Geburtstagskuchen für Onkel Rudi!

Unsere Verwandtschaft ist überschaubar, deshalb werden die Feste auch immer gefeiert.
Onkel Rudi ist 80 geworden!
Wir waren alle eingeladen, nur leider mussten mein Mann und ich absagen. Trotzdem wollten wir ihm etwas schenken. Was schenkt man, wenn jemand doch eigentlich alles hat?
Ein Kuchen!
Also habe ich ihm einen Kuchen fertig gemacht. Eine Torte war mir aufgrund der angekündigten tropischen Temperaturen zu heikel. Ein Rührkuchen geht immer und der kann ja auch nett aussehen……
Die Form ist die „Buch“ Form von Birkmann (das Rezept ist hier verlinkt, Teigmenge so wie beim  Blumentopf), mit Brombeermarmelade bestrichen, eingedeckt mit Marzipan, die Schrift mit flüssiger Schokolade und die Verzierung mit Buttercreme (mit Schoki in verschiedenen Nuancen eingefärbt).
Er hat sich sehr gefreut!
blog704

blog701

Advertisements

Zweiter Advent…. Nürnberger Lebkuchen

blog001

…und ein guter Anlaß zum Plätzchen backen.
Das Rezept ist total einfach und macht wenig Arbeit. Es geht zügig, weil die Ausstecherei weg fällt. Gearbeitet wird mit Spritzbeutel oder einem Gefrierbeutel.

Hier das Rezept:

  • 100g Butter
  • 170g Zucker
  • 4 Eier
  • 300g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • ¼ l Milch
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • 2 EL Kakao
  • 150 g Nüsse, gerieben
  • 100 g Zitronat, gehackt
  • 2 EL Rum (aus dem Rumtopf)

Im Original sind noch Rosinen und Kokosflocken drin, die habe ich aber weg gelassen.

Die Zutaten gut verrühren und den Spritzbeutel/Gefrierbeutel füllen. Kreise aufs Backpapier spritzen, so groß, wie du sie haben möchtest. Kannst auch Backoblaten verwenden, die hatte ich aber leider nicht zu Hause. Ohne geht auch ganz wunderbar.


Bei 180 Grad Umluft 8-12min backen, kommt auf die Größe an.
Verzieren mit Schokoguss, oder nackig lassen. Schmecken in jedem Fall klasse.
blog011
Für die besten Nachbarn wo dass es geben tut! :0)

 

 

 

Chocolate Chip Cookie Cup Cupcakes

….versuch das mal nach dem dritten Bier fehlerfrei auszusprechen.
Ich feier in der Firma heute ein wenig meinen Geburtstag, außerdem hatte ich gestern mein 30jähriges Dienstjubiläum…… nicht dass das irgendwen interessiert hätte. Was soll´s, weiter geht die Reise.
Ich habe die Videos von Jemma abonniert und da flatterte gestern das Rezept dieser kleinen Köstlichkeiten rein: Chocolate Chip Cookie Cup Cupcake.
Perfekt, ein kleiner Happen für zwischendurch.
Das Rezept ist einfach und das Handling bedarf keiner außergewöhnlichen Fähigkeiten und geht auch ziemlich zügig.
shot_1470075691107

Wie der Name schon sagt befindet sich in einem Cup aus Keksteig mit Chocolate Chips ein zweiter Teig, nämlich ein Rührkuchenteig. Als Topping etwas Buttercreme mit Schokostreuseln. Sehr lecker.

Chocolate Chip Cookie Cup:
150gr weiche Butter
2EL Zucker
2EL Demarara Zucker (kann auch durch braunen Zucker ersetzt werden)
170gr braunen Zucker
1 Ei verkleppert mit Vanille
Zutaten mit einander verkneten.

250gr Mehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Backpulver
100gr kleingehackte Schokolade (am besten dunkle)
Zum Teig geben und verkneten.

Kleine Kugeln zu 16gr formen. Achtung, die Angabe bezieht sich auf meine Formen. Am besten probierst du es aus.
Die Kugeln in die gefettete Form legen und mit dem Ende eines Rollingpin, Pinsel oder ähnlichem eine Mulde hinein drücken, so dass das typische Cup entsteht. Wenn du das Drückwerkzeug in Mehl tauchst, klebt auch nichts fest. Geht ganz einfach.
Während du den teig für die Füllung herstellst, kannst du die Cups im Kühlschrank aufbewahren.

Cupcaketeig:
63gr weiche Butter
63gr Mehl
63gr Zucker
1/8 TL Backpulver
1 EI Größe L
2 TL Milch
1/8 TL Vanilleextrakt
Mithilfe von 2 Teelöffeln ca einen halben Teelöffel Teig in die Cups füllen.
Bei 170 Grad backen, bis der Teig durch ist, das dauert ca 10-14 min je nach Größe der Cupcakes.

Buttercreme:
200gr weiche Butter
450gr Puderzucker gesiebt
2EL Milch

Nimm dir Zeit!
Erst die Butter mehrere Minuten schaumig rühren. Dann nach und nach den gesiebten Puderzucker unterrühren. Zum Schluß noch die Milch hinzugeben und fertig ist eine wunderbar geschmeidige Buttercreme.

Die abgekühlten Chocolate Chip Cookie Cup Cupcakes mit einem Klecks Buttercreme verzieren und mit etwas Schokolade besprenkeln.

 

 

Geburtstagskuchen…. für mich

Einmal im Jahr erwischt es auch mich……mein Geburtstag steht an. Im Laufe der Jahre wurde / wird dieses Event immer weniger wichtig und man macht wenig Bohei darum. Das liegt nicht am fortschreitenden Alter und dass man sich der Tatsache, dass die Zeit runter zählt, sondern eher daran, dass es einem gar nicht so wichtig erscheint. So geht´s mir jedenfalls.
Da mein Geburtstag dieses Jahr etwas anders verlaufen wird finde ich schön. Sonst immer die klassische Variante: Kaffeetrinken mit den Eltern. Und da kannst du so alt werden wie du willst……
Dieses Jahr freue ich mich total drauf, denn ich werde mit meinem Mann zu unseren Freunden fahren und wir werden einfach einen schönen Tag haben.
Gut, damit die Verwandtschaft nicht mucksig  oder enttäuscht ist, werden wir erst mal gemeinsam frühstücken gehen. Wobei, so entspannt wird das nicht werden, denn mein Vater hat Hummeln im Hintern und wenig Lust irgendwo gemütlich zu sitzen….. er lässt das auch jeden sprüren und versaut uns regelmässig damit die Stimmung. Aber egal, ich hab ihn trotzdem lieb, wir kennen das ja schon. Vermutlich wird das Wetter auch nicht so richtig mitspielen aber hey, ich habe Geburtstag!
Ich möchte trotzdem noch einen Kuchen backen und habe mich für den Chocolate Swirl Babka, ein Rezept von Cynthia Barcomi entschieden. Probiert hatte ich den Kuchen bei meiner Freundin, deren Mann bekennender Kuchenverweigerer ist, von diesem Kuchen jedoch die Finger nicht lassen konnte. Der war aber auch klasse.
Also gestern die Zutaten geholt und mich ans Werk gemacht. Der Hefeteig ging, wie  er gehen sollte, bis dahin alles klar. Ich hatte noch im Hinterkopf, dass die Teigmenge enorm viel ist, denn meine Freundin klagte über einen Monsterkuchen, der die Grenzen der Form deutlich überschritten hat (ich weiß allerdings auch nicht, wie groß ihre Form ist).
Nun, dann mach ich halt 2 draus. Gesagt getan, letztendlich hab ich alles wie im Rezept angegeben verarbeitet und die gefüllten Teiglinge irgendwie in die Formen bugsiert. Das mit dem Ring formen und verdrehen führte zu einer Riesenschweinerei. Wahrscheinlich hab ich mich ungeschickt angestellt. Schnell in den Ofen damit und abwarten.
Es roch gut und auch die fertigen Kuchen sahen/sehen lecker aus.

20160727_212821

Werde später mal einen anschneiden und das Ergebnis präsentieren.

20160728_155314

Er ist saftig, schokoladig, aber am Swirl werde ich noch arbeiten müssen.
Ein Exemplar geht in den Froster, das andere morgen auf die Schlachtbank.
Fazit, ich finde den Aufwand relativ heftig und denke, man kann das Prozedere definitiv vereinfachen kann. Die Ganache als Füllung garantiert auf jeden Fall ein schokoladiges Vergnügen. Kleiner Hinweis am Rande, einen der Kuchen habe ich noch mit ein paar Blaubeeren gefüllt….. auf das Ergebnis bin ich gespannt.

Brownies mit weißer Schokolade-Creme Fraiche Topping

Das Rezept stammt von meinem Lieblingsblog, Danke Schokohimmel!

Mein Mann hat Geburtstag und die Brownies soll er mit auf die Arbeit nehmen für seine Kollegen. Das Rezept habe ich ein wenig abgewandelt, habe eine Mischung aus Zartbitter mit Orangenstückchen und Vollmilch gemischt und die Schoki geschmolzen, bevor ich sie in den Teig gegeben  habe.

Hier die Zutatenliste für den Teig:
150 g Walnusskerne
100 g Zartbitter-Schokolade
225 g Mehl
20 g Kakaopulver, gesiebt
2 gestrichene TL Backpulver
100 g Zucker
100 g brauner Zucker
Vanillepaste
½ gestrichener TL Salz
225 ml Sonnenblumenöl
3 Eier
2 EL Milch

Für das Topping:
175 g weiße Schokolade
150 g Crème fraîche

Zubereitung
2015-04-21 19.14.42Wie bei Schokohimmel beschrieben habe ich das Topping zuerst zubereitet, weil es im Kühlschrank runterkühlen muss. Dazu die weiße Schokolade in Stücke brechen und mit der Crème fraîche in einem Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. Die Masse in einen Rührbecher füllen, abdecken und über Nacht im Kühlschrank stehenlassen.

Nun zur Hauptsache:
Ich habe ein tiefen große Auflaufform benutzt und mit Backpapier ausgelegt. Der Ofen wurde auf 180 Grad vorgeheizt.
Die  Walnusskerne grob hacken und die dunkle Schokolade im Wasserbad 2015-04-22 09.46.15schmelzen lassen.
Das Mehl, Kakao und Backpulver in der Rührschüssel mischen und dann alle restlichen Zutaten (außer den gehackten Nussstückchen und der Schoki ) hinzufügen und mit dem Mixer kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in zwei Minuten zu einem glatten Teig verrühren.
Danach die Schokolade und die Nüsse unterheben.

2015-04-22 09.55.49Wie Schokohimmel erwähnt hat, ist der Teig seeeeeehr zäh, sogar meine Küchenmaschine hat dicke backen gemacht.2015-04-22 10.53.31
Den Teig in die Form füllen und glatt streichen. Wie lange der Teig im Ofen war hab ich vergessen zu gucken……..
Den Kuchen vollständig abkühlen lassen.
Jetzt die vorbereitete weisse Schoko-Crème fraîche Masse mit dem Mixer kurz aufschlagen und auf dem Kuchen verteilen.
2015-04-22 10.57.55Leider hatte ich alle Walnüsse für den Teig verarbeitet, sonst wäre das sicher eine schöne Deko geworden…… mal sehen, vielleicht mache ich noch ein paar Schokoflocken drauf.

Jetzt steht der Kuchen im Kühlschrank und wartet auf seinen Einsatz. Nach dem Schneiden habe ich noch Zartbitter-Orangenschokolade drüber geraspelt…. :0) …like it!