DIY: das Fenster Dingens

Einen Fensterrahmen zum selbst dekorieren hatte ich irgendwo im WWW gesehen.
Fand ich super, deshalb habe ich meinen Mann gebeten, mir sowas zu bauen.
Hatter….. übersetzt: hat er gemacht

Jetzt hängt das Ding im Hausflur.
Ich muss nur noch ein paar Details hinzufügen, die ich jetzt aber teilweise grad noch nicht habe:
2 alte Beschläge werde ich auf dem Trödel suchen und einen Knauf, den habe ich aber schon zu Hause.

Von hinten ist der Rahmen mit einfachem Hasendraht bespannt, den wir fest getackert haben. So lässt sich mit einfachen Weihnachtsbaumhaken allerlei an die Maschen hängen.

Die Materialliste:
Dachlatten
Säge
Akkuschrauber mit Holzbohrer
Holzdübel
Leim
Spanngurt / Schraubzwinge
Farbe
Hasendraht (fein)
Tacker und Tackerklammern

Tataaaaaaa, das ist das Ergebnis
fenster01
fenster02
fenster03

Advertisements

Adventskalender 2017

Es hat bei uns ja schon quasi Tradition, einen Adventskalender selbst zu basteln.
Gut, Wochen vorher überlegst du krampfhaft, wie er aussehen soll, du verknotest dir das Hirn, mit was er gefüllt werden könnte, um dann in allerletzter Sekunde im Schweiße deines Angesichts, das Werk fertigzustellen.
Kennste?  Dann weißte, wie´s uns geht.
Mein Mann bastelt heimlich, ich bastel heimlich und wir sind immer wieder erstaunt, wie kreativ doch der Partner ist…….

Eine Idee habe ich, wo ich das Material her kriege weiß ich allerdings noch nicht.

So, ich bin jetzt schon einen Schritt weiter, habe einfach vorgestanzte Pappschachteln im WWW bestellt und ein wenig mit Washi Tape aufgemotzt.
Schnell noch Nummern drauf gestempelt, jetzt können sie gefüllt und verschlossen werden.
advent11Es wird sowas wie eine Seilbahn werden. Mein Mann mag Gin ganz gerne, deshalb werde ich kleine Probierfläschen besorgen. Wenn sie nicht in die Boxen gehen, macht das nix, hab ich schon eine Idee. Unter jeder Seilbahn wachsen auch Bäume…..und das sind dann die Fläschchen mit einem Hütchen aus Eierkarton, die grad passend die richtige Form haben. Sehr schöner Zufall.

Jetzt fang ich schon mal an zu gucken, was in die einzelnen Boxen kommt.
advent10
Das Update gibt´s nächste Woche….. mein Mann liest nämlich mit. Und so ganz will ich ihm die Vorfreude nicht versauen :0)
xmas02xmas01
Mein Mann war auch wieder kreativ. Er hat seine alte Bierkiste mal eben in meinen Kalender umgewandelt. 24 kleine Weckgläschen sind gefüllt mit kleinen Leckereien und Rubbellosen. I love it!xmas03

xmas04

Empfehlung: Wahaca Southbank – London

blog013
Über das Wahaca habe ich schon im März berichtet. Es hatte bei uns bleibenden Eindruck hinterlassen und somit stand  ein erneuter Besuch ganz oben auf der todo Liste. Wenngleich es sich auch um eine Restaurant-Kette handelt, das hat mit den allgemein bekannten Ketten und deren Qualität nix zu tun. Hier wird unglaublich lecker und vor allem frisch und schmackhaft gekocht. Ein Besuch ist IMMMER ein ganz besonderes Erlebnis.

Diesmal waren wir im Wahaca Southbank. Die Location war insofern perfekt, weil man, nachdem man das London Eye und den fabelhaften Blick auf Big Ben etc genossen hatte, weiter an der Themse entlang spazieren konnte. Es befand sich dort ein skandinavischer Weihnachtsmarkt, der sehr liebevoll gestaltet war.
southbank
Ging man noch ein Stück weiter, tauchten vor uns aufeinander gestapelte Überseecontainer auf…. das Wahaca. Es war sehr voll und wir mussten einen Moment auf einen freien Tisch warten. Das war kurzweilig, in der Bar zu warten war nett.
Ich mache es kurz, das Essen war wieder großartig! Margeritas zum Niederknien.Wir bestellten allerlei Kleinigkeiten, quasi mexikanische Tapas. Wieder machten wir eine Geschmacks- Reise nach Mexiko und ließen uns von den frischen Zutaten und Aromen mitreißen.
Beim letzten Besuch haben wir die Liebe zu Tequila entdeckt. Nicht die Brühe mit Hut, die man landläufig kennt und die dem einen oder anderen schon schwere Kopfschmerzen beschert hat. Nein, richtiger, echter Tequila, im Holzfass gereift, verschiedene Reifungszeiträume, wahnsinnig feine Aromen, fast wie beim Whisky oder Rum.
Die Sorten, die wir diesmal probiert haben mochten wir nicht so gerne. Ich werde mich mal in einem separaten Post dem Tequila annehmen und etwas ausführlicher berichten

Hier noch ein paar Impressionen vom „Verdauungsspaziergang“…..

Der Zauber der Weihnacht

London zur Weihnachtszeit ist der Hammer!
Kurz vor Weihnachten haben wir unser verlängertes Wochenende in London angetreten.
Es ist wie ein Eintritt in eine andere Welt. Die ganze Stadt hat sich herausgeputzt, leuchtet und glitzert wie man es hier nicht kennt. Das Weihnachtsgefühl und die Vorfreude hat dich sofort im Griff. Die Leute sind gut gelaunt trotz Stress, man hat das Gefühl jeder trägt einen typischen Weihnachtssweater….je verrückter, je besser. Jeder zweite trägt Elfenohren oder Rentiergeweihe auf dem Kopf, Santas Helpers sind ausgerückt und nehmen dich mit auf die Reise ins Winter Wonderland.
Hier ein paar Impressionen:

Wir sind viel gelaufen, haben unfassbar gut gegessen und haben uns einfach trieben lassen. Weitere Berichte übder die besuchten Restaurants werden folgen, jeder Besuch ist einen eigenen Eintrag wert, stay tuned!

DIY: Gewürzmühle mit lecker Gedöns

Angefixt durch einen Besuch in einem ganz wunderbaren Laden, den wir durch Zufall entdeckt hatten –> Viola´s.   Hier gibbet lecker Gedöns ! An der Auslage kann man sich gar nicht satt sehen. Es fällt nicht leicht sich zu entscheiden und man kann den Drang dem Kaufrausch zu verfallen nur ganz schwer entgehen.

Ich habe beschlossen, ein paar eigene Ideen abzufüllen.
Im Hinterkopf hatte ich zum Beispiel die leckere Currywurst  von „Best Worscht„, eine Institution in Frankfurt und Umgebung….meine Lieblingswurst ist die X-mas Worscht.
Da kommt auf eine ohnehin leckere Soße noch das i-Tüpfelchen in Form einer Gewürzmischung, die weihnachtlich ist. Da sind zum Beispiel Zimt und Koriander drin….alles andere weiß ich nicht genau, schmeckt aber echt geil.

Nun, getrieben von diesem Geschmack auf der Zunge habe ich meine eigene Gewürzmischung kreiert und am Wochenende an Currywurst Fans verschenkt.
„Pimp my Currywurst“: drin sind u.a. Zimt, Koriandersaat, Nelke, Piment, Pfeffer und Anis. Mal schaun, wie´s so ankommt!
blog005

…und ich hinke hinterher

Das Wettrüsten hat längst begonnen.
Wenn man in unsere Strasse einbiegt, bietet sich ein nettes Bild. Die Strasse sieht aus wie die Landebahn für Santa. Flankiert von Lichterketten, Figuren, Eiszapfen und Kugeln MUSS der Schlitten hier einfach entlang kommen. Aber es gibt ein dunkles Loch im Straßenbild, das sind wir.

Mangels Anwesenheit konnte ich den Außenbereich bislang noch nicht  weihnachtlich gestalten. Nach Aussage meines Mannes haben alle Nachbarn bereits mehr oder weniger schöne Deko aufgefahren…. es leuchtet und blinkt in allen bunten Farben. Noch verbliebene Halloween Deko paart sich teilweise mit Weihnachtlichem, Hauptsache, es leuchtet. Über Geschmack lässt sich streiten, da gehen die Meinungen wahrlich auseinander.

Ich werde das am Freitag sofort nachholen, werde den Griswold´s alle Ehre machen…..
wäre doch gelacht, wenn wir den Stadtwerken nicht zu einem Aufschwung verhelfen können.

Und ihr so?

In der Weihnachtsbäckerei…..

…. Backen? Steht bei mir in jedem Fall für Chaos. Es sieht hinterher immer aus wie Sau. Irgendwie alles voller Schokolade, selbst wenn ich sie gar nicht verwendet habe….
Ich habe mich diesjährig erst mal zum Einstimmen auf die Butterplätzchen von Pater Pius vorbereitet.
Check: Alle Zutaten da? jep!
Check: Ausstecher ausgewählt? Schwierig, aber erledigt!
Check: Backbrett, Teigroller, Mehl, alles da!
Check: Internetradio, der Sender mit den Weihnachtsliedern, funzt!
Perfekt, es kann losgehen.

Hier schnell das Rezept für die wohl besten Butterplätzchen, die einem schon im Mund zergehen.

Rezept (für ca 100 Stück)
* 750 g Mehl
* 500 g Butter
* 250 g Puderzucker
* 3 Eigelb
* 1 Pck. Backpulver
* 1 Prise(n) Salz

2 Eigelb, zum Bestreichen vor dem Backen
Schokostreusel, bunte Streusel, oder …..

Alle Zutaten miteinander verkneten und im Kühlschrank etwa 1h ruhen lassen.
Vor dem Backen mit Eigelb bestreichen und, wer will, mit Streuseln dekorieren.
Bei 180 Grad ca 10min backen, bis sie schön goldgelb sind.

Die Haltbarkeit liegt definitiv bei wenigen Tagen….. weil sie so lecker sind :0)
shot_1480014390069

Das hübsche Küchentuch hab ich von meiner Freundin Conny. Bussi!