Ah jeeeee…..

Kurze Zusammenfassung der letzten Wochen. Kulinarisch ist nicht sehr viel passiert, andere Dinge hatten irgendwie Vorrang.

Auto mieten in Deutschland…. wir kannten das bislang nur aus dem Urlaub, was auch immer mehr oder weniger gut geklappt hat, meistens eher gut!
Auto mieten in Deutschland, zwischen den Jahren. Online überhaupt kein Problem, ein Sprinter sollte es sein, wir wollten ja Möbel transportieren. Auto gebucht (2 Wochen vorher), Papiere ausgedruckt und  dann erst mal Weihnachten.

Wie immer, als Weihnachtsflüchtling, mit einigen Gleichgesinnten, ein nettes festliches Meeting mit Hopfenkaltschalenverkostung gehalten, dann schön klassisch Kartoffelsalat mit Würstchen mit was vorneweg. Gemütlich Couch und so, sehr schön und entspannt.
Auf das Weihnachtsmenü werde ich noch näher eingehen, das ist einen eigenen Post wert.

2. Weihnachtstag, schlaflos weil ausgeruht….2:30 Uhr Umzug vom Bett auf die Couch , Glotze an. Kurz drauf, es klingelte Sturm. Aufgeschreckt, senkrecht auf der Couch, voll auf die Fresse gelegt, weil nur Socken an. Merke: Socken, Laminat und hektische Bewegung –> verträgt sich nicht. Riesen blauer Fleck am Oberarm vom Aufschlagen auf den Tisch. Zur Haustür, kurzer Blick durch die Scheibe, Blaulicht und ein Feuerwehrmann. Tür aufgemacht, bei den Nachbarn schräg gegenüber brennt das Haus, ob das unsere Autos sind, die müssten weg! Ja klar. Mein Mann geweckt, schnell in die Klamotten gesprungen, Autos weggeparkt. Mit den Nachbarn fassungslos vor dem brennenden Haus gestanden und diskutiert. Gott sei Dank ist keiner zu Schaden gekommen, die Bewohner konnten mit Baby, Hund und Katze rechtzeitig raus…. wenn auch barfuss und nur in Unterhose und TShirt. Die zweite Katze hat man Tage später noch im Keller gefunden, lebend. Glück gehabt.

Dann Fahrt Richtung hessisches Outback, 2 Tage Familienbespaßung und dann der große Tag mit dem Mietauto.
Morgens Richtung Hanau gefahren, so gegen kurz nach 8 Uhr. Die Stadt leer.
An der Mietstation war (gottseidank) Licht an. Auf dem Hof kein Sprinter zu sehen…..
Zwei sehr missmutige junge Männer schoben vermutlich widerwillig Dienst. Gut, da kann die Freundlichkeit auch mal etwas zu kurz kommen.
Die erste Reaktion war, wir haben gar kein Auto da! Ach so, Sie wollen einen Sprinter…..ja, der ist da!
Wir hatten schon angefangen zu schwitzen.
Ziemlich problemlos haben wir den Wagen in Empfang genommen. War doch größer, als ich gedacht habe.
Also nach Hause um ihn zu beladen.
Einweisen in die Hofeinfahrt und schon konnten wir einladen. Was für ne Plackerei!
Die Möbel waren schon ausgeräumt und wir hatten alles aus dem 1. Stock bis in den Keller getragen. Das Beladen war dann nur noch Tetris für Fortgeschrittene.
Möbel festzurren und Klappe zu. Auf ging die wilde Reise Richtung Ruhrgebiet.
Ich in unserem Auto, mein Mann mit der fahrenden Schrankwand.
Zu Hause angekommen standen zwei Nachbarn schon bereit um den Sprinter zu entladen.
Mir blutete das Herz, denn der ältere der Herren ging mit meinen Möbeln nicht ganz so sorgsam um wie wir uns das gewünscht hätten. 3 Augenpaare weiteten sich vor Schrecken und Entsetzen, als er die Schränke über den Boden schrappte.
Kaputt gegangen ist Gott sei Dank nix.
Ausladen ging fix und wir konnten den Wagen schnell zur Mietstation bringen. Rückgabe klappte auch problemlos so dass ich sagen kann: Mietwagen klappt auch in Deutschland!

Jetzt stand der ganze Mist erst mal in der Garage. Die Kartons und Kisten haben wir noch in den Keller geräumt, denn da waren empfindliche Sachen drin (Zuckerperlen zum Backen und Klamotten).
Feierabend.
Am nächsten Tag haben wir die leichten Möbel an ihren Platz gestellt. Alleine die Eichenkommode stellte ein Problem dar. Wir hatten schon echt Spaß, die aus der Wohnung zu schlören, das Ding ist Hölle schwer.
Nun, zum Schleppen wollte ich uns wieder den Nachbarn holen (den, der sorgsam mit den Möbeln um ging). Pustekuchen, der hatte Rücken von der gestrigen Schlepperei!
Also in die Hände gespuckt und selbst wieder Hand angelegt. Ganz langsam haben wir das Ding in den ersten Stock geschleppt.
Klasse, denn jetzt hatte der Fernseher endlich einen schönen Standplatz.
Aufs Bett gesetzt und die Funktion des Fernsehers geprüft.
Es macht kurz knack und wir saßen mitsamt Matratze auf dem Fußboden.
Naaaaaaaaaa toll!
Also Bett abziehen, Topper runter nehmen, Matratze rauswuchten und den Schaden begutachten.
Gott sei Dank war nix kaputt, es hatten sich nur die Versteifungslatten gelöst.  Und als mein Mann so nach einer haltbaren Lösung suchte, habe ich festgestellt, dass man die Matratzenauflage auch in einer zweiten Höhe befestigen konnte. Ursprünglich lag man relativ tief, also haben wir die Halterung nach oben versetzt und haben jetzt ein Rentnerbett zum leichten aus dem Bett rollen. Klasse!
Alles wieder aufgebaut und fertig. Krimskrams von rechts nach links geräumt und umgekehrt. Viel aussortiert und weggeworfen.

Jetzt ging es stramm auf Silvester zu, mein Mann kränkelte. Glorreiches Ergebnis: Silvester, der Mann mit Männergrippe! (kannst du meine Mutti anrufen….)
Kein Spaß! 2 Wochen lang bewegte er sich am Rande des Todes, seit gestern ist er auf dem Weg der Besserung! Ich werde eine Kerze entzünden!

In diesem Sinne, ein wunderschönes Wochenende!

Advertisements

Weihnachtsgrüße

Liebe Leser, liebe Follower.

Weihnachten steht vor der Tür und ich lasse euch schon mal liebe Grüße da!
xmas

Ich verabschiede mich in eine kleine Pause.
Im Moment muss ich die Prioritäten etwas anders verteilen. Im Vordergrund stehen die nächsten Tage Kisten räumen, Schränke umorganisieren, Entsorgen, Ausmisten und so weiter….
Hab mir grad einen Moment gegönnt auf der Couch zu sitzen, einen weihnachtlichen Kaffee in der Hand, im Hintergrund etwas Weihnachtsmusik, der Christbaum leuchtet feierlich….. und ich schreibe euch ein paar Zeilen.
Lasst euch von der Hektik nicht anstecken, versucht ein paar ruhige Minuten zu erhaschen.
Ich empfehle zB eine Viertel Stunde der Besinnlichkeit. In der Reinoldikirche in Dortmund wird das angeboten. Die Viertel Sternenstunde. Sehr feierlich und schön. Du lässt den Lärm und das Gewusel kurz hinter dir und kannst durchatmen. Schön zu sehen, wie viele Menschen diese kurze Auszeit nutzen. Nein, besonders gläubig musst du nicht sein. Einfach nur neugierig solltest du sein!
Bis demnächst ihr Lieben!

Eure Silke vom lebenundgeniessenblog

DIY: das Fenster Dingens

Einen Fensterrahmen zum selbst dekorieren hatte ich irgendwo im WWW gesehen.
Fand ich super, deshalb habe ich meinen Mann gebeten, mir sowas zu bauen.
Hatter….. übersetzt: hat er gemacht

Jetzt hängt das Ding im Hausflur.
Ich muss nur noch ein paar Details hinzufügen, die ich jetzt aber teilweise grad noch nicht habe:
2 alte Beschläge werde ich auf dem Trödel suchen und einen Knauf, den habe ich aber schon zu Hause.

Von hinten ist der Rahmen mit einfachem Hasendraht bespannt, den wir fest getackert haben. So lässt sich mit einfachen Weihnachtsbaumhaken allerlei an die Maschen hängen.

Die Materialliste:
Dachlatten
Säge
Akkuschrauber mit Holzbohrer
Holzdübel
Leim
Spanngurt / Schraubzwinge
Farbe
Hasendraht (fein)
Tacker und Tackerklammern

Tataaaaaaa, das ist das Ergebnis
fenster01
fenster02
fenster03

Adventskalender 2017

Es hat bei uns ja schon quasi Tradition, einen Adventskalender selbst zu basteln.
Gut, Wochen vorher überlegst du krampfhaft, wie er aussehen soll, du verknotest dir das Hirn, mit was er gefüllt werden könnte, um dann in allerletzter Sekunde im Schweiße deines Angesichts, das Werk fertigzustellen.
Kennste?  Dann weißte, wie´s uns geht.
Mein Mann bastelt heimlich, ich bastel heimlich und wir sind immer wieder erstaunt, wie kreativ doch der Partner ist…….

Eine Idee habe ich, wo ich das Material her kriege weiß ich allerdings noch nicht.

So, ich bin jetzt schon einen Schritt weiter, habe einfach vorgestanzte Pappschachteln im WWW bestellt und ein wenig mit Washi Tape aufgemotzt.
Schnell noch Nummern drauf gestempelt, jetzt können sie gefüllt und verschlossen werden.
advent11Es wird sowas wie eine Seilbahn werden. Mein Mann mag Gin ganz gerne, deshalb werde ich kleine Probierfläschen besorgen. Wenn sie nicht in die Boxen gehen, macht das nix, hab ich schon eine Idee. Unter jeder Seilbahn wachsen auch Bäume…..und das sind dann die Fläschchen mit einem Hütchen aus Eierkarton, die grad passend die richtige Form haben. Sehr schöner Zufall.

Jetzt fang ich schon mal an zu gucken, was in die einzelnen Boxen kommt.
advent10
Das Update gibt´s nächste Woche….. mein Mann liest nämlich mit. Und so ganz will ich ihm die Vorfreude nicht versauen :0)
xmas02xmas01
Mein Mann war auch wieder kreativ. Er hat seine alte Bierkiste mal eben in meinen Kalender umgewandelt. 24 kleine Weckgläschen sind gefüllt mit kleinen Leckereien und Rubbellosen. I love it!xmas03

xmas04

Ho,ho,ho ….merry christmas

Merry Christmas, Frohe Festtage, wir wünschen allen Lesern und Followern ein paar schöne und besinnliche Feiertage. Genießt was ihr habt, trauert nicht dem hinterher, was nicht geklappt hat, schaut nach vorne und habt weiterhin Spaß, meine Einträge zu lesen.
Das kommende Jahr wird wieder spannend!
Wir drücken euch aus der Ferne, wo immer ihr euch auch befindet!
shot_1482079533326

Der Adventskalender 2016

blog004Die Basis ist der Weihnachtsbaum aus Treibholz von vor 2 Jahren.
Allerdings habe ich die hängende Version in eine stabile stehende Version verwandelt.
Die Schnur habe ich durch einen Stab ersetzt, den ich in einem Zinkeimer einbetoniert habe.blog003
Die Treibholz Äste wurden im Durchmesser des Stabes durchbohrt und aufgespießt. Die Äste, die zum Durchbohren zu dünn waren, habe ich mit einer Schraube am Stab befestigt und den Bereich um die  Schraube mit Kordel umwickelt.

Für die kleinen Geschenke habe ich mich entschlossen, kleine Säckchen zu nähen.
Und weil das alleine noch nicht sonderlich weihnachtlich ist, wollte ich sie bedrucken.
Nun, gesagt, getan.
Für die Säckchen habe ich Nesselstoff besorgt. Im Nachhinein muss ich sagen, er ist mir eigentlich zu durchsichtig, aber nun gut. Jetzt isser da.

Für die Einzelteile der Säckchen habe ich einfach den Stoff in Streifen gerissen…..kann man auch schneiden……
Danach habe ich meine weihnachtlichen Stempel rausgesucht. Benutzt habe ich keine Stoffmalfarbe sondern Acryl. Das hat den Vorteil, dass die blog004Farbe gut pigmentiert ist und schön satt intensiv rot leuchtet. Der Nachteil ist, wenn du die Stempel nicht gleich sauber machst, kriegst du die Farbe echt schlecht wieder vom Stempel weg…..

Die Säckchen hab ich nur von einer Seite gestempelt und nach dem Trocknen einfach auf links zusammengenäht.

Für einen schönen Rand habe ich rotes Garn und einen Zierstich verwendet.
Es sieht schöner aus als gedacht und ging schneller als erwartet.

Die Säckchen befüllen und mit rotem Band an den Baum hängen. Ferddisch!!!!
Tataaaaaaaaa!


…und ich hinke hinterher

Das Wettrüsten hat längst begonnen.
Wenn man in unsere Strasse einbiegt, bietet sich ein nettes Bild. Die Strasse sieht aus wie die Landebahn für Santa. Flankiert von Lichterketten, Figuren, Eiszapfen und Kugeln MUSS der Schlitten hier einfach entlang kommen. Aber es gibt ein dunkles Loch im Straßenbild, das sind wir.

Mangels Anwesenheit konnte ich den Außenbereich bislang noch nicht  weihnachtlich gestalten. Nach Aussage meines Mannes haben alle Nachbarn bereits mehr oder weniger schöne Deko aufgefahren…. es leuchtet und blinkt in allen bunten Farben. Noch verbliebene Halloween Deko paart sich teilweise mit Weihnachtlichem, Hauptsache, es leuchtet. Über Geschmack lässt sich streiten, da gehen die Meinungen wahrlich auseinander.

Ich werde das am Freitag sofort nachholen, werde den Griswold´s alle Ehre machen…..
wäre doch gelacht, wenn wir den Stadtwerken nicht zu einem Aufschwung verhelfen können.

Und ihr so?