Spargelcremesuppe mit Einlage

Ich glaube, so heißt das ganz altmodisch. Spargelstückchen und Zucchini sind drin.
Aber von vorne.
Jippieh, es ist Spargelzeit! Das nutzen wir sooft es geht und meistens gibbet Schnitzel, Spargel mit Hollandäs und Kartoffeln.
Dafür musst du den Spargel schälen und die Schalen zusammen mit dem Spargel kochen. Wenn der Spargel gar ist, entnehmen und die verbliebenen Schalen nochmal ordentlich auskochen.
Jetzt hat man schon das Wichtigste geschafft.

Für die Spargelcremesuppe:
– den Spargelfond (kalt), das war etwa smehr als ein Liter
– ein paar Stangen klein geschnitten für die Einlage
– 1 EL Butter
– 2-3 EL Mehl
– 1 Becher Sahne oder Cremefine
– Salz
– 1/2 Zucchini klein geschnitten als Einlage
– Garnitur Petersilie und etwas Pfeffer

Im Topf die Butter schmelzen, dann das Mehl dazugeben und anrösten lassen. Nach und nach den Fond in kleinen Mengen dazugeben und mit dem Schneebesen immer gleich gut verrühren, bis es keine Klumpen mehr gibt. Keine Panik, wenn du doch Klumpen hast, später kannst du immer nochmal mit dem Zauberstab durch die Suppe gehen.
Abwechselnd Sahne nach Belieben und den Fond angießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt für den Einsatz des Zauberstabs. Die Zucchini mitkochen, bis sie gar sind. Solltest du Spargel verwenden, der noch nicht gar ist, so kann auch er jetzt gar gekocht werden, ansonsten kommt er später dazu, um in der Suppe heiß zu werden. Abschmecken mit Salz, mit Petersilie garnieren und mit Pfeffer bestreuen.
Genießen!
20170511_164720

low carb – Mini Lizza auf Rucola Zucchini Salat mit warmem Kohlrabi und Schokosoße

Iiiiiiiiiiiiiieh, Schokosoße? Lies weiter, denn es gibt auch herzhafte Versionen!

Die Mini Lizza Rohlinge habe ich nach dem klassischen Rezept gemacht, in kleine Ausstecher gefüllt, festgedrückt und richtig knusprig vorgebacken. Dann mit Tomatenragout, Kochschinken und Käse belegt und fertig gebacken.

Das Tomatenragout dazu bestand aus einer Dose gehackter Tomaten, die ich sämig eingekocht habe. Es kam noch Knoblauch, etwas Oregano, Salz und Pfeffer dazu.

Der Rucola – Zucchini Salat geht ganz schnell.
Zucchini raspeln, mit Essig und Öl anmachen, Salzen, Pfeffern, etwas Chili dazu, Parmesan reiben und mit Kampot Pfeffer den letzten Schliff verleihen. Der Kampot Pfeffer sorgt für eine Geschmacksexplosion und ist aus meiner Küche nicht mehr weg zu denken.

Den Kohlrabi in kleine Würfelchen schneiden und in der Pfanne anbraten, etwas Chili dazu und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Der Kohl darf ruhig noch etwas Biss haben.
blog001

Für die Schoko – Kakao- Soße habe ich etwas Ragout für den Pizzabelag abgezweigt und mit Balsamico , Frühlingszwiebel, 2 TL richtigem Kakao, Salz und Pfeffer im Mixer ganz fein püriert.
Durch ein Sieb streichen und schon erhältst du eine super leckere Soße, die sich mit den Aromen von Kohlrabi und dem Salat wunderbar ergänzt. Das lustige ist, die Soße sieht tatsächlich aus wie geschmolzene Schokolade……der Hammer kommt erst beim Probieren :0)

 

low carb – knusprige Hüttenkäsetaler mit Zucchini Salat und ordentlich Wums!

Hüttenkäse mag ich. Und in Verbindung mit einem Esslöffel Chia und 2 Esslöffeln geschrotetem Leinsamen hast du einen nussig knusprigen Käsetaler, der absolut köstlich ist.

An der Bindung muss ich noch was verbessern, den geschmolzenen Käsetaler musste ich super vorsichtig mit einer Palette vom Blech holen. Aber wie sagt man so schön, Übung macht den Meister.
20170313_164742

Für die Käsetaler:

1 Becher körnigen Frischkäse
1 EL Chia Samen
2 EL geschroteten Leinsamen
1/2 rote Chilischote in kleine Würfelchen
etwas Salz und Pfeffer (Majunga Pfeffer empfehle ich)

Alles zusammen mixen und auf dem Backpapier flache Fladen drücken. Ich hab dafür Einweghandschuhe angezogen, dann hält sich die Sauerei in Grenzen.
Bei 200 Grad backen lassen, bis die Ränder appetitlich braun und knusprig werden.

Für den Zucchini Salat habe ich eine Zucchini über den Spiralschneider gejagd, mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer gewürzt, Chili dazu gegeben und zum Schluß noch etwas Parmesan drüber geraspelt.
Das Zusammenspiel der Aromen ist sensationell, die Käsetaler haben einen feinen Crunch, ein wunderbares leichtes Abendessen.

Zucchini-Lachs Rolle – low carb

Zugegeben, sie sieht etwas grob aus. Den „Teig“ kann man durchaus auch dünner in die Form gießen, dann lässt sich das Konstrukt auch besser rollen.
Ich ahnte nicht, dass es aufgeht wie ein Soufflé……und war entsprechend erstaunt, dass mich aus dem Ofen ca 15cm hohe Blasen anguckten.
Nun ja, von vorne.
Ich habe einen Omeletteteig hergestellt bestehend aus 200gr Quark, 150gr Cheddarwürfel und 3 Eiern. Abgeschmeckt mit Salz (aufpassen, der salzige Käse gibt seinen Salzgehalt erst beim Schmelzen preis, deshalb eher etwas weniger salzen)  und Pfeffer und dann in eine eckigen Kuchenform bei 200 Grad gebacken, bis die Masse gestockt war und eine schöne Farbe hatte.
Die Teigmasse hätte locker für 2 oder 3 dünnere Fladen gereicht. Naja, hinterher ist man immer klüger.
Abkühlen lassen und mit Frischkäse bestreichen.  Zucchinischeiben, die ich in der Pfanne angebraten hatte, auflegen, dann mit Lachsscheiben belegen  und mithilfe einer Frischhaltefolie zu einer festen Wurst aufrollen. Enden durch Drehen verschließen und im Kühlschrank komplett auskühlen lassen

Dann aufschneiden und genießen.

Garniert habe ich das Ganze mit wunderbarem Kampot Pfeffer, einem fermentierten Pfeffer aus Kambodscha. Das hat hervorragend dazu gepasst, denn jedes Pfefferkorn zerplatzt beim draufbeißen und entfaltet einen unglaublichen Geschmack.

Blumenkohl-Pizza die zweite

Aus den Fehlern beim letzten Versuch hab ich gelernt und siehe da, es klappte schon besser. Im Ganzen war der Fladen schon etwas fester als beim letzten Mal. Wichtig ist, die Fladen sehr dünn zu machen, dann klappts auch mit dem knusprigen Rand. Geschmeckt hat es sehr lecker! … ich hab nochmal 2 nach genommen….
20160725_191006
Hier kurz die Vorgehensweise:
Den Blumenkohl habe ich samt Strunk in der Küchenmaschine geschreddert und anschließend im Backofen auf zwei Backblechen verteilt vorgegart. Am besten geht Umluft, 180°C, Dauer ca 20min.

Danach den Blumenkohl kurz abkühlen lassen und mit geriebenem Käse und 2 Eiern vermischen. Salzen, Pfeffern und in kleinen Portionen auf dem Backblech (mit Backpapier) verteilen. Schöne dünne Fladen formen, die Ränder etwas zusammenschieben, damit sie nicht so zerfleddert aussehen. Hilfreich ist ein Dessertring, ich war nur zu faul nochmal los zu latschen….

Die Fladen im Backofen backen, bis der Käse verlaufen ist und sie eine schöne goldgelbe Farbe haben (200°C).

Anschließend mit Tomaten, Zucchini, Frühlingszwiebeln ( was auch immer du magst) belegen, salzen, pfeffern etwas Oregano und Reibekäse drüber streuen.
Im Backofen nochmal backen, bis der Käse Farbe genommen hat (200°C).

Von schneller, spontaner Küche ist man hier weit entfernt. Aber, man kann die Fladen perfekt vorbereiten, Backpapier dazwischen legen, stapeln und wegfrieren. Bei Bedarf aus dem Froster holen, belegen und backen.

Mein Backofen ist alt, deshalb sind die Temperaturangaben nicht verbindlich!

 

Marmita – Skiathos, Greece

Ganz ehrlich, nur ganz selten ist es uns einen eigenen Post wert, wenn wir irgendwo ganz außergewöhnlich gut gegessen haben. Wir orientieren uns gerne an den Bewertungen von Tripadvisor und bewerten dort auch fleißig.
Das Marmita stand dort mit hervorragender Küche und moderaten Preisen ganz weit oben in der Liste und somit war die Entscheidung, da mal zu essen auch schnell getroffen.
Glücklicherweise  mussten wir nicht allzu lange auf einen Tisch warten. Wir saßen beim ersten Besuch direkt an der Ausgabe von der Küche und konnten somit den Service relativ genau beobachten. Respekt, trotz Hektik ein picobello sauber geführtes Restaurant. Zu erwähnen wäre auch noch das Ambiente.

Im maritimen Stil mit allerlei wunderbaren Kleinigkeiten aus der Küche von damals, liebevoll dekoriert. Der Innenhof mit Bäumen bepflanzt und mit zahlreichen Pflanzen bewachsen, Lichterketten und Lampen an den Zweigen, einfach zum Wohlfühlen.

Die Küche ist traditionell, aber mit dem gewissen Etwas. Sehr kreative Ideen, toll hergerichtete Teller, und vor allem: Lecker!
Hier mal unsere Auswahl beim ersten Besuch:
Vorspeise:
Zucchini und grüner Apfel in Zitrone mariniert, Apfel geschichtet mit Haselnüssen, in Zucchini gewickelt und mit Parmesankäse dekoriert.
20160601_210150

unglaublich frische Kombi, knackiger Apfel, die Süße des Apfels mit der Säure der Zitrone, das Salzige des Käses, Hammer Geschmackserlebnis

Fava, mit geschmorten Tomaten, Frühlingszwiebeln und Kapern20160601_211059

 

Sensationell, so fluffig und leicht möchte ich das mal nachmachen. Eine Geschmacksexplosion!

Hauptspeise:
Hühnchen (full pull) mit grüner Paprika geschmort, in einer Senfsoße und Kartoffeln20160601_213720

Ganz fein abgestimmte Aromen, die grüne Paprika geschmort (von Hause aus etwas bitter), die feine Senfnote, das saftige Hühnchen, ganz toll.

Kalb, geschmort mit Kartoffel-Millefeuille und einer Soße mit Wein von Samos20160601_213714

Das Fleisch zerging auf der Zunge, das Kartoffel Millefeuille war top gegart und passte perfekt zur unglaublich aromatischen Soße.

Nachspeise: (aufs Haus)
Joghurtcreme mit Minze und Erdbeer-Topping (ähnlich Marmelade)20160601_215751

Das ging wirklich nur noch mit Mühe rein….Sehr frische Note durch die verwendete Minze!

Wir konnten uns nur mit Mühe zurückhalten, den Teller nicht komplett sauber zu lecken um auch ja keinen Tropfen der Soßen zu verschwenden..
Der Absacker (Tsipouro) war unbedingt nötig und ging ebenfalls aufs Haus. Alles in allem war das ein echtes Erlebnis
Köstliche Aromen, tolle Geschmackskombis, handwerklich top, alles auf den Punkt gegart, definitiv einen zweiten Besuch wert.

So geschehen, wir reservierten vorab einen Tisch und freuten uns auf den zweiten Besuch.
Der Service war so um unser Wohl besorgt, dass man sogar Mückenspray an die Tische verteilt hat, damit man ungestört sein Essen genießen konnte. Aber das nur am Rande.
Vorspeise:
Rote Bete mit Orangenfilets, Avocado und Pistazien2016-06-09-20-23-25

 

 

 

Wunderbare Komposition

gegrillte Aubergine mit Tomaten und Feta gefüllt, frische Petersilie und Olivenöl
2016-06-09-20-28-32

 

 

 

 

Zarte Aubergine, saftige Tomaten und würziger Feta mit Frühlingszwiebeln und vielen Kräutern

Hauptspeise:
Schwertfisch auf geschmorten Tomaten und Zwiebeln
2016-06-09-21-11-28

Toller Fisch, exzellent zubereitet, wahnsinnig leckere Tomaten

geschmortes Schweinefleisch mit Honig-Senf Soße und Röstkartoffeln2016-06-09-21-11-48

 

Das Fleisch zart und saftig, zerging auf der Zunge, die Soße einfach nur fabelhaft

Nachspeise:
Joghurtcreme mit Minze und Erdbeer-Topping (ähnlich Marmelade), siehe erster Besuch

Obwohl dieses Restaurant mit gehobenem Preis bewertet wurde, können wir nicht sagen, dass es übermässig teuer war. Mit allen Gängen und Getränken kam man zwischen 55 und 60 Euro raus.
Zum Vergleich, in den vermeintlich einfachen Tavernen lag der Preis für 2 Personen zwischen 45 und 50 Euro.
Das Marmita steht auf unserer TOP Liste ganz weit oben und wir können es uneingeschränkt empfehlen.

Wer die Bottroper Schlachtplatte mit reichlich Fleisch, Gyros und Souvlaki, Bifteki  und fettigen Pommes bevorzugt, der muss sich nicht die Mühe machen hier her zu gehen.

 

 

Urlaubsküche: Kartoffel-Gemüse-Auflauf

Urlaubsküche easy peasy
Ich kanns beweisen, mit wenig Aufwand richtig Wind machen. Leckers wars obendrein.
Der Grill hatte über die Jahre schon ein wenig gelitten und zeigte erste Ermüdungserscheinungen in Form von durchgerosteten Stellen. Wir hofften, dass er diese 2 Wochen noch überleben würde und nicht beladen mit Leckereien einfach in sich zusammenfällt.
Nee, alles gut, das Schätzchen hat gehalten.
Die vorort erhältliche Grillkohle hat irgendwie nichts gemein mit der unsrigen. Unsere hat noch gewisse Restfeuchte, was ein langsameres ausglühen zur Folge hat. Diese Kohle war ratz fatz hölleheiß und dann auch entsprechend schnell ausgeglüht. So richtig lange schmoren, war also nicht ratsam. Somit hatte ich  Zutaten wie Kartoffeln schon vorgegart.
Einmal ein paar große Kartoffeln vorkochen und dann im Kühlschrank bis zur Verwendung aufbewahren, das war einfach.

Wir brauchten für unsere Abendessen eigentlich immer nur kleine Mengen von allem, und die Resteverwertung mutierte zur Köstlichkeit.
Hier eines unserer Favoriten, der Kartoffel-Gemüse-Auflauf.
In die feuerfeste Form kamen zwei Kleckse Butter und etwas Olivenöl, das ergab später mit den austretenden Säften eine leckere Soße zum Dippen.
Danach folgte eine Schicht dünn geschnittene Kartoffel, Zucchini, Feta (zerkrümelt), Lauch, Tomate, Knoblauch und wieder Kartoffel, bis die Form voll war. Jede Lage gewürzt mit Salz und Pfeffer und Oregano. Zum Schluß noch Hartkäse darüber raspeln und mit Olivenöl beträufeln.


Schon ging´s ab auf den Grill. Aus Alufolie eine Haube, doppelt so groß wie die Form, und 1/3 höher als die Form gebastelt. Die Form neben die Glut stellen, die Haube auflegen und so platzieren, dass die heiße Luft über den glühenden Kohlen zum Auflauf geführt wird.
So kriegt der Auflauf nämlich wie im Backofen eine knusprige Käseschicht.