DIY: Fruchtleder – gesunde Nascherei

So wird das beworben, so soll das sein…… lecker und zudem noch gesund.
Nun, wir werden sehen, der Versuch startete.
Eine reife Mango, ein Mixer, der Dörrautomat und viele Ideen.
Die Mango im Mixer ganz fein pürieren. Durch ein Sieb streichen war (eigentlich) nicht nötig, der Mixer (Kitchenaid) hat ganze Arbeit geleistet.
Mir kam die Masse sehr dünnflüssig vor, deshalb habe ich sie im Topf auf dem Herd etwas einkochen lassen, damit sie andickt. Für den Erhalt der schönen gelbe Farbe habe ich einen Spritzer Limettensaft dazu gegeben.

Hach, der Brei war so schon lecker, dass ich ihn am liebsten aufgegessen hätte.
Nein, hab ich nicht, ich habe den Dörrautomat mit Backpapier bestückt und verschiedene Portionen aufgetragen.
Verschiedenen Portionen deshalb, weil ich sie verschieden aromatisieren wollte.
1. mit rosa Pfeffer
2. mit essbaren gelben (getrockneten) Blüten (Ringelblume)
4. mit getrockneten Himbeeren in Pulverform
3. mit Zimt (was sonst)
4. pur

Auf Stufe 2 habe ich den Automat auf 5h eingestellt. Nachts ging er dann aus, dank Timer, und morgens habe ich bis auf eine Sorte, die ich wohl dicker aufs Papier gestrichen habe, in eine Box gepackt. Die verbliebene Portion trocknet nochmal 2 Stunden, das Ergebnis sehe ich dann.
Eigentlich sieht es gut aus, ich vermute aber mal, dass ich die Masse zu dünn aufgetragen habe. Das Papier schlägt beim Trocknen Wellen, weil sich die Masse zusammengezogen hat.  Wie ich das Fruchtleder vom Papier kriege, werde ich später sehen.
Das Abziehen vom Papier ging ganz einfach. Ich habe die Streifen nochmal von der Rückseite trocknen lassen. Zu trocken sollen sie nicht sein, sonst brechen sie beim zurechtschneiden. Was zur Deko vielleicht auch ganz geil ist, wenn man Fruchtleder-Splitter hat…. also eine sehr dünne Schicht, sehr trocken….. netter Ansatz.
usa01Die Geschmacksprobe, nun ja, wie drücke ich es vornehm aus…… oberhammergeil!!!!!
Die Version mit dem rosa Pfeffer ist wie eine Backpfeife. Man erwartet die fruchtige Süße und bekommt obendrein noch eine „Watschn“. Eine klasse Kombi.
Mit Zimt, eben mit Zimt, ich liebe Zimt, muss ich noch mehr sagen als dass es mir ein Lächeln aufs Gesicht zaubert?

Mit Himbeer ist eher der pure Mangogeschmack mit roten Akzenten.  Die Himbeere fällt nicht ins Gewicht. Ebenso sieht es bei den gelben Blüten aus. Das ist nur Deko.
Pur sieht einfach nur super aus, die Farbe ist der Hammer, der Geschmack sowieso.
Fazit: ein großer Spielplatz um gesunde und kreative Naschereien zu kreieren und sensationelle Ergänzung von Speisen und Desserts.
Beide Daumen hoch!

Advertisements

Waffeln, ganz klassisch

shot_1487755932150
Wenn du zu Hause auf dem Sofa hockst und vor dich hin leidest, weil dich eine fiese Erkältung niedergestreckt hast, dann kommst du auf die komischsten Ideen.
Vielleicht sind es auch Nachwirkungen des elenden TV Programms, die einen bis zur Bewusslosigkeit gelangweilt haben. Oder, es geht aufwärts, so langsam stellt sich nämlich wieder Appetit ein, ich tiger durch die Wohnung auf der Suche nach was essbarem…..

Kennt jeder! Oder?

Waffeln! Oh jaaaaaaaaaaaaaaa, die wecken Erinnerungen an die Kindheit! Bei meiner Mama gab es süße Waffeln immer zu einer deftigen Grießsuppe und Sauerkirschen (aus dem Glas) dazu. Das gibt einem so ein warmes weiches Gefühl von Behaglichkeit….. hach!
Also Waffeln sollten es sein!

Ich habe ein ganz klassisches Rezept dafür, habe aber ein paar Zutaten hinzugefügt / ersetzt…… scheiße waren die lecker!

Man nehme:
125gr weiche Butter
6 EL Kokosblütenzucker  oder 3 EL Zuckershot_1487756629497
3 Eier
250gr Mehl
2 1/2 TL Backpulver
200ml Milch
meine Abwandlung:  1Tl Zimt und einen ordentlichen Spritzer Butterscotch Sirup

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann die Eier nach und nach unter rühren. Die trockenen Zutaten abwechselnd mit der Milch einarbeiten.
Für ein klassisches altmodisches Waffeleisen (das runde mit dem Blumenmuster) habe ich 3 EL Teig genommen.

 

herzerfrischend….aber bitte mit Zimt

Zimt! Hach, wie schön das schon klingt. Zimt…. Ziiiiiihimt, wenn man dem Ganzen Nachdruck verleihen möchte. Zimt, vermittelt so ein wärmendes Gefühl.
Zimt steht bei mir ganz oben auf der Liste der Gewürze, die ich liebe.  Alles schmeckt besser, wenn man Zimt dran macht…naja, fast alles.
Mach mal ins Kaffeepulver etwas Zimt und lass dann das Wasser durchlaufen…. du wirst es lieben!
Sogar mein Mann steht auf Zimt. Fast alle Gerichte mit Hackfleisch vertragen eine Prise Zimt.
Eine Prise Zimt und Kakao auf dem Milchschaum…ein Traum. Hey, das reimt sich ja.
Und überhaupt ist Zimt in der Küche nicht wegzudenken.
Und dann bin ich grad auf der Seite von Vera hängen geblieben, einer Seite, die ich euch ans Herz legen möchte, weil sie einfach wunderschön und kurzweilig ist!
Sie spricht mir aus der Seele, wenn sie ihre Liebe zum Zimt erwähnt, den Einkaufsorgien bei TKmaxx  und überhaupt hat sie´s drauf!
Die armen Ritter werde ich definitiv am Wochenende auf den Tisch bringen. Entweder zum Frühstück oder als Dessert, wenn wir unsere Freunde am Samstag besuchen.
Das Rezept hab ich jetzt mal ganz frech einfach raus kopiert. Erwähnen möchte ich dabei, dass Markus  der das Rezept erarbeitet hat, einen Platz auf dem Thron verdient hat. Seine Rezepte sind eine Offenbarung und unendlich lecker!

Rezept für French Toast aus dem Backofen mit Zimtkruste, 25cm-Auflaufform, mindestens 5cm hoch

8 Scheibe  Toast
4 Eier
220ml Milch
60ml Sahne
80g Zucker
Mark einer Vanilleschote
1 TL Zimt

Für die Zimtstreusel:
60g Weizenmehl
100g brauner Zucker
1 gehäufter TL Zimt
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Salz
125g kalte Butter (in Würfeln)

+ etwas Butter für die Form

Am Vorabend:

  1. Die Auflaufform fetten, das Toastbrot in kleine Würfel schneiden und in der Form verteilen.
  2. Eier, Milch, Sahne, Zucker, Vanille und Zimt in einer Schüssel gut verrühren. Über die Brotwürfel gießen. Mit Frischhaltefolie bedecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  3. Für die Zimtstreusel Mehl, braunen Zucker, Zimt, Muskat und Salz in einer Schüssel mischen. Die kalten Butterwürfel dazugeben und vorsichtig zu einem Streuselteig verkrümeln. Die Streusel über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren zum Frühstück:

  1. Den Backofen auf 170 °C Umluft oder 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Auflaufform aus dem Kühlschrank holen und stehen lassen, so lange der Ofen vorheizt.
  3. Die Zimtstreusel auf dem eingeweichten Brot verteilen und alles auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten backen.

Update:
Ich habe das Rezept zubereitet. Der Duft war unglaublich! Das Ergebnis sah fantastisch aus!
Leider hat uns die Konsistenz im Inneren nicht überzeugt. Entweder hab ich zuviel Flüssigkeit gehabt …. keine Ahnung. Es war echt nicht schön zu essen und wir hörten nach der zweiten Gabel auf.
Ich glaube, ich bleibe beim klassischen armen Ritter aus der Pfanne.

 

schnelles Blätterteig-Apfelgebäck

Das ist ein feines Blitzrezept von meiner Nachbarin.
Hier kannst du ohne schlechtes Gewissen auf Fertigprodukte zurückgreifen, es merkt eh keiner und du stehst da wie die Königin der Backstube :0)
Blätterteig aus der Frischetheke, ein kleines Glas Apfelmus, ein Ei, brauner Zucker und Zimt, mehr brauchst du nicht.
Je nachdem, wieviel du von dem Gebäck benötigst, brauchst du 1 oder 2 Packungen Blätterteig. Ich habe nur eine verwendet, und das Gebäck bewusst nicht so groß gemacht.
Den Blätterteig ausbreiten und teilen.
20161222_151424 20161222_151805

 

 

 

 

Auf eine Seite streichst du dünn den Apfelmus und streust Zimt drauf.
20161222_152047Die zweite Hälfte des Teiges  auf die erste legen, mit dem verklepperten Ei bestreichen, braunen Zucker und Zimt drauf streuen und in kleine Häppchen schneiden.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 180 Grad backen, bis der Teig aufgegangen und goldgelb ist.

Fertig sind die knusprig, saftigen Blätterteigkissen!
20161222_172648

Gebrannte Mandeln und Haselnüsse

shot_1481292615605
Eines unserer Lieblingsnaschereien sind gebrannte Mandeln.

Ein einfaches Rezept, für das man nur die Mikrowelle braucht. Vergangene Versuche endeten mehrfach mit dem Entsorgen der Pfanne samt Inhalt und Kochlöffel.  Kurzum, ich bin zu blöd um gebrannte Mandeln auf dem Herd zu machen.

Die Version aus der Mikrowelle ist erprobt und idiotensicher.

Ich habe gebrannte Mandeln mit Zimt und gebrannte Haselnüsse mit Lebkuchen  gemacht.

1 Pck Mandeln oder andere Nüsse
4EL Zucker
2EL Wasser, Amaretto oder Rum (ich habe Rum genommen)
1TL Zimt oder Lebkuchengewürz

Alles zusammen in eine feuerfeste Form geben und in der Mikrowelle 2min erhitzen. Rausnehmen, mit Holzlöffel umrühren und weitere 1 bis 2min erhitzen.

Aufpassen, daß Ganze ist sehr heiss.  Zum Abkühlen auf Backpapier verteilen. Wer will kann über die noch heißen Nüsse eine Zimt-Zucker Mischung verteilen. Das gibt zusätzlichen Crunch.

Viel Spass!

DIY: Gewürzmühle mit lecker Gedöns

Angefixt durch einen Besuch in einem ganz wunderbaren Laden, den wir durch Zufall entdeckt hatten –> Viola´s.   Hier gibbet lecker Gedöns ! An der Auslage kann man sich gar nicht satt sehen. Es fällt nicht leicht sich zu entscheiden und man kann den Drang dem Kaufrausch zu verfallen nur ganz schwer entgehen.

Ich habe beschlossen, ein paar eigene Ideen abzufüllen.
Im Hinterkopf hatte ich zum Beispiel die leckere Currywurst  von „Best Worscht„, eine Institution in Frankfurt und Umgebung….meine Lieblingswurst ist die X-mas Worscht.
Da kommt auf eine ohnehin leckere Soße noch das i-Tüpfelchen in Form einer Gewürzmischung, die weihnachtlich ist. Da sind zum Beispiel Zimt und Koriander drin….alles andere weiß ich nicht genau, schmeckt aber echt geil.

Nun, getrieben von diesem Geschmack auf der Zunge habe ich meine eigene Gewürzmischung kreiert und am Wochenende an Currywurst Fans verschenkt.
„Pimp my Currywurst“: drin sind u.a. Zimt, Koriandersaat, Nelke, Piment, Pfeffer und Anis. Mal schaun, wie´s so ankommt!
blog005

Mini Apfelstrudel…. ein Hauch von Weihnachten

Ein kleiner Nachtisch, eine kleine Leckerei nach einem feinen Hauptgang, da kann man nix falsch machen.
Wir waren eingeladen und ich habe angeboten, den Nachtisch mitzubringen.
Jetzt wo es so kalt ist sehnt man sich nach den warmen Gewürzen wie Nelke, Zimt und Anis. Spontan denkt man an Bratäpfel und Nüsse….. so ging´s mir jedenfalls.
Inspiriert von all den schönen Aromen und Bildern im Kopf habe ich mich für Mini Apfelstrudel und Vanilleeis entschieden.
Um es vorneweg zu sagen, das Eis haben wir gekauft……

Für die Apfelstrudelminis habe ich fertigen Blätterteig her genommen. Aus einer Teigplatte habe ich  6 gleich große Stücke geschnitten und mit flüssiger Butter eingepinselt.
Für die Füllung habe ich einen Apfel in feine Würfel geschnitten und mit einer halben Zimtstange, 3 Nelken und einem Stern Anis in Butter angeschwitzt.

Äpfel etwas abkühlen lassen. Nicht vergessen, die Gewürze vor Herstellen der weiteren Füllung wieder raus zu nehmen.
2 TL Creme Fraiche, 2 EL Haselnussfüllung und die Äpfel miteinander vermischen. Etwas Zimt dazu und ca 2 TL Füllung auf den Teigrechtecken verteilen. Achtung, nicht bis zum Rand verteilen.
Die Ränder rechts und links einklappen und wie eine Frühlingsrolle zusammenrollen. den Rand zum Verschließen mit etwas Ei bepinseln und mit der Naht nach unten auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Mit verkleppertem Ei bestreichen und bei 200 Grad backen, bis der Teig schön aufgegangen und die Oberfläche appetitlich braun aussieht.

Vor dem Servieren haben wir die Apfelstrudel im Ofen nochmal kurz warm gemacht und anschließend mit Puderzucker bestreut. Auf das Vanilleeis habe ich etwas Arabischen Zucker gestreut. Da sind nochmal all die warmen Gewürzaromen drin.