Basics: Salat Dressing

blog702

Salatmix mit grünem Spargel, Tomaten, Paprika und Kartoffeln, Dressing Variante 3 (noch nicht drauf)

Man muss es einfach mal sagen, er gibt nicht das ein ultimative Salatdressing!

Es gibt unzählige Varianten, deren Urheber es  durchaus als ultimativ bezeichnen. Wie alles, isses Geschmacksache.
Dressings aus der Kühltheke schmecken bis auf ein oder zwei Ausnahmen nicht und Salatsoßen gar aus der Tüte kommen uns nicht gar nicht erst ins Haus! Auch das muss mal gesagt werden.

Die einfachsten Soßen sind oft die besten, das heißt, mit wenigen Zutaten den geilsten Geschmack kreieren.

blog608

Rucola, Dressing Variante 1 (dazu Garnelenspieß, Aioli und Focaccia)

Hier mal ein paar  Vorschläge, die zu fast allen Salaten passen.

1. Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer, Verlängerung durch etwas Wasser möglich
2. zur Variante 1 noch einen TL Senf dazugeben
3. Joghurt (kl. Becher) , 1 TL Frischkäse (macht das Dressing schön sämig), Senf (nach Geschmack), etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer…… je nach Konsistenz etwas Wasser dazugeben
4. Variante 3 ohne Joghurt, dafür mit etwas mehr Olivenöl und Wasser
5. Variante 3 ohne Senf, wenn jemand Senf nicht mag

Mit diesen einfachen Dressings seid ihr immer in der Lage einen frischen und schmackhaften Salat zu zaubern. Und wie ich finde ist der Aufwand nun wirklich überschaubar ;0)

 

 

blog703

grüner Salat mit Paprika, Tomaten und Hähnchenbrust, Dressing Variante 3

Advertisements

Gehobene Landhausküche auf´m Dorf

Hochzeitstag, da darfs schon mal was Besonderes sein.
Wer hätte bei uns auf´m Dorf mitten im hessischen Outback vermutete, dass man mehr kriegt als Bratworscht unn Schnitzel……

„Der Löwe“ in Eidengesäß (jaja, ich weiß,  bescheuerter Name), warte, kommt noch besser, in Linsengericht, war schon immer eine bessere Adresse. Früher (so vor 30 Jahren oder länger) war es schon was Besonderes, da zum Essen hin zu gehen.

Über die Jahre hab ich das nicht mehr verfolgt, bis eine Kollegin vom Sonntagsbrunch schwärmte und dort auch mehrmals zum Abendessen dort war.
Warum nicht mal ausprobieren?
Tisch reserviert und los.
Parken im näheren Bereich des Restaurants? Fehlanzeige. Mitten im alten Dorfkern, direkt an der Hauptstraße , keine Chance.
Wir kurvten eine Weile um einen Platz für unser Auto zu finden. Egal.
Von außen sah das Restaurant gemütlich rustikal aus, kleiner Biergarten angeschlossen, ganz nett.
Und dann traten wir ein. Ich glaube, wir guckten beide ziemlich blöd aus der Wäsche. Wie sagt man so schön, das sah da aus wie die Omma unterm Arm. Sehr Landhaus, sehr rustikal, aber eher altmodisch, nicht, als hätte man das erst gestern so dekoriert. Hui, ok, dann erst mal einen Blick auf die Tische. Die waren schön eingedeckt, auch wenn man da mal nachbessern könnte, sollte, müsste…..

Die Bedienungen sehr freundlich, da gab´s nix zu meckern.
Jetzt saßen wir da und waren uns gar nicht mehr so sicher, ob das ne gute Entscheidung war. Es waren noch 3 Tische besetzt, und viel freie Kapazität. Im Verlauf des Abends kamen noch Gäste für 2 Tische …..
Vorsichtiger Blick auf die Teller der Nachbarn, sah gut aus, also mal die Karte kommen lassen.
Ich bin immer noch irritiert vom staubigen Putz an der Wand und dem ebenso angestaubten Ambiente.
Ein Gläschen Sekt vorweg mit Maikraut-Sirup, ja klar, zur Feier des Tages. Sehr lecker, selbstgemacht.blog212
Es wurde Brot mit einem Pöttchen Schmalz gereicht, für diese Region nicht unüblich, war lecker und das Brot wurde immer wieder aufgefüllt.
Die Speisekarte war nicht übermässig groß, war für uns ein untrügliches Zeichen dafür ist, dass frisch gekocht wird. Für jeden Geschmack war aber auch was dabei.
Es folgte der „Gruß aus der Küche“: Eine Erbsenterrine auf Lachs, sehr lecker…..eigentlich.
Der Teller war viel zu kalt, was dem Mousse etwas den Geschmack nahm. Außerdem schmeckte es leicht nach Kühlhaus. Man hätte  es zum Lagern abdecken sollen.
Davon abgesehen schmeckte es gut. Ich fand die Farben sehr stimmig und Erbse und Lachs vertragen sich prima!
blog213
Die Weinkarte war reichhaltig, man konnte allerdings nur deutsche Weine finden (oder ich hab was übersehen), was für uns nach dem Wochenende in Rüdesheim eher „naja“ war. Die Wahl fiel auf das südlichste, was wir orten konnten. Der Wein aber durchaus ok! Will ja nicht an allem mäkeln.
Wir entschieden uns für eine Vorspeise, die wir uns teilen wollten:
Spargel aus der Region in mehreren Varianten, als Spargelsüppchen im Weckglas, mariniert (köstliche Dressing mit Tomate), zweierlei Schinken, Ein Spargelmousse auf Tamezzini, knusprig frittiert mit Sauce Tartar.
Es war geschmacklich ausgewogen, schön kombiniert und sehr ansprechend angerichtet. Daumen hoch!
blog211
Die Wahl der Hauptspeise fiel auf folgende Gerichte:
Seeteufel Medaillons an gerauchter weißer Petersiliensoße mit gehobelter Meerrettichspäne, auf Balsamico Linsen, Wirsingröllchen und gebutterten Kartoffeln.
blog205
Von gerauchter Petersilie habe ich zwar nichts geschmeckt, aber die Sauce war ein Traum. Die Linsen wunderbar würzig, ein schöner Kontrast zu den feine Aromen von Fisch, Soße und Wirsing.  Den Meerrettich hätte ich vermutlich weg gelassen. Sehr schönes Gericht, Daumen hoch!

Ich hatte die Maispoularde mit knuspriger Haut, auf gebratenen Auberginen mit eine Limetten Knoblauch Soße, dazu Gnocci mit Tomate im italienischen Stil.
Auch hier war die Soße ein Traum, wenn ich die benannten Komponenten auch nicht wirklich rausschmecken konnte. Die Aubergine knusprig, die Haut der Poularde knusprig, die Poularde schön saftig, alles in allem eine tolle würzige Komposition von Aromen und schöne Texturen. Daumen hoch!
blog207
So langsam war die Kapazität unserer Mägen am Limit. Ohne Dessert wollten wir allerdings nicht vom Hof reiten, zumal wir schon Teller bei den Nachbartischen gesehen hatten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen.
Wir entschieden uns wieder zu teilen und bestellten Erdbeer-Schokoladen Schnittchen, Mousse au Chocolate, weißem Schokolade Espuma, frischen Erdbeeren und Rum-Eis.
blog200Das Erdbeer-Schokoladen Schnittchen war eine dunkle Bisquitrolle mit Erdbeerfüllung. Hätte man das nicht auch so schreiben können?
Ansonsten schmeckte alles stimmig, war frisch und wie wir finden wunderschön angerichtet.
Jetzt noch ein Espresso und wir waren durch.
Über die Preise möchte ich mich nicht auslassen, das kann jeder für sich entscheiden.
Ich fand es ok, es war definitiv (für das Dorf) gehobene Küche, völlig ok. Das macht man eben dann auch nicht jedes Wochenende.
Uns hat es gefallen, wir kommen wieder!

Vielleicht fasst sich ja jemand mal ein Herz und schmeisst den alten Kram raus. Weniger ist manchmal mehr. Frische Farbe an die Wände und mit freundlicheren hellen Farben dekorieren….. auch das geht rustikal. Denn rustikal heißt nicht gleich, dunkel wie im Bärenpopo……
In diesem Sinne, schönen Tach noch!

 

Spargelcremesuppe mit Einlage

Ich glaube, so heißt das ganz altmodisch. Spargelstückchen und Zucchini sind drin.
Aber von vorne.
Jippieh, es ist Spargelzeit! Das nutzen wir sooft es geht und meistens gibbet Schnitzel, Spargel mit Hollandäs und Kartoffeln.
Dafür musst du den Spargel schälen und die Schalen zusammen mit dem Spargel kochen. Wenn der Spargel gar ist, entnehmen und die verbliebenen Schalen nochmal ordentlich auskochen.
Jetzt hat man schon das Wichtigste geschafft.

Für die Spargelcremesuppe:
– den Spargelfond (kalt), das war etwa smehr als ein Liter
– ein paar Stangen klein geschnitten für die Einlage
– 1 EL Butter
– 2-3 EL Mehl
– 1 Becher Sahne oder Cremefine
– Salz
– 1/2 Zucchini klein geschnitten als Einlage
– Garnitur Petersilie und etwas Pfeffer

Im Topf die Butter schmelzen, dann das Mehl dazugeben und anrösten lassen. Nach und nach den Fond in kleinen Mengen dazugeben und mit dem Schneebesen immer gleich gut verrühren, bis es keine Klumpen mehr gibt. Keine Panik, wenn du doch Klumpen hast, später kannst du immer nochmal mit dem Zauberstab durch die Suppe gehen.
Abwechselnd Sahne nach Belieben und den Fond angießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt für den Einsatz des Zauberstabs. Die Zucchini mitkochen, bis sie gar sind. Solltest du Spargel verwenden, der noch nicht gar ist, so kann auch er jetzt gar gekocht werden, ansonsten kommt er später dazu, um in der Suppe heiß zu werden. Abschmecken mit Salz, mit Petersilie garnieren und mit Pfeffer bestreuen.
Genießen!
20170511_164720

BBQ: Dry Aged Burger mit Parmesan-Bratkartoffelscheiben, Spargelragout und Wildkräuteraioli

Freitagabend Essensplanung….mal gucken, was mir so vor die Flinte läuft.
Spargel, Kartoffeln, Sauce Hollandaise (mach ich nich selber), Schnitzel, so der erste Plan.
Hui, Wildkräuter bei Lidl? Yo, muss ich probieren.
Zu Hause angekommen hab ich die Planung etwas abgeändert. Schnitzel gibt´s Sonntach, heute Abend gibt´s Burger!

Die Buns sind selbst gebacken, das Patty ist aus der Metro, Black Angus Dry Aged, das hatten wir noch im Froster.

*Eine schnelle Aioli habe ich mit den Wildkräutern und frittiertem Knoblauch verfeinert.
Für die Aioli gibt´s ein ganz einfaches Rezept
– 1 Ei (Zimmertemperatur)
– 1TL Senf
– 300ml Sonnenblumen-Öl
– etwas Salz
Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben, dann mit dem Zauberstab von unten anfangen zu vermischen und nach und nach den Zauberstab nach oben ziehen. Es entsteht wie von Zauberhand eine tolle feste Mayonnaise. Ich hab die gehackten Wildkräuter, etwas Pfeffer, Limettensaft und frittierten Knoblauch dazugegeben und nochmal den Zauberstab durch die Mayo gejagd. Sehr lecker, kannste erst mal kalt stellen.

* Von dem Spargel für Sonntag habe ich 2 Stangen abgezweigt, geschält und gar gekocht.
Noch warm die Stangen  (die Spitzen verwahren) in Scheiben schneiden, die Scheiben halbieren, in eine Schüssel geben. Mit Whisky Essig, etwas Öl, Salz und Pfeffer marinieren. Als Highlight fermentierten Kampot-Pfeffer und zerstoßene  rosa Pfefferbeeren untermischen. Ziehen lassen.
SONY DSC
* Zwei Kartoffeln in ca 2mm dicke Scheiben schneiden und kurz vorgaren. Anschließend in der Grillpfanne anbraten und anschließend abkühlen lassen.
Auf die Kartoffeln kommt geriebener Parmesan und die Kartoffelscheiben kommen kurz unter den Grill, bis der Käse zerlaufen ist und goldgelb ist.
SONY DSC
* Die Spargelspitzen hab ich in der Grillpfanne auch noch etwas Farbe nehmen lassen.
SONY DSC
Burger Pattys medium braten, danach mit Salz und Pfeffer würzen.
Burger zusammenbauen: Bun – Aioli – Kartoffelscheiben – Spargelragout – Patty – Aioli – Bun
_DSC9938

Zum Burger haben wir ein paar Fritten gemacht. Wir lieben die Jumbo Fries von Lidl, die sind echt lecker. Dazu etwas warme Sauce Hollandaise….das macht glücklich!

Kleiner Hinweis:
Um kleine Portionen wie die 3 Stangen Spargel oder 2 Kartöffelchen zu garen, benutze ich die Mikrowelle……die benutze ich sonst fast nie.
Es gibt zum Beispiel einen ganz tollen Dampfgarer von Lékué.
Man benötigt nur ganz wenig Flüssigkeit und es geht wirklich ratzfatz, weil der Garraum klein ist. Das Schöne an dem Teil ist, dass man ihn an den Seiten gut anpacken kann und dass er sehr gut den Dampf drin hält. Aufpassen beim Öffnen….it´s hot!

Mexikanisch: Hoisin-Lachs mit Mango Salsa und Garnelen

Ein bisserl Sommer sollte doch wohl drin sein. Und wenns draußen nicht klappt, dann wenigstens auf dem Teller.
Ich hatte Appetit auf Mexikanisch. Noch immer geflasht von unserer Experience in London schwebte mir was Fischiges vor.
Also kam folgendes dabei raus:
In Hoisin Soße marinierter Lachs, dazu Juliennes  von der Karotte, Frühlingszwiebel und Radieschen, gepaart mit einer fruchtig scharfen Mango-Salsa, grüner Spargel mit Sesamöl, Limettenjoghurt und ein paar Garnelen ohne besondere Würzung. Als zusätzliche Soße haben wir noch die original Wahaca Habanero benutzt. Dazu gabs noch eine klassische  Guacamole.
Das Ganze eingepackt in Warps, eigentlich wollte ich Tortillas….. aber Wraps waren auch klasse.

Sehr lecker, süß, scharf, fruchtig, limettig frisch, knackig, alles dabei.

Lachs
mariniert in Hoisin Soße und etwas Knoblauch, sowie ein paar in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebel

Mango Salsa:
Fruchtfleisch von einer 1/2 Mango klein gewürfelt, eine halbe rote Chilischote, eine Handvoll Wasabi Rauke klein geschnitten, Frühlingszwiebel, Salz, Pfeffer, Limettensaft, Limettenabrieb und einen Schuß Essig. Abgerundet wurde der Geschmack mit etwas Honig.

Limettenjoghurt
Joghurt mit Limettensaft und Limettenabrieb würzen. Etwas Salz und Pfeffer dazu, fertig.

Nach Geschmack kann man noch eingelegte Jalapenos nachlegen, was mir persönlich allerdings etwas zu scharf ist.

FAPP – Freitag Abend Pizza Parade

Wir hatten mal wieder richtig Appetit auf lecker Pizza.

So eine Pizza Parade lässt sich wunderbar vorbereiten, macht wenig Arbeit, man kann Reste verwerten und es ist außerdem auch noch lecker.

Hier das Basis Rezept für den Teig:
500gr Mehl
125gr Hartweizengries
1 Würfel Hefe
2 TL Salz
1 Schuß Olivenöl
300ml lauwarmes Wasser (Wasser nach und nach zugeben)

Zutaten miteinander verkneten, der Teig soll schön geschmeidig werden, aber nicht pappen. Die Wassermenge vorsichtig dosieren, bei Bedarf mehr Mehl oder nochmal Wasser zudosieren. Abgedeckt gehen lassen.

Die Tomatensoße habe ich aus geschmortem Knoblauch, Sardellen, Tomatenmark, frischen Tomaten, Balsamico und Wasser hergestellt. Schön langsam für ca 30min vor sich hin köcheln lassen und zum Schluß mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hier unsere Geschmacksvarianten:
* Tomatensoße, Salami, Champignons ,Paprika, Frühlingszwiebel, Mozarella

20160520_190117
* Schmand, Spargel, Kochschinken, Frühlingszwiebel, Reibekäse (vorne)
* Schmand, Schinkenwürfel, Frühlingszwiebel und Reibekäse (hinten)
20160520_191951

Kleiner Tipp, damit der Teigfladen gut vom Brett auf den Pizzastein rutscht, verwende ich Gries. Das macht den Teig zudem noch schön knusprig.

 

 

Spargelfeuer

Panierter Spargel mit Frühlingszwiebelsalat und knusprigem Bacon

Den weißen Spargel schälen, mit Salz und Pfeffer würzen und ganz klassisch mit Ei und Paniermehl (ich verwende Paniermehl und Weichweizengries 1:1) panieren.
In einer Pfanne bei mittlerer Hitze knusprig golden braten. Die Zeit reicht aus, dass der Spargel gar ist, aber immer noch Biss hat. Saftig bleibt er ausserdem.
In der Zwischenzeit eine Frühlingszwiebel bearbeiten. Das dicke Ende in Viertel schneiden und ebenfalls in die Pfanne geben. Den Rest in feine Ringe schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Essig und Trüffelöl (sparsam einsetzen) marinieren.
Den Bacon mache ich ganz fix in der Mikrowelle, die meines Erachtens das beste Ergebnis liefert.

Den Spargel auf Papier kurz abtropfen lassen.
Zum Anrichten die Spargelstangen zum Lagerfeuer schichten, mit Bacon bestreuen und die marinierten Frühlingszwiebeln dazu reichen.
Ein kleines feines Abendessen.