Zypern – eine Urlaubsempfehlung

Jetzt hat das Jahr gerade mal angefangen und ich komme mit Urlaub um die Ecke….. ja klar! Man kann nie früh genug anfangen zu Träumen und zu Planen. Und mal ehrlich, wenn du aus dem Fenster guckst, könntest du doch sofort die Koffer packen, oder?

Vielleicht ist meine (wirklich) kleine und knapp gefasste Zusammenfassung ja eine Inspiration für dich. Wenn du Fragen hast, kontaktiere mich.

Im letzten Jahr waren wir für einen Urlaub im Frühsommer irgendwie spät dran. Die Suche nach einem Ziel zog sich.  Und so war es schon Juni, als wir starteten. Das sind gut 4 Wochen später als üblich gewesen. Du sagst jetzt, ja und? Normalerweise ziemlich gute Reisezeit, wenn du aber nach Zypern willst, dann ist Juni schon ziemlich anstrengend.

Fangen wir mal von vorne an.

Warum Zypern?
Schon hin und wieder mal gehört, schöne Bilder gesehen, Reiseberichte von Bekannten verfolgt und letztendlich irgendwie mit Griechenland verbandelt. Das machte uns neugierig.
Ich sage das ganz bewusst so, denn Zypern ist ein ganz eigenes Land mit ganz eigenen Bräuchen und Traditionen. Es wird zwar im griechischen Teil griechisch gesprochen, ist aber mit dem übrigen Griechenland nur in Fragmenten zu vergleichen.
Über den türkischen Teil kann ich nicht viel sagen. Wir waren in Nikosia kurz im türkischen Teil, dazu später mehr.

Wie kommt man hin?
Zypern ist leicht erreichbar. Es gibt zahllose Angebote für Pauschalreisende.
Für Individualreisende gibt es auch hier relativ einfach und ohne große Planung schöne Angebote, denn fast alle Flughäfen bieten Flüge an.
Der Flughafen Larnaca ist der angeflogene Airport.
Dort findet man auch die Autovermietungen. Es empfiehlt sich schon von zu Hause aus den Wagen zu bestellen. Die Abfertigung geht dann recht zügig.
Kleiner Tipp am Rande, nehmt euch Zeit, das Auto vorort kennen zu lernen und zeigt Mängel sofort an. Wir hatten das Problem, dass bei unserem Auto die Airbag-Leuchte permanent brannte. Das Auto wurde gewechselt und wir bekamen eine weitere Gurke. Das Getriebe hatte die besten Zeiten hinter sich, hielt aber für die Dauer des Urlaubs. Die Gänge 1-3 waren Glücksache und wurde jedes Mal von einem beherzten Krachen begleitet. Wir hatten dann einfach auch keine Lust mehr, wieder die 70km von unserem Ort zum Flughafen zu fahren und erneut zu Tauschen.

Wo hin?
Zypern ist relativ groß. Die Entfernung kann man leicht unterschätzen.
Es gibt einen großen Gebirgszug der sich über die Insel zieht. Ausserdem ist Zypern zweigeteilt. In den türkischen Teil kommst du mit den im griechischen Teil gemieteten Autos nicht, nur per Bus oder zu Fuss in Nikosia.
Man kann auch im türkischen Teil Urlaub buchen, dazu kann ich aber keine Angaben machen. Angeblich sind die schönsten Strände im türkischen Teil…..mag sein.
Die Küstenlinie im Süden ist gut 250km lang.
Die Autobahnen sind sehr gut ausgebaut, es gibt auch sehr gut befestigte Strassen Richtung Hinterland, man findet aber auch richtig kleine Strassen zu verschlafenen Dörfern. Alles in allem ist der Strassenzustand gut bis sehr gut, du kommst überall problemlos hin.

Die Touristenzentren liegen zumeist an der Küste. Dort wo es tolle Strände gibt, sind auch sehr viele Bettenburgen zu finden. Die Städte ähneln schnell dem, was man aus allen Touri-Städten kennt: Restaurants, Kneipen, Läden, Trubel, Nachtleben, viele Menschen und Lärm.
Es geht auch viel beschaulicher und ruhiger, wenn man etwas abseits der Piste guckt. Dass die Anfahrt zum nächsten Strand etwas weiter sein könnte kann muss man in Kauf nehmen. Letztendlich ist vom Luxusurlaub bis zum Individualurlaub in privaten Unterkünften alles möglich.
Wir, zum Beispiel, buchen gerne über FeWo.direkt und hatten bislang immer Glück gehabt. Das Schöne ist, man kann ganz gezielt die Ausstattung der Unterkünfte und die Lage selbst wählen und die Webseite spuckt passende Ergebnisse aus.
Bei uns ist das Hauptkriterium immer eine Terrasse mit Grill und mein Mann besteht auf WLAN.

Bevor ich das vergesse, auf Zypern herrscht Linksverkehr, ein Überbleibsel der Briten. Das stellt einen gerade auf den ersten Kilometern vor so manches Problem. Es heisst sich konzentrieren…….links abbiegen kleine Kurve, rechts abbiegen große Kurve.

Was gibt´s zu sehen ?
Kulturell hat Zypern jede Menge zu bieten. Es gibt zahllose Ausgrabungsstätten die die Geschichte Zyperns erzählen. Sagen und Geschichten ranken sich um Plätze wie zum Beispiel die Stelle, an der Aphrodite dem Meer entstiegen sein soll.

Hier hätte ich schon den ersten Tipp: folgt man dem Strand, der Strasse in westlicher Richtung, hat man kilometerlang den Strand für sich. Das Auto lässt man oben an der Strasse stehen und geht (mit festem Schuhwerk) über einen schmalen Pfad zum Strand.

Auch wenn man es nicht glauben mag, zu den größeren Städten, die sich  (bis auf Nikosia) immer am Strand oder Strandnähe befinden, gibt es sehr gepflegte Bademöglichkeiten. Das hat uns erstaunt.
Leider guckt man in Limassol direkt auf eine Bohrinsel…… naja, das Wasser ist trotzdem sauber.

Die Städte haben ihr ganz eigenes Flair. Historische Häuser aus der Kolonialzeit und allerlei hübsche Bauten wechseln sich mit modernem   Baustil ab. Es gibt unglaublich viele nette Cafés und Restaurants. Auch shoppen kann man prima. Uns hat Limassol sehr gut gefallen.
Passt aber auf, wo ihr parkt, die Parkplätze sind limitiert. Es empfiehlt sich entweder ausserhalb zu parken oder die bezahlten Parkplätze aufzusuchen.

An den Stränden findet man immer auch die „Malle“ Atmosphäre, was wir echt blöd finden. Körper an Körper, Restaurants, Fast Food Läden, laute Musik, der Geruch von Sonnenöl und plärrende Blagen.
Ganz furchtbar war Agia Napa, ganz im Osten. Interessant, dass gleich hinter der Stadtgrenze ein ganz anderes Bild auf dich wartet.
Tipp: der Fotospot „Love Bridge“. Eine von Wasser und Wind geformte Naturbrücke. Der Zugang ist etwas beschwerlich und sollte nicht gerade in Flip Flops begangen werden. Wenn nicht gerade ein Schwung Touristen die gleiche Idee hat, ist man da mitunter ganz alleine…..so isses uns passiert.

Tipp2: Gleich gegenüber der Love Bridge ist ein irre schöner Skulpturen-Garten. Meine Empfehlung lautet, gegen Abend da mal hin zu gehen. Dann ist das Licht sensationell.

Nikosia, die geteilte Stadt in griechischen und türkischen Teil, ist sehenswert.
Es gibt einen tollen Bauernmarkt (Costanza Bastion, großer Parkplatz in der Nähe) an der Stadtmauer, der alleine schon wegen seinem  Angebot an Obst und Gemüse wert ist zu besuchen. Es gibt aber noch weit mehr. Grünpflanzen, Honig, Blumen, Haushaltswaren etc…..
Die Stadt innerhalb der Stadtbefestigung ist das eigentliche Schmuckstück. Zu Fuß lassen sich die Gassen super erkunden. Viele Kirchen und Moscheen, historische Bauten, der Erzbischofspalast und vieles mehr kann man besichtigen. Es lohnt sich einen Reiseführer zur Hand zu haben.
Der Grenzübertritt in den türkischen Teil ist an einigen Stellen (Ledras) und nur zu Fuss möglich. Die Kontrolle der Pässe und Ausweise ist, meiner Meinung nach, total überzogen…..erst die Zyprioten, dann die Türken, und zurück wieder die Türken und nochmal die Zyprioten. Das dauert.
Uns hat der türkische Teil nicht so dolle gefallen. Wir mögen die gefakten Klamotten und den ganzen Plunder nicht. Mitnehmen darfste das Zeug eh nicht….. die Moscheen sind ganz schick, in die wenigsten darfste als Frau rein, also auch den Haken dran. Wir waren ganz schnell wieder zurück.

Bei knapp 40 Grad und brennender Sonne war der Ausflug etwas anstrengend.  Also zu Sommerferienzeit würde ich mich nur in den Abendstunden dort wieder hin wagen, wenn überhaupt.
Drei Tipps habe ich direkt parat:
Tipp 1:
Einen fantastischen Blick auf die Stadt, hat man vom Shacolas Tower. Du musst nicht ins Museum gehen und Geld für den Ausblick bezahlen (seitdenn du bist kulturell ambitionierter unterwegs als wir). Gehe einfach ein Stockwerk tiefer zu den Toiletten. Von dort aus ist die Aussicht gratis.

Tipp 2:
Hinter der Faneromenis Kirche gibt es ein kleines Restaurant, das Mattheos, in dem man die echte Mama Küche genießen kann. Kein stylisches Schischi, nein, ehrliche frische und deftige Küche. Wir haben es geliebt. Das ist genau unser Ding. Englisch sprach nur die Tochter ein wenig. Mit Händen und Füßen haben wir uns verständigt und das war echt nett. Den Kaffee und ein Stück Kuchen gab´s auf´s Haus. Echt super!

Tipp 3:
Dann hat´s da die Weaving Mill, quasi eine Art Bücherei. Eine Bücherei nicht im herkömmlichen Sinne. Es ist ein großer Raum auf zwei Ebenen, der voll ist mit Büchern aller Couleur. Vom Kinderbuch bis zum wissenschaftlichen Fachbuch findet man dort alles. An bequemen aus allen Epochen zusammengewürfelten Sitzgruppen kann man sitzen und so lange in den Büchern stöbern wie man Lust hat. Eine kleine Selbstbedienungstheke sorgt für kühle Getränke oder auch Kaffeespezialitäten und kleine Kuchen. Hier treffen sich die Studenten zum Lernen, Künstler oder die Menschen einfach so zum Austausch. Sehr, sehr coole entspannte Atmosphäre.

Für Wanderer ist das Troodos Gebirge bestens geeignet.
Sehr gute Wanderwege und ein Visitor Center vermitteln dem Besucher die Schönheiten und Besonderheiten von Fauna und Flora. Im Hochsommer ist es hier immer knapp 10 Grad kühler als an der Küste.
Bemerkenswert, skurril und abgefahren ist die Tatsache, dass es oben auf dem Berg einen Skilift gibt. Ja, du hast richtig gelesen, im Winter kannst du morgens Skifahren und mittags Baden gehen. Dazwischen liegen nur knapp 100km.

Tipp: Wenn man Richtung Troodos fährt, kommt man an einigen Wasserfällen vorbei. Wir waren am Restaurant Green Valley (Strasse Nr 88). Das ist ein Privatgelände. Der Besitzer hat ganz liebevoll einen Trail zu den Wasserfällen angelegt. Ein richtig tolles Erlebnis und man ist meist ganz allein da. Das kühle Wasser ist eine Wohltat. Der Besitzer hat uns dann noch Pflaumen geschenkt. Super nett.


Auf dem Weg in die Berge kannst du viele kleine Orte besuchen, in denen jeder zweite ein eigenes Weingut besitzt. Weinproben könne vereinbart werden.
Etwas weiter Richtung Gebirge, auch auf der gleichen Strasse kommt man an den Start des Caledonian Falls Trail. Ausgewiesen als einfach zu laufen, für Kinder geeignet. Wie man sich doch irren kann.
Tatsächlich sind uns „Wanderer“ in FlipFlops und Kindern auf dem Arm begegnet. Im Nachhinein kann ich nur sagen, der Weg ist anspruchsvoll. Festes Schuhwerk ist ein absolutes MUSS. Und jeder Depp, der uns in FlipFlops begegnet ist, dem hätte ich gut und gerne einen Stock nachgeworfen. Unverantwortlich.
Die Wasserfälle waren super schön.

Das Klima
Die beste Reisezeit für uns ist eindeutig der Frühling und der Herbst. Dann sind die Luft- und Wassertemperaturen angenehm.
Im Sommer möchte ich meine Zeit dort nicht verbringen. Viel zu heiss, gerade dann, wenn man kein Strandlieger ist und lieber auf der Insel unterwegs sein möchte.
Im Winter fällt die Temperatur wohl auch nur selten unter 15Grad, was es für Langzeittouristen und Rentner interessant macht.

Die Menschen
Herzlich sind die Menschen hier wie in Griechenland.
Trotzdem haben wir markante Unterschiede festgestellt.
Im übrigen Griechenland freut sich jeder, wenn du ein paar Brocken griechisch sprichst und zumindest dein Essen in griechisch bestellen kannst.
Auf Zypern nimmt man es kaum zu Kenntnis und steigt sofort um auf Englisch. Die meisten sprechen sehr gut Englisch was die Konversation zwar vereinfacht aber leider den Charakter der griechischen Zyprioten vermissen lässt. Es kommt ganz häufig unhöflich rüber, man ist immer irgendwie gestresst.
Wir hatten netten Kontakt mit einer jungen Frau, die als Feuerwehrfrau in Limassol arbeitet und in ihrer Freizeit das Café ihrer Familie in den Bergen betreibt. Mit ihr haben wir sehr lange und ausführlich gesprochen. Der Grund für das Englisch sprechen ist, dass man es den Touristen einfach machen möchte. Naja. So richtig glauben kann ich´s nicht, weil ja doch auch der Ton die Musik macht.
Aber wie sagt man so schön “ wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus“.

Wir haben auf jeden Fall etwas zu Essen bekommen obwohl es kein Restaurant sondern nur ein Café war. Mama und Tochter haben uns mal eben eine Meze-Platte gezaubert mit allerlei  Spezialitäten der Insel. Das fanden wir super. So haben wir 2,5h am Rande des Kirchplatzes im Schatten gesessen und das Leben an uns vorbei ziehen lassen. Das sind so die kleinen Erlebnisse, die für uns den besonderen Flair eines gelungenen Urlaubs ausmachen.

In Limassol durften wir den Koch eines sehr angesehenen Restaurants kennenlernen, der uns den ganzen Abend ganz liebevoll betreut hat. Er hat sich Zeit genommen die einzelnen Gänge zu erklären, uns kennen zu lernen, etwas Smalltalk, Weinberatung und letztendlich fragte er uns, ob er ein Foto mit uns machen dürfte (und nicht umgekehrt)……. hach, sooooo nett.
In Limassol in Ta Piatakia? Immer und immer wieder!!!! Danke Roddy Damalis!

Fazit:
Zypern? Gerne wieder! Anfang April/Mai oder erst wieder Ende September, sehr gerne. Ansonsten isses einfach sehr warm.
Einen anderen Ort als Pentakomo würden wir auswählen, jetzt nachdem wir auf der Insel unterwegs waren.
Ansonsten gibt´s nix zu meckern.


Greek Delights: Feigen in Hülle und Fülle – Pfannkuchen mit Feigen, Thymian, Honig und Joghurt

Hach, da ist der Urlaub doch schon gefühlte Wochen vorbei. Dabei war es erst letzte Woche, dass wir mit dem Popo im warmen Sand saßen und unsere Bahnen durch unsere Lieblingsbucht gezogen haben.
Jetzt sitze ich wieder zu Hause, der Kamin prasselt vor sich hin. Ich weigere mich die Heizung einzuschalten. Es ist doch gerade mal erst der 1. Oktober…… fieser Graupel hämmert ans Fenster. Wer hat das Wetter kaputt gemacht?

Ich hole euch und mir den Sommer zurück. Ist ganz einfach. Schnell zubereiten und beim Geniessen die Augen schließen und an Sommer und Meer denken. Das hilft!
feigenpfannkuchen05

Pfannkuchen mit karamellisierten Feigen, Thymian, Honig und Joghurt

Zutaten:
* frische Feigen, halbiert
* 3 Eier
* Mehl
* Milch
* 1/2 TL Backpulver
* TL Butter (oder Olivenöl)
* Zucker
* Zimt
* Thymianblättchen
* griechischen Joghurt

In  einer Schüssel die Eier verkleppern, Milch dazu geben, Mehl hinzufügen, bis ein Pfannkuchenteig entsteht. Etwas Zucker, Zimt und Backpulver, verrühren und einen Moment stehen lassen, damit der Teig quellen kann. Evtl. später nochmal mit Milch oder Mehl zur richtigen Konsistenz verhelfen.
In der Zwischenzeit eine Pfanne auf mittlere Hitze bringen. Butter zerlassen und etwas Zucker einstreuen. Die Feigen mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne legen und karamellisieren lassen.
feigenpfannkuchen01
Dann die Hitze reduzieren  den Teig einfüllen und stocken lassen.
feigenpfannkuchen02
Wenn der Teig an der Oberfläche nicht mehr wabbelig ist, vorsichtig den Pfannkuchen wenden. Das geht prima, wenn man einen Teller zur Hilfe nimmt, den Pfannkuchen drauf stülpt und anschließend wieder in die Pfanne gleiten lässt.
feigenpfannkuchen03
Mit Thymianblättchen bestreuen und auf einem großen Teller anrichten.
Es sieht besonders schön aus, wenn man Kuchenstücke aus dem Pfannkuchen schneidet und separat auf einem Teller serviert. Genial schmeckt zum süßen Pfannkuchen ein Klecks griechischer Joghurt mit einem Teelöffel Honig verfeinert.
feigenpfannkuchen04

Glaubt mir, da ist der Sommer sofort wieder da!

Kali Orexi!

Erdbeermarmelade mit Basilikum und Andaliman Pfeffer

In unserem Vorratsregal im Keller stapeln sich die Marmeladengläser…. voll natürlich, aus den letzten Jahren…. und ich hab nix besseres zu tun, als für Nachschub zu sorgen. Augenroll.
Ich kann nix wegwerfen.
Und für unseren Rumtopf brauchte ich noch Erdbeeren. Durch unseren Urlaub hat sich das alles verzögert und die Erbeersaison näherte sich dem Ende.
Also Sonntachs noch mal eben los, irgendwo wird noch ein Selbstpflückfeld auf haben.
Joah, es standen Autos und wir sind mit unserem „Schüsselchen“  (4l) los.
Hä? Erntezeit beendet….keiner da zum Kassieren……also die letzten Erdbeeren für umme? OK!
Ratzfatz noch mal 2,5 kg gepflückt…..es war noch reichlich da.
pfeffer04
Erdbeermarmelade mag doch jeder.
Ich habe mich für eine verrückte Variante entschieden.
Erdbeer – Basilikum kennt man ja, ich wollte noch einen Kick dabei haben.
Da fiel mir der Andaliman Pfeffer ein. Wir aromatisieren damit Wasser, das ergibt ein ganz feines erfrischendes Getränk….das aber nur am Rande.
Also Andaliman Pfeffer. Ich stelle vor:

Erdbeermarmelade mit Basilikum und Andaliman Pfeffer

Ich hab erst mal eine kleine Portion vorbereitet, weil ich ja nicht weiß ob uns das zusagt.
pfeffer03
Basilikumblätter, die Pfefferkörner und etwas von dem Gelierzucker im Mörser zu einer Paste verreiben und zu den bereits mit Gelierzucker gezuckerten Erdbeeren geben.
Erdbeeren pürieren und nach Anweisung kochen.
pfeffer02
Sofort in sterile Gläser abfüllen und mit ebenfalls sterilen Deckeln verschließen.

Wow, der Duft beim Kochen war schon geil!
Das Basilikum passt perfekt zum Pfeffer und ergänzt sich richtig gut mit den Erdbeeren.
Wir haben die Kombi für gut befunden und ärgern uns fast ein wenig, dass wir nur so eine kleine Menge gemacht haben.
Vielleicht kriegen wir ja irgendwo nochmal Erdbeeren her…..das Regal hat noch Kapazität.   :0)

Pott-Garten

Ja nee, is klar. Im Pott is dunkel, grau, stinkt und es wird Kohle geschippt. Am Horizont siehst du in allen Richtungen dunkle Rauchfahnen aufsteigen und im Radio trällerts „Glück auf, der Steiger kommt“

Tja, typischer Anfängerfehler!
Hier ganz aktuell die Bewohner unseres Gartens, mitten im Herzen des Ruhrgebiets:20170721_124827_a20170721_124646_a20170721_120928_a20170721_121030_a20170721_121336_a

Sommerfreuden: die kalte Gurken-Paprika-Suppe

Kalte Suppe, das ist irgendwie ein Widerspruch in sich selbst. Kalte Suppe? Geht gar nicht! Bis ich auf den Post einer Blogger Kollegin stieß. Das Rezept hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht.
Da Gurke ansich etwas arg öd ist, habe ich mit etwas knackigem Gemüse nachgeholfen. Und siehe da, schmeckte mir ausgesprochen gut!
Dazu kommt noch, dass man das Rezept sehr schön abwandeln kann, so daß jeder in der Lage ist, nach eigenem Gusto ein tolles Gericht zu zaubern.
Die Suppe ist auch durchaus menü- und gästetauglich, angerichtet in Weckgläschen oder schönen Schälchen macht die Suppe auch optisch was her.
Bei mir hat´s mal wieder nur für den Suppenteller gereicht, ich hatte Hunger!
blog901
Hier mal die Zutaten, die sich wunderbar variieren lassen:
1 Schlangengurke
3/4 Becher Buttermilch
1 Becher Joghurt (150gr)
1 Knoblauchzehe
1 Frühlingszwiebel
Dill
Salz, Pfeffer

Für die stückige Einlage:
ein kleines Stück der oben genannten Gurke
Paprika
Tomate
Das Gemüse wird in kleine Würfelchen geschnitten. Die Tomate dafür entkernen.

Zubereitung:
Die Gurke in grobe Stücke schneiden und zusammen mit den anderen Zutaten in einen Mixer geben (Pürierstab geht auch). So ein Thermomix wird völlig überbewertet, ist nicht nötig.
Abschmecken, mit den Gemüsewürfeln garnieren und genießen.
blog902
Die Suppe lässt sich prima auf Vorrat machen und ist ein perfekter erfrischender Mittagssnack im Büro.

blog903Mahlzeit!

DIY: Fruchtleder – gesunde Nascherei

So wird das beworben, so soll das sein…… lecker und zudem noch gesund.
Nun, wir werden sehen, der Versuch startete.
Eine reife Mango, ein Mixer, der Dörrautomat und viele Ideen.
Die Mango im Mixer ganz fein pürieren. Durch ein Sieb streichen war (eigentlich) nicht nötig, der Mixer (Kitchenaid) hat ganze Arbeit geleistet.
Mir kam die Masse sehr dünnflüssig vor, deshalb habe ich sie im Topf auf dem Herd etwas einkochen lassen, damit sie andickt. Für den Erhalt der schönen gelbe Farbe habe ich einen Spritzer Limettensaft dazu gegeben.

Hach, der Brei war so schon lecker, dass ich ihn am liebsten aufgegessen hätte.
Nein, hab ich nicht, ich habe den Dörrautomat mit Backpapier bestückt und verschiedene Portionen aufgetragen.
Verschiedenen Portionen deshalb, weil ich sie verschieden aromatisieren wollte.
1. mit rosa Pfeffer
2. mit essbaren gelben (getrockneten) Blüten (Ringelblume)
4. mit getrockneten Himbeeren in Pulverform
3. mit Zimt (was sonst)
4. pur

Auf Stufe 2 habe ich den Automat auf 5h eingestellt. Nachts ging er dann aus, dank Timer, und morgens habe ich bis auf eine Sorte, die ich wohl dicker aufs Papier gestrichen habe, in eine Box gepackt. Die verbliebene Portion trocknet nochmal 2 Stunden, das Ergebnis sehe ich dann.
Eigentlich sieht es gut aus, ich vermute aber mal, dass ich die Masse zu dünn aufgetragen habe. Das Papier schlägt beim Trocknen Wellen, weil sich die Masse zusammengezogen hat.  Wie ich das Fruchtleder vom Papier kriege, werde ich später sehen.
Das Abziehen vom Papier ging ganz einfach. Ich habe die Streifen nochmal von der Rückseite trocknen lassen. Zu trocken sollen sie nicht sein, sonst brechen sie beim zurechtschneiden. Was zur Deko vielleicht auch ganz geil ist, wenn man Fruchtleder-Splitter hat…. also eine sehr dünne Schicht, sehr trocken….. netter Ansatz.
usa01Die Geschmacksprobe, nun ja, wie drücke ich es vornehm aus…… oberhammergeil!!!!!
Die Version mit dem rosa Pfeffer ist wie eine Backpfeife. Man erwartet die fruchtige Süße und bekommt obendrein noch eine „Watschn“. Eine klasse Kombi.
Mit Zimt, eben mit Zimt, ich liebe Zimt, muss ich noch mehr sagen als dass es mir ein Lächeln aufs Gesicht zaubert?

Mit Himbeer ist eher der pure Mangogeschmack mit roten Akzenten.  Die Himbeere fällt nicht ins Gewicht. Ebenso sieht es bei den gelben Blüten aus. Das ist nur Deko.
Pur sieht einfach nur super aus, die Farbe ist der Hammer, der Geschmack sowieso.
Fazit: ein großer Spielplatz um gesunde und kreative Naschereien zu kreieren und sensationelle Ergänzung von Speisen und Desserts.
Beide Daumen hoch!

Gartenliebe: Passionsblume

Gartenliebe: Passionsblume

Ich liebe sie, diese filigranen Kunstwerke der Natur.
Als wir unser Häuschen vor 2 Jahren gekauft haben, übernahmen wir in unserem Garten die Verantwortung für eine wunderschöne Passionsblume. Sie blühte und blühte, erfreute uns mit ihren schönen Blüten den ganzen Sommer bis hinein in den Herbst.
Den Winter hat sie immer unbeschädigt überlebt und so hoffen wir, dass sie uns auch dieses Jahr wieder mit ihrer Schönheit beglückt. Ein vorsichtiger Blick auf die Stelle, wo sich die Pflanze befindet verheißt nichts Gutes, es sieht irgendwie mau aus.
(das Bild ist aus dem letzten Jahr)blogger6Im letzten Jahr habe ich mir Samen bestellt und auch schon darüber berichtet, wie das mit der Anzucht verlaufen ist. Die Anfänge kannst du hier nachlesen click!. Die Keimzeit war seeeeeeeehr lang und nicht alle Samen sind aufgegangen. Eine Pflanze hat sich bis jetzt aber top entwickelt und ist mein ganzer Stolz.
Ganze 1,70m ist sie bereits hoch, befindet sich noch in meiner behüteten Küche und wartet sehnsüchtig, nach draußen zu kommen. Es ist mir zum „Auswildern“ aber noch zu kalt.


In der Zwischenzeit habe ich weitere Sorten bestellt und sie zum Keimen ausgesät.
Zuvor habe ich die Samen 24 Stunden in Wasser auf der Heizung weichen lassen. Es soll die Keimung erleichtern. Wir werden sehen. Ein paar Samen habe ich für einen eventuellen zweiten Versuch zurück behalten.

Bei 5 verschiedenen Sorten habe ich mir Schildchen gebastelt und hoffe somit nicht den Überblick zu verlieren.
*Passiflora Seemannii
*Passiflora Cinnabarina
*Passiflora Incarnata
*Passiflora Foetida
*Passiflora Morifolia
DIY: für die Schildchen habe ich den Namen und ein Foto der Blüte ausgedruckt und laminiert.  Auschneiden und von hinten mit der Heißklebepistole Zahnstocher befestigen. Schon weiß man, was da mal wachsen soll :0)


Zum Keimen habe ich die Schale mit Folie abgedeckt und auf die Heizung gestellt. Das Substrat ist aus zerkleinertem Bimsstein, bei IKEA gekauft Växer, 3l für 4Euro. Bei normaler Anzuchterde hatte ich immer ein wenig Probleme mit Schimmelbildung. Hoffe, dass so in den Griff zu bekommen.
Achtung, man sollte 1x am Tag lüften, damit es nicht zur Schimmelbildung kommt.
Jetzt heißt es Abwarten, die Keimzeit ist mit 4-12 Wochen angegeben.
blog010