fleischtheke auch gefragt.
Schwein! Er trabte los um es mir zu holen.
Es sitzt zwischen Schinken und Schwarte, ist gut marmoriert und wie der nette Herr mir versicherte, nicht tot zu kriegen.
Nun, unter Grillern scheint es eher im Süden bekannt zu sein, hier tief im Westen, hab ich es das erste Mal gesehen.
Warum nicht mal ausprobieren.

Spontan hab ich mich für einen Kachelfleisch – Burger entschieden.
Hier die einzelnen Lagen in der Übersicht.
Kachelburger

Balsamico-Granatapfelsirup Zwiebeln:
Die Zwiebeln dauern am längsten, deshalb habe ich die auch zuerst gemacht.
Eine große rote Zwiebel in feine Ringe schneiden und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze mit etwas Öl anschwitzen. Wenn sie anfangen glasig zu werden, Balsamico Essig und Granatapfelsirup dazu geben und einreduzieren lassen. Die Zwiebeln sollen schön klebrig dunkel werden. Evtl etwas Wasser dazugeben, damit die Zwiebeln nicht anbrennen. Mit Salz und Pfeffer würzen und beiseite stellen.

Die Blitz-Mayonnaise:
*
300 ml Öl (wir verwenden Sonnenblumenöl)
* 1 ganzes Ei (Zimmertemperatur)
* 1 TL Senf
* Salz, Pfeffer, Zitronensaft
* 2 Knoblauchzehen (oder mehr, je nach Geschmack)
Alles zusammen in einen Becher geben, den Zauberstab unten auf dem Boden platzieren, einschalten und Während dem Mixen langsam nach oben ziehen. Ratzfatz haste eine wunderbar dicke Mayo.
Wer´s etwas „leichter“ mag, kann am Ende noch etwas Joghurt dazu geben, dann wird die Mayo aber flüssiger!

Der PakChoi: Ich habe nur die kleineren Blättern ganz verwendet, die großen habe ich halbiert. In der Pfanne mit etwas Öl und Knoblauch braten, zum Schluß mit Sesamöl, Salz und Pfeffer würzen.

Der grüne Spargel: mit Zahnstochern zusammenstecken und in der Grillpfanne braten bis er schöne Röststreifen hat. Mit Soyasoße beträufeln und beiseite stellen.

Tomate und Mozzarella  in dünne Scheiben schneiden.

Ich muss sagen, das Fleisch habe ich vor dem Braten von dem losen Fett befreit und nur leicht gesalzen in die heiße Grillpfanne gelegt. Später kam noch Pfeffer drauf.

Dazu gab es Steak Fries, in dicke Stifte geschnittene Fritten.
Vor dem Zusammenbau des Burgers, kurz bevor die Fritten fertig waren, habe ich Spargel und PakChoi mit in den Ofen zum Aufwärmen gestellt.
blog005
Den Burger zusammenbauen und genießen! Scheiße war der geil!
Das Fleisch ist wunderbar! Wenn es auch vielleicht nicht so perfekt aussieht, es ist sehr saftig und schmeckt klasse! Solltet ihr mal Ausschau nach halten! Die unterschiedlichen Texturen und Aromen harmonierten perfekt.

Brunchen am Sonntag

Einen Tag mit leckerem Frühstück zu beginnen ist ein Traum!
Noch schöner ist es, in den Tag mit lieben Freunden zu starten und das Frühstück etwas auszudehnen.
Wir brunchen uns in den Sonntag!

Unsere Speisenliste:
* Lachs mit Sahnemeerrettich
* Scones mit Clotted Cream
* Marmelade
* Rührei
* Oliven
* Tomate-Mozzarella
* knuspriger Bacon
* Wurst und Käse
* angemachten Frischkäse mit getrockneten Tomaten und Kräutern aus dem Garten
* Kaffee, O-Saft
* Brot (selbstgebacken) / Brötchen (vom Bäcker)

blog05

Pizzateig -Grundrezept

Ich habe viele Teigrezepte ausprobiert, alle waren ok, aber den bestenwill ich euch hier zeigen. Gefunden haben wir ihn bei pizzateig.org und ich muss sagen, er  wird wunderbar knusprig, ist würzig und lecker.

  • 500 Gramm Mehl
  • 150 ml Wasser
  • 100 ml Bier
  • 10 Gramm Hefe, entspricht einem Paket Trockenhefe
  • 1 Prise Salz
  • 3 Esslöffel Olivenöl

Zuerst die Trockenhefe im lauwarmen Wasser auflösen. Das Bier sollte Zimmertemperatur haben. Bier und das Mehl können vermischt werden, bevor dann Wasser, Hefe, Salz und Olivenöl dazugegeben werden. Alle Zutaten sorgfältig miteinander verkneten.
Die Ruhezeit beträgt 1,5 bis 2 Stunden.
Dann einfach nur noch ausrollen und belegen.

Der Belag sollte nicht allzu dick sein, sonst wird nämlich auch der vermeintlich knusprigste Teig matschig.
Ich mache immer ein Sugo aus gehackten Tomaten (aus der Dose) und reichlich Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Knoblauch.
Wer mag macht noch Oregano rein.
Beim Käse ist eigentlich ach alles erlaubt, Hauptsache, es schmilzt.

Den Belag kannst du nach Gusto variieren.
– Tomate, Mozzarella, Basilikum (erst vor dem Servieren drauf geben)
– Thunfisch, Ananas, Feta -passen geil zusammen
– Salami, Zwiebel, Champignons – der Klassiker
– Ananas, Kochschinken – Hawaii, auch ein Klassiker
– Zucchiniwürfel, Frühlingszwiebel – vegetarisch
– Spinat, Gorgonzola, Knoblauch – unfassbar lecker
– etc

Ofen auf höchste Stufe vorheizen. Wer einen Pizzastein benutzt, umso besser.

Kleiner Tip: damit die Pizza gut vom Brett rutscht: einfach unter den Teig etwas Grieß streuen. Damit landen Teig und Belag gleichzeitig auf dem Blech / Stein :0)

In der Vergangenheit hatten wir mehr als 1x das Problem, dass der Teig am Brett angehaftet war und der Belag mit einem „Platsch“ alleine auf dem Stein landete…..

noch´n Tip: wenn du noch Teig übrig hast, pack ihn in einen Gefrierbeutel und lege ihn in den Kühlschrank für den nächsten Tag, oder ab in den Froster damit!

pizza
Jetzt sollte hier ein Bild von der letzten Pizza zu sehen sein. Sollte…..
Die erste Pizza haben wir gegessen ohne ein Foto zu machen, das wollte ich bei der letzten Pizza dann tun.
Die zweite Pizza haben wir auch gefuttert ohne Dokumentation…..
Die letzte Pizza haben wir im Ofen „vergessen“, das Ergebnis war nicht mehr würdig fotografiert zu werden…….  nun ja, kann ja mal passieren.

smile