Basics: Salat Dressing

blog702

Salatmix mit grünem Spargel, Tomaten, Paprika und Kartoffeln, Dressing Variante 3 (noch nicht drauf)

Man muss es einfach mal sagen, er gibt nicht das ein ultimative Salatdressing!

Es gibt unzählige Varianten, deren Urheber es  durchaus als ultimativ bezeichnen. Wie alles, isses Geschmacksache.
Dressings aus der Kühltheke schmecken bis auf ein oder zwei Ausnahmen nicht und Salatsoßen gar aus der Tüte kommen uns nicht gar nicht erst ins Haus! Auch das muss mal gesagt werden.

Die einfachsten Soßen sind oft die besten, das heißt, mit wenigen Zutaten den geilsten Geschmack kreieren.

blog608

Rucola, Dressing Variante 1 (dazu Garnelenspieß, Aioli und Focaccia)

Hier mal ein paar  Vorschläge, die zu fast allen Salaten passen.

1. Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer, Verlängerung durch etwas Wasser möglich
2. zur Variante 1 noch einen TL Senf dazugeben
3. Joghurt (kl. Becher) , 1 TL Frischkäse (macht das Dressing schön sämig), Senf (nach Geschmack), etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer…… je nach Konsistenz etwas Wasser dazugeben
4. Variante 3 ohne Joghurt, dafür mit etwas mehr Olivenöl und Wasser
5. Variante 3 ohne Senf, wenn jemand Senf nicht mag

Mit diesen einfachen Dressings seid ihr immer in der Lage einen frischen und schmackhaften Salat zu zaubern. Und wie ich finde ist der Aufwand nun wirklich überschaubar ;0)

 

 

blog703

grüner Salat mit Paprika, Tomaten und Hähnchenbrust, Dressing Variante 3

Focaccia – der Klassiker

blog700Hier kannste dich austoben was den Belag betrifft. Ob außergewöhnlich oder klassisch, erlaubt ist was gefällt.
Alles fängt an mit dem wunderbaren Teig. Auch hier kannst du variieren, mit Mehlsorten, Körnern  oder was auch immer.

Zutaten:
30g frische Hefe
30g Honig oder Zucker
625ml lauwarmes Wasser
500g Mehl
500g Grieß (auch zu ersetzen durch Mehl)
30g Salz

Mehl und Grieß zum Bestäuben

Zubereitung:
– Hefe und Honig/Zucker in etwas Wasser auflösen.
– Mehl,Grieß und Salz in eine Schüssel (oder auf die Arbeitsfläche) geben, Vertiefung formen und das Wasser/Hefe/Honig/Zucker- Gemisch dazugeben.
– Dann das restliche Wasser einarbeiten.
– Das Geheimnis ist ausdauerndes Kneten (mindestens 5min). Es entsteht ein feuchter elastischer Teig
– Den teig entweder in der Schüssel oder auf einem Backblech gehen lassen. Der Teig wird sich verdoppeln.
– Den Teig nochmals kneten, die Luft sollte raus gehen.
– Jetzt die Teigfladen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Abdecken und nochmal gehen lassen.
– Vor dem Belegen mit den Fingerkuppen die obligatorischen Vertiefungen eindrücken
– Olivenöl auf die Oberfläche geben, es darf sich in den Vertiefungen sammeln.
– Nach Herzenslust belegen
– bei höchster Hitze backen, bis das Focaccia die gewünschte Farbe angenommen hat.

Meine Varianten waren:
* Kartoffel / Rosmarin
* Tomate / Paprika / Frühlingszwiebel

Kleiner Hinweis: Die Kartoffeln hatte ich in dünne Scheiben geschnitten und kurz vorgegart.
blog701
Das Olivenöl macht das Focaccia wunderbar knusprig, der Teig ist fluffig und der Duft, der durchs Haus strömt ist der Wahnsinn.
Eigentlich braucht man dazu nichts weiter als eine schöne Aioli…….und ein Glas Wein!

 

Kachelfleisch – Burger

Kachelfleisch? Was issn das? Hab ich den freundlichen Mann hinter der Fleischtheke auch gefragt.
Schwein! Er trabte los um es mir zu holen.
Es sitzt zwischen Schinken und Schwarte, ist gut marmoriert und wie der nette Herr mir versicherte, nicht tot zu kriegen.
Nun, unter Grillern scheint es eher im Süden bekannt zu sein, hier tief im Westen, hab ich es das erste Mal gesehen.
Warum nicht mal ausprobieren.

Spontan hab ich mich für einen Kachelfleisch – Burger entschieden.
Hier die einzelnen Lagen in der Übersicht.
Kachelburger

Balsamico-Granatapfelsirup Zwiebeln:
Die Zwiebeln dauern am längsten, deshalb habe ich die auch zuerst gemacht.
Eine große rote Zwiebel in feine Ringe schneiden und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze mit etwas Öl anschwitzen. Wenn sie anfangen glasig zu werden, Balsamico Essig und Granatapfelsirup dazu geben und einreduzieren lassen. Die Zwiebeln sollen schön klebrig dunkel werden. Evtl etwas Wasser dazugeben, damit die Zwiebeln nicht anbrennen. Mit Salz und Pfeffer würzen und beiseite stellen.

Die Blitz-Mayonnaise:
*
300 ml Öl (wir verwenden Sonnenblumenöl)
* 1 ganzes Ei (Zimmertemperatur)
* 1 TL Senf
* Salz, Pfeffer, Zitronensaft
* 2 Knoblauchzehen (oder mehr, je nach Geschmack)
Alles zusammen in einen Becher geben, den Zauberstab unten auf dem Boden platzieren, einschalten und Während dem Mixen langsam nach oben ziehen. Ratzfatz haste eine wunderbar dicke Mayo.
Wer´s etwas „leichter“ mag, kann am Ende noch etwas Joghurt dazu geben, dann wird die Mayo aber flüssiger!

Der PakChoi: Ich habe nur die kleineren Blättern ganz verwendet, die großen habe ich halbiert. In der Pfanne mit etwas Öl und Knoblauch braten, zum Schluß mit Sesamöl, Salz und Pfeffer würzen.

Der grüne Spargel: mit Zahnstochern zusammenstecken und in der Grillpfanne braten bis er schöne Röststreifen hat. Mit Soyasoße beträufeln und beiseite stellen.

Tomate und Mozzarella  in dünne Scheiben schneiden.

Ich muss sagen, das Fleisch habe ich vor dem Braten von dem losen Fett befreit und nur leicht gesalzen in die heiße Grillpfanne gelegt. Später kam noch Pfeffer drauf.

Dazu gab es Steak Fries, in dicke Stifte geschnittene Fritten.
Vor dem Zusammenbau des Burgers, kurz bevor die Fritten fertig waren, habe ich Spargel und PakChoi mit in den Ofen zum Aufwärmen gestellt.
blog005
Den Burger zusammenbauen und genießen! Scheiße war der geil!
Das Fleisch ist wunderbar! Wenn es auch vielleicht nicht so perfekt aussieht, es ist sehr saftig und schmeckt klasse! Solltet ihr mal Ausschau nach halten! Die unterschiedlichen Texturen und Aromen harmonierten perfekt.

Brunchen am Sonntag

Einen Tag mit leckerem Frühstück zu beginnen ist ein Traum!
Noch schöner ist es, in den Tag mit lieben Freunden zu starten und das Frühstück etwas auszudehnen.
Wir brunchen uns in den Sonntag!

Unsere Speisenliste:
* Lachs mit Sahnemeerrettich
* Scones mit Clotted Cream
* Marmelade
* Rührei
* Oliven
* Tomate-Mozzarella
* knuspriger Bacon
* Wurst und Käse
* angemachten Frischkäse mit getrockneten Tomaten und Kräutern aus dem Garten
* Kaffee, O-Saft
* Brot (selbstgebacken) / Brötchen (vom Bäcker)

blog05

gefüllter Schweinelachs vom Grill

An der Fleischtheke stehen wir immer und wissen nicht so genau, was wir nehmen sollen. Zumeist liegt die Auslage voll mit fertig mariniertem Grillgut, was wir grundsätzlich ablehnen. Nicht das Grillgut, sondern eher die Tatsache, dass alles fertig gewürzt ist. Ich trau dem Ganzen nicht so richtig und ausserdem ist Würzen wahrlich kein Hexenwerk. Und von unnötiger Arbeit kann man auch nicht sprechen. Wer wie wir Spaß an Gewürzen hat, kann das nachvollziehen.
Nun ja, die Auswahl dezimiert sich, wenn man die fertigen Fleischwaren ausklammert und da mein Mann fettiges nicht so mag, fiel die Wahl auf Schweinelachs.
Einfach nur so ein trockenes Stück Fleisch, darauf hatte ich keine Lust. Also habe ich das Fleisch etwas dicker schneiden lassen, um später eine Tasche reinschneiden zu können.
Im Garten fand sich genug „Grünzeug“ für eine Füllung: Thymian, Rosmarin, Olivenkraut, Oregano, Salbei und Rucola, das zusammen mit Hirtenkäse eine wunderbare Farce ergeben hat.

Gestreckt habe ich die Farce mit kleinen Tomatenwürfelchen, die das Ganze mit einem Schuß Olivenöl ganz geschmeidig gemacht haben. Kurz mit Salz und Pfeffer nachwürzen und schon konnte die Füllung in die Taschen gefüllt werden. Verschlossen habe ich die Taschen mit einem Schaschlikspieß, weil der einfach stabiler war als ein Zahnstocher.
Die Taschen von außen nochmal würzen und etwas einölen und schon konnten sie bei mittlerer Hitze auf den Grill.
Das Anschnitt- und Tellerbild zeigt, dass das Fleisch wunderbar saftig war und  geschmeckt hat es sowieso ganz toll!
blogger5

Blumenkohl-Pizza die zweite

Aus den Fehlern beim letzten Versuch hab ich gelernt und siehe da, es klappte schon besser. Im Ganzen war der Fladen schon etwas fester als beim letzten Mal. Wichtig ist, die Fladen sehr dünn zu machen, dann klappts auch mit dem knusprigen Rand. Geschmeckt hat es sehr lecker! … ich hab nochmal 2 nach genommen….
20160725_191006
Hier kurz die Vorgehensweise:
Den Blumenkohl habe ich samt Strunk in der Küchenmaschine geschreddert und anschließend im Backofen auf zwei Backblechen verteilt vorgegart. Am besten geht Umluft, 180°C, Dauer ca 20min.

Danach den Blumenkohl kurz abkühlen lassen und mit geriebenem Käse und 2 Eiern vermischen. Salzen, Pfeffern und in kleinen Portionen auf dem Backblech (mit Backpapier) verteilen. Schöne dünne Fladen formen, die Ränder etwas zusammenschieben, damit sie nicht so zerfleddert aussehen. Hilfreich ist ein Dessertring, ich war nur zu faul nochmal los zu latschen….

Die Fladen im Backofen backen, bis der Käse verlaufen ist und sie eine schöne goldgelbe Farbe haben (200°C).

Anschließend mit Tomaten, Zucchini, Frühlingszwiebeln ( was auch immer du magst) belegen, salzen, pfeffern etwas Oregano und Reibekäse drüber streuen.
Im Backofen nochmal backen, bis der Käse Farbe genommen hat (200°C).

Von schneller, spontaner Küche ist man hier weit entfernt. Aber, man kann die Fladen perfekt vorbereiten, Backpapier dazwischen legen, stapeln und wegfrieren. Bei Bedarf aus dem Froster holen, belegen und backen.

Mein Backofen ist alt, deshalb sind die Temperaturangaben nicht verbindlich!

 

Wallensteiner Meister Bratwurst Burger

…..ich dachte echt, wir hätten noch Pattys im Froster…..war wohl doch nix mehr da…. also musste eine Alternative für den geplanten Burger her. Die Lösung war schnell gefunden, wir hatten noch Bratwurst  im Tiefkühlschrank. Und überhaupt erwies sich unser Froster als wahre Schatzkammer. Buns waren auch noch da, ein Rest Pommes, eine Portion Spare Ribs……im Vorratschrank ein Gläschen selbstgekochte BBQ Soße,
und so haben wir uns einen leckeren Bratwurstburger gezaubert. War super lecker!!!!

Salat, Tomate, Gurke, Zwiebel, Käse etwas Mayo und selbstgemachte BBQ Soße, ein paar Pommes……. mehr brauchts nicht.
Die Ribs gabs als Nachtisch…..